Ford Mustang Mach-E GT Rally
Der elektrische Offroad-Sportler kommt zu uns

Ford bringt eine neue Modellvariante des Mustang Mach-E GT nach Deutschland. Die Rally-Version erhält ein spezielles Design, eine Höherlegung und den stärksten Antriebsstrang.

Ob der Mach-E seinen Beinamen "Mustang" zu Recht trägt, ist noch immer Gegenstand teils hitziger Debatten. Zu weit scheint der Charakter des E-Crossovers von jenem des namensspendenden Pony Cars entfernt zu sein. Doch Ford ist zumindest bemüht, das Wesen des hochbeinigen Mehr-als-zwei-Tonners ein wenig mehr in Richtung Sportlichkeit zu schärfen. Beim Goodwood Festival of Speed wurde Mitte Juli 2023 der Mustang Mach-E GT Rally angekündigt, der künftig die dynamische Speerspitze der Baureihe markiert. Der Ford-Werksfahrer und ehemalige Rallye-Weltmeister Ott Tänak scheuchte das Elektroauto damals noch im Tarnkleid die Bergrennstrecke im Park des Lord of March hinauf.

Der große E-Ratgeber

Danach zeigte sich der innerhalb von nur etwas mehr als einem Jahr entwickelte Ford Mustang Mach-E Rally ohne verschleiernde Folierung auf der IAA in München. Beim geschärften Design im Vergleich zum Standard-Mach-E-GT fällt an der Front die anders gestaltete Spoilerlippe auf. In der Bugschürze befindet sich hinter einer Klappe zudem ein neuer Befestigungspunkt für Abschleppseile. Hinzu kommt der Plastik-Einleger im stilisierten Kühlergrill, der zwei Zusatzleuchten aufnimmt. Außerdem zeigen die Scheinwerfer eine neue Grafik. Die vertikalen Elemente verzichten auf den Knick im oberen Bereich und die horizontale LED-Lichtleiste ist nun in drei Segmente aufgeteilt.

Mit Schutzplanken und Focus-RS-Spoiler

Anders als der normale Ford Mustang Mach-E GT GT verfügt die Rally-Version über Radläufe mit robust wirkenden Kunststoff-Verkleidungen, die auf Wunsch im unteren Bereich in Spritzlappen münden. Auch die Schweller sowie die seitlichen Dachleisten tragen Schutzelemente aus Plastik. Folien für die Türverkleidungen sowie die Radkästen wirken Steinschlagschäden entgegen. Über dem Heck thront ein Dachspoiler im Stile des Focus RS. Für die Karosserie stehen vier aufpreisfreie und zwei mit Extrakosten verbundene Lackierungen zur Wahl. Die Streifen auf Fronthaube und Heckklappe werden farblich darauf abgestimmt. Das Dach trägt stets eine glänzend schwarze Lackierung.

Innen geht die Rally-Version optisch ebenfalls etwas auf Distanz zum bekannten Mustang Mach-E GT. Zwar behält Ford das grundsätzliche Layout mit kleinem horizontalem Fahrer-Informations-Display und großem Hochkant-Infotainment-Touchscreen bei. Weiße Elemente am Armaturenbrett und am Lenkrad sowie als Ziernähte an Instrumententräger, Türinnenverkleidungen und Sitzen lockern die Optik auf. Die Sportsitze erhalten ebenfalls weiße Einsätze an den Rückenlehnen sowie "Mach-E Rally"-Prägungen.

Stärkster Mach-E-Antrieb serienmäßig

Auf technischer Seite basiert der Ford Mustang Mach-E Rally auf der bisherigen Topvariante GT. Allerdings bekommt er serienmäßig das neue Performance-Upgrade (siehe Video nach dem ersten Absatz) mit auf den Weg, das neben einem grundsätzlich thermisch optimierten und elektronisch neu kalibrierten Allrad-Antriebsstrang einen neuen E-Motor an der Hinterachse beinhaltet. Damit bleibt die Leistung zwar gleich (358 kW beziehungsweise 487 PS), doch das Drehmoment wächst von maximal 813 auf 950 Newtonmeter. Damit beschleunigt der Rally in 3,4 Sekunden von null auf 60 mph (96,6 km/h) – und damit eine Zehntelsekunde langsamer als der normale GT mit Performance-Upgrade. Neue Abdeckungen schützen die beiden Motoren vor eventuellen Beschädigungen von unten, beispielsweise durch aufgewirbelte Schottersteinchen.

Die Kapazität der Lithium-Ionen-Batterie mit 91 nutzbaren Kilowattstunden (brutto: 98,7 kWh) behält der Mustang Mach-E Rally ebenfalls bei. Allerdings sinkt die Reichweite im Vergleich zum tieferliegenden Bruder um 48 auf 402 Kilometer. Das Fahrwerk des Mustang Mach-E GT Rally verfügt über die adaptiven Magne-Ride-Stoßdämpfer, angepasste Federn und eine Höherlegung um 20 Millimeter. Er rollt auf die flächig gestalteten und weiß lackierten 19-Zoll-Felgen im Rallye-Stil, die grobstollige Reifen des Typs Michelin Cross-Climate-2 in der Dimension 235/55 R19 tragen. Hinter den Rädern verbergen sich die Komponenten der Brembo-Bremsanlage mit rot lackierten Sätteln und 385 Millimeter großen Scheiben an der Vorderachse.

Neuer Fahrmodus "Rallye-Sport"

Den meisten Fahrspaß soll der Mustang Mach-E Rally mit dem eigens implementierten, besonders dynamisch abgestimmten und für den Einsatz auf losem Untergrund optimierten Fahrmodus "Rally-Sport" bieten. In diesem Programm lassen die elektronischen Regelsysteme größere Driftwinkel zu und die aggressivere Auslegung der Dämpfung soll das Handling in Kurven präzisieren. Das linearere Ansprechverhalten des Fahrpedals soll obendrein zu einer direkteren Rückmeldung führen.

In den USA hat Ford die Bestellbücher für den neuen Mustang Mach-E GT Rally bereits geöffnet – in Deutschland ist es am 30. April 2024 so weit. Er kostet in den Vereinigten Staaten mindestens 59.995 Dollar (aktuell umgerechnet etwa 56.400 Euro). Damit ist er gut 5.000 Dollar teurer als ein Standard-GT mit Performance-Upgrade. Die Rally-Version dürfte hierzulande ebenfalls deutlich teurer sein als der bekannte Mustang Mach-E GT, der derzeit mindestens 77.300 Euro kostet – und zwar ohne Performance-Upgrade.

Umfrage
Ist der neue Ford Mustang Mach E gelungen?
58761 Mal abgestimmt
Ja, das ist ein richtig schickes Elektro-SUV.Nein, ich hätte einfach was anderes erwartet.

Fazit

Ford bringt ein neues sportliches Topmodell des Mustang Mach-E. Die Rally-Version kommt in geschärfter Optik, mit modifizierter Fahrwerkstechnik und dem getunten E-Antrieb des GT-Modells auf den Markt. In den USA ist sie bereits erhältlich, in Europa lässt der Top-Mach-E nicht mehr lange auf sich warten.