Cadillac Escalade IQ
Größer und teurer als der Hummer EV SUV

Cadillac ergänzt seine Luxus-SUV-Baureihe Escalade um eine vollelektrische Version mit der Zusatzbezeichnung IQ. Nicht nur das Auto, auch Reichweite und Preis sind riesig.

Auch seine Nobelmarke Cadillac trimmt Konzernmutter General Motors konsequent auf Elektromobilität. Auf den Crossover Lyriq und den Luxusliner Celestiq folgt in absehbarer Zeit die rein elektrisch angetriebene Version des Luxus-SUV Escalade. Die bekommt in ihrer Elektrogestalt ein IQ an den Namen angehängt. Obwohl die Nomenklatur etwas hinkt, soll das IQ die Zugehörigkeit zur Cadillac-Elektrofamilie signalisieren. Offensichtlich wollte das Nobel-Label den bekannten Namen Escalade nicht komplett verwerfen.

Unsere Highlights

Design

Als IQ bleibt der Escalade in der Elektroversion seinen kantigen Linien treu. Die Frontpartie verzichtet auf den riesigen Kühlergrill des Verbrenner-Pendants und zeichnet sich stattdessen durch ausgeklügelte Lichtspiele aus. Die Schulterlinie ist weiterhin hoch angesetzt, allerdings verläuft die Dachlinie etwas niedriger als beim Escalade ohne IQ. Zudem fließt die A-Säule an der vorderen Dachkante stärker abgerundet in das Dach. Die größten Design-Unterschiede zeigen sich am Heck, das beim Elektriker nicht gar so steil abfällt und ein kleineres drittes Seitenfenster sowie eine breitere D-Säule präsentiert. Die Heckleuchten sind ebenfalls vertikal ausgerichtet, aber unterhalb der Fensterlinie unterbrochen.

Das endgültige Erscheinungsbild hängt davon ab, welchen Charakter die Kundschaft für ihren jeweiligen Cadillac Escalade IQ wählt. Die Luxury-Version zeichnet sich unter anderem durch ein Finish mit gebürstetem Aluminium aus. Die Sport-Variante ist an ihrem dunklen Metall zu erkennen. Die General-Motors-Marke bietet sechs Karosseriefarben für den Elektro-SUV an, wobei alle mit einem schwarzen Dach kombiniert werden können.

Dimensionen

Der Escalade IQ steht auf der größten Ausbaustufe der Ultium-Elektro-Architektur von GM, die für schwere Aufgaben vorgesehen ist. Seine Plattformbrüder sind unter anderem der Chevrolet Silverado EV, der GMC Sierra EV und der GMC Hummer EV. Seine mächtigen Dimensionen kann der Cadillac Escalade IQ mit diesem Design kaum verschleiern. Er ist 5,70 Meter lang, 2,17 Meter breit (ohne Spiegel) und 1,93 Meter hoch; sein Radstand beträgt 3,46 Meter. Damit ist er nicht nur deutlich länger als der technisch eng verwandte GMC Hummer EV in dessen SUV-Variante, sondern auch als die ESV-Langversion des Standard-Escalade. Dass der Escalade IQ dennoch der laut Herstelleraussage "aerodynamischste Fullsize-SUV der GM-Geschichte" ist, liegt auch an Details wie dem glatten Unterboden, den bündig mit der Karosserie abschließenden Seitenscheiben und den selbstständig öffnenden und schließenden Klappen in den vorderen Lufteinlässen.

Batterie und Laden

Monströs fällt auch das aus 24 Modulen bestehende und als tragendes Teil in die Karosseriestruktur integrierte Batteriepaket des neuen Cadillac Escalade IQ aus. Die Kapazität des Lithium-Ionen-Energiespeichers umfasst 200 Kilowattstunden, was eine Reichweite von 724 Kilometern ermöglichen soll. Das System verfügt über eine 800-Volt-Architektur, die besonders schnelle Gleichstrom-Ladungen ermöglichen soll. Eine maximale Ladeleistung nennt Cadillac bisher nicht; im Idealfall soll der Escalade IQ in zehn Minuten gut 160 Zusatzkilometer "nachtanken" können. Er kann zudem bidirektional laden und aus seiner Batterie heraus externe Geräte und sogar Häuser mit Strom versorgen.

Antrieb

An jeder Achse sitzt jeweils ein Elektromotor, was den elektrischen Luxus-SUV zum Allradler macht und ihm schon im Normalzustand ausreichend Power beschert. Hier liegt die Systemleistung bei 505 kW (687 PS), das maximale Drehmoment siedelt sich bei 834 Newtonmetern an. Aktiviert die Fahrerin oder der Fahrer den "Velocity-Max"-Modus (maximale Schnelligkeit), steigen die Leistung auf 560 kW (761 PS) und das höchstmögliche Drehmoment auf 1.064 Newtonmeter. Cadillac nennt für den Escalade IQ einen prognostizierten Null-auf-60-mph-Wert (96,6 km/h) von unter fünf Sekunden. Mit dieser Kraft dürften sich zudem Anhänger souverän ziehen lassen; entsprechend weit oben siedelt sich die maximale Anhängelast (gut 3,6 Tonnen) an.

Fahrwerk

Das Fahrwerk des Cadillac Escalade IQ arbeitet mit Einzelradaufhängung, Luftfederung und adaptiven Dämpfern. Damit lässt sich die Bodenfreiheit vom Ausgangswert 17,5 Zentimeter auf Knopfdruck entweder bis zu fünf Zentimeter absenken oder etwa 2,5 Zentimeter anheben. Die elektrisch unterstützte Servolenkung wirkt serienmäßig auch auf die Hinterräder, die bei normaler Fahrt bis zu einem Winkel von zehn Grad einschlagen können. Bei niedrigen Geschwindigkeiten lassen sie sich sogar fast senkrecht im Radkasten positionieren, um beispielsweise leichter aus engen Parklücken herausmanövrieren zu können. Die 24-Zoll-Aluminiumfelgen sind mit Reifen der Dimension 275/50 R24 ummantelt. Dahinter sitzt die XXL-Bremsanlage, deren Scheiben hinten (356,8 Millimeter) größer sind als die vorderen Pendants (355 Millimeter).

Innenraum

Innen glänzt der maximal siebensitzige Escalade IQ mit ausladenden Platzverhältnissen, die sich vor allem beim Gepäckvolumen bemerkbar machen. Bei voller dreireihiger Bestuhlung bleiben immerhin 670 Liter für die Fracht übrig. Ist der E-SUV als Vier- (mit den optionalen Einzelsitzen in der zweiten Reihe) oder Fünfsitzer unterwegs, steigt das Kofferraumvolumen auf 1.958 Liter. Sind die beiden hinteren Sitzreihen eingeklappt, wird der Escalade IQ mit 3.374 Litern endgültig zum Lademeister. Zumal es unter der vorderen Haube ein weiteres Gepäckabteil gibt, das zusätzlich bis zu 345 Liter aufnimmt. Das feste und getönte Panorama-Glasdach optimiert das Raumgefühl zusätzlich. Die Türen öffnen und schließen elektrisch auf Knopfdruck; die Fahrertür öffnet sich sogar automatisch, wenn sich ihr eine Person mit dem Autoschlüssel nähert.

Displays und Infotainment

Als ausladend lassen sich auch die Dimensionen der Bildschirme bezeichnen. Im Armaturenbrett wölbt sich das Curved Display über fast die gesamte Breite, die insgesamt 55 Zoll (fast 1,40 Meter) beträgt. Darunter sitzt ein weiterer Bildschirm, über den spezielle Fahrzeugfunktionen kontrolliert werden, während im Fond neben Klapptischen zwei zusätzliche 12,6-Zoll-Monitore untergebracht sind. Die Bedienung funktioniert sowohl über Touch-Befehle als auch über einen Dreh-/Drück-Steller auf der Mittelkonsole. Als Gehirn hinter der Infotainment-Technik sitzt sowohl GMs neue Ultifi-Software-Architektur, die sich kontinuierlich per Over-the-air-Updates aktualisieren lässt, als auch die neueste Generation von Snapdragon-Chips aus dem Hause Qualcomm Technologies. Die Google-Technologien Assistant, Maps und Play sind ebenfalls an Bord.

Assistenzsysteme

Die Software ist auch wichtig für das Super-Cruise-Assistenzsystem, das auf weiten Teilen des nordamerikanischen Straßennetzes (GM nennt fast 644.000 Kilometer) freihändiges Fahren zulässt. Indem die Lidar-, Kamera-, Radar- und GPS-Systeme des Escalade IQ zusammenarbeiten, beschleunigt oder bremst der E-SUV eigenständig, hält den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug, bleibt mittig in der Spur oder wechselt diese, wenn es angebracht ist. Darüber hinaus ist ein prallvoll gefülltes Paket an weiteren Fahrassistenten an Bord, welche die Sicherheit auch dann erhöhen sollen, wenn der Escalade IQ nicht im Super-Cruise-Modus unterwegs ist.

Marktstart und Preis

Es dauert allerdings noch bis zum Sommer nächsten Jahres, bis die Serienfertigung des Cadillac Escalade IQ startet, der dann bereits ins Modelljahr 2025 eingegliedert wird. Der Konzern baut ihn im kürzlich für viel Geld für die Produktion der großen GM-Elektromodelle umgerüsteten Werk Detroit-Hamtramck, wo unter anderem auch der GMC Hummer EV gebaut wird. Der Hersteller nennt einen Basispreis von ungefähr 130.000 Dollar, was aktuell umgerechnet knapp 118.500 Euro entspricht.

Umfrage
GM verwandelt Cadillac in eine reine E-Auto-Marke - richtig so?
6998 Mal abgestimmt
Ja. So kann General Motors Cadillac konsequent gegen Tesla positionieren.Nein. Die Marke steht für andere Dinge und wird mit dieser Strategie scheitern.

Fazit

General Motors bringt im Sommer 2024 mit dem Cadillac Escalade IQ einen elektrischen Super-Luxus-SUV auf den Markt, dessen Dimensionen sogar jene des GMC Hummer EV SUV toppen. Monströs ist auch die Batterie, womit sich jedoch eine üppige Reichweite realisieren lässt. Üppig ist auch der Preis, der sich mit entsprechenden Optionen sicherlich mit Leichtigkeit steigern lässt.

Die aktuelle Ausgabe
AUTO MOTOR UND SPORT 05 / 2024
AUTO MOTOR UND SPORT 05 / 2024

Erscheinungsdatum 15.02.2024

148 Seiten