Kompakter Elektro-BMW
BMW legt echten Nachfolger des i3 auf

Auf Basis der kommenden Elektro-Plattform "Neue Klasse" plant BMW auch ein bezahlbares Einstiegsmodell. Ein kompaktes E-Auto der Weiß-Blauen tritt allerdings in große Fußstapfen.

BMW i3s Edition Homerun
Foto: BMW

"Es gibt zweifellos den Bedarf, ein bezahlbares, kompaktes Angebot von BMW in den Markt zu bringen." Das sagt BMW-Entwicklungsvorstand Frank Weber den Kollegen der Automobilwoche und meint damit ein kleines Elektroauto, das BMW neben oder unterhalb von X1 und X2 plant. Während des Interviews outet sich der 57-Jährige sogar als Fan des mittlerweile eingestellten BMW i3.

Die kürzlich vorgestellte Plattform "Neue Klasse" würde dabei für ein kompaktes E-Auto die perfekte Basis bieten. "Die Neue Klasse ist so konzipiert, dass sie unser gesamtes Portfolio abdecken kann," betont Weber. Zunächst stünden allerdings die Modelle der Mittelklasse im Fokus. Ein SUV als elektrischer Nachfolger des X3 sowie der neue elektrische 3er-BMW werden die ersten Autos auf Neue-Klasse-Basis sein. Anschließend würden Modelle oberhalb und unterhalb der Mitte folgen.

Der große E-Ratgeber

Vorreiter i3 hatte für BMW besondere Rolle

Der altbekannte i3, der schon 2013 mit einer Karbon-Fahrgastzelle, einem Innenraum aus nachwachsenden Rohstoffen und Recycling-Materialien sowie einer Außenhaut aus Plastik auf den Markt kam, könnte dabei als Vorbild dienen. Bei der Elektrifizierung hatte der knapp vier Meter lange Kleinwagen für BMW eine ganz besondere Rolle gespielt. Bis zu seiner Einstellung im Juni 2022 konnten die Bayern weltweit mehr als 250.000 Fahrzeuge absetzen.

Laut Weber rangierte der elektrische i3 einst außerhalb des konventionellen Modell-Portfolios. Heute sei Elektromobilität fest im Kern der Strategie von BMW verankert. Insofern werde sich ein i3-Nachfolger in die Palette integrieren müssen. Das Fahrzeug solle den Markterfolg des Kompakt-Stromers i3 fortführen, ohne dessen Designkonzept mit den gegenläufig öffnenden Türen zu kopieren. Wann es so weit ist, lässt sich heute nur spekulieren. Ende 2025 startet die Produktion der Neuen Klasse im neuen ungarischen Werk Debrecen. Innerhalb der folgenden zwei Jahre soll die Plattform-Familie wachsen.

Umfrage
Sollte BMW das Konzept des i3 wieder neu auflegen?
10301 Mal abgestimmt
Ja, unbedingt! Der i3 gehörte zu den fortschrittlichsten und nachhaltigsten Elektroautos!Nein – der i3 hatte seine Epoche. Jetzt ist es Zeit für modernere Ideen!

Fazit

BMW plant ein bezahlbares Elektroauto im Klein- oder Kompaktwagensegment, das auf Basis der Neuen Klasse entwickelt wird. In der zweiten Hälfte des Jahrzehnts könnte der legitime Nachfolger des BMW i3 auf den Markt kommen.