Cupra Raval
Spanischer Elektrozwerg hängt VW ID.2 ab

Ab Ende 2025 spielt der VW-Konzern endlich sein Elektro-Kleinwagen-Quartett aus. Der spanische Cupra Raval wird dabei wohl als erster E-Zwerg auf den Markt kommen – noch vor dem Wolfsburger ID.2.

5/2022, Cupra UrbanRebel
Foto: Conrad / Schönfeld

Für den künftigen Einstieg in die Elektromobilität setzt der VW-Konzern auf den MEB Small, eine Weiterentwicklung des MEB speziell für kleinere Modelle. Auf diesem Unterbau sind ab 2025 Modelle für VW (ID.1 und ID.2), für Cupra und für Skoda geplant. Entwickelt wird das Elektro-Kleinwagen-Quartett bei Seat in Spanien. Auch deren Fertigung soll bei Seat in Martorell erfolgen. Wie Seat jetzt offiziell verkündet, startet die Produktion Ende 2025 mit dem Cupra Raval – und nicht mit dem VW ID.2all.

Unsere Highlights

VW-Bekenntnis zu Spanien

Auf den Cupra folgen anschließend das kleine Skoda-Modell Epiq, das VW-Pendant ID.2all sowie ein kleines VW-SUV auf gleicher Basis. Das soll allerdings in Navarra vom Band laufen. Der Name Raval wurde übrigens im März 2023 durch Cupra-Boss Wayne Griffiths gegenüber australischen Medien bestätigt. Die Spanier bleiben damit ihrer traditionellen Namensgebung treu, denn Raval ist der Name eines Stadtviertels in Barcelonas Altstadt.

"Unser Ziel ist es, Elektromobilität für alle zu ermöglichen," betont VW-Marken-Chef Thomas Schäfer, der gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender bei Seat ist. "Der Volkswagen Konzern bekennt sich zu Spanien. In dieser Hinsicht ist die kontinuierliche Unterstützung durch die spanische Regierung von entscheidender Bedeutung. Und wir rufen Europa auf, an der Elektromobilität als zentralem Hebel festzuhalten, um den Green Deal Wirklichkeit werden zu lassen."

Die spanische VW-Tochter Seat treibt die Transformation hin zur Elektromobilität mit gewaltigen Investitionen voran. Allein in den Standort Martorelli fließen drei Milliarden Euro – doppelt so viel, wie das Unternehmen vor 30 Jahren für den Bau des Werks ausgegeben hatte. Im Sommer 2024 wird das Unternehmen die gesamte Produktion des Seat Ibiza und des Seagt Arona auf eine andere Montagelinie in Martorell verlagern, um eine neue Linie für Elektroautos im Werk vorzubereiten. Derzeit arbeiten 1.100 Personen arbeiten an der Entwicklung und Produktion der urbanen Elektromodelle des Volkswagen-Konzerns.

Urban Rebel als Raval-Ausblick

Einen seriennahen Vorgeschmack auf den Cupra Raval gab bereits das Conceptcar Cupra Urban Rebel. Der kleine Fünftürer ist knapp vier Meter lang und trägt einen 172 kW starken Elektromotor unter der vorderen Haube. Mögliche Batteriekapazitäten wurden nicht kommuniziert. Als Reichweite werden aber bis zu 440 Kilometer angepeilt.

Während die größeren Elektroautos der Konzernmarken auf MEB-Plattform die Hinterräder via Heckmotor antreiben oder optional Allradantrieb mit einem zweiten E-Motor an der Vorderachse besitzen, sind die kleinen Modelle als reine Fronttriebler ausgelegt. Der MEB Small trägt entsprechend nur eine E-Maschine, die zwischen den Vorderrädern sitzt.

Umfrage
Welchen kleinen Stromer wurden Sie kaufen?
3998 Mal abgestimmt
VW ID.1
VW ID.2
Den Kleinen von Seat
Den Kleinen von Skoda
Keinen

Fazit

Dass der VW-Konzern 2025 drei neue baugleiche Elektrokleinwagen an den Start bringt, war schon lange klar. Mit einem SUV auf VW ID.2-Basis wird demnächst sogar ein vierter Einstiegsstromer in Spanien produziert. Das Gespann aus Cupra Raval, VW ID.2all und Skoda Eqip läuft ab Ende 2025 in Martorell vom Band, der SUV in Navarra.