Hyundai Ioniq 6 (2023)
Stromlinien-Limousine kostet ab 43.900 Euro

Hyundai bringt den Ioniq 6 als elektrische Sportlimousine im Coupé-Style auf den Markt – der koreanische Hersteller spricht von einem Streamliner. Die maximale Reichweite ist ordentlich. Bestellt werden kann ab 9. November 2022. Auf die First Edition ab 66.400 Euro folgen die Basismodelle ab 43.900 Euro.

Elf Elektroauto-Modelle möchte Hyundai bis 2030 auf den Markt bringen. Nach dem Ioniq 5 ist jetzt der Ioniq 6 dran. Er sieht vollkommen anders aus als der technisch verwandte Ioniq 5 – Design-Chef Sang Yup Lee verpasst den Ioniq-Modellen kein klassisches Markengesicht.

Exterieur

Der Ioniq 6 ist 4,86 Meter lang, 1,88 Meter breit und 1,5 Meter hoch. Den Radstand geben die Koreaner mit 2.995 Millimeter an. Seine Schürze ist für eine verbesserte Aerodynamik mit aktiven Air-Flaps ausgestattet. Die Überhänge sind kurz, das Dach im Coupédach-Stil reckt sich weit nach hinten. Dadurch spitzt sich das seitliche Fensterband nach hinten hin zu. Auch die untere Fensterlinie beschreibt einen Bogen, erinnert ein wenig an den CLA oder CLS von Mercedes. Die Türgriffe sind bündig in die Karosserie eingelassen, die Außenspiegel-Kameras ragen an einem starken Träger aus dem Fensterdreieck heraus. In den nur leicht ausgestellten Radhäusern drehen sich 20 Zoll große Leichtmetallfelgen mit 245/40er-Reifen – in der Basisausführung sind 18 Zöller mit 225/55er-Pneus vorgesehen. Der Radstand beträgt fast drei Meter.

Neue Mobilität im Alltag

Auf dem rundlichen Heck sitzt ein vom Porsche 911 oder Taycan inspirierter Spoiler. Kräftige Schultern geben dem Modell Breite. Neben einem Spoiler unterhalb des Heckfensters mit dritter Bremsleuchte folgen etwas tiefer eine weitere Abrisskante sowie die schmalen LED-Leuchten, die sich über die gesamte Fahrzeugbreite ziehen. Den Abschluss bildet ein Diffusor, der von senkrecht stehenden Leuchten flankiert wird. Insgesamt bietet Hyundai für den Ioniq 6 zwölf Lackfarben an.

Hyundai Ioniq 6 - Abmessungen

Hyundai

Ioniq 6

Länge

4.855 mm

Breite

1.880 mm

Höhe

1.495 mm

Radstand

2.995 mm

Überhang vorne

850 mm

Überhang hinten

1.055 mm

Guter cW-Wert

Beim Exterieur hat Hyundai das durchaus sportliche und filigrane Design der Studie Prophecy nicht komplett in die Serie gerettet. Der Vorderwagen baut deutlich höher, von der sportlich-eleganten Linienführung ist beim Serienmodell nur noch wenig übrig geblieben. Die Fensterflächen fallen größer aus, das Dach kauert nicht flach über den Köpfen der Passagiere. Mit diesem Style wollten die Koreaner einen cW-Wert von unter 0,20 erreichen – geschafft haben sie 0,21, deshalb jetzt die Marketingbezeichnung Streamliner. Zum Vergleich, das aktuell windschlüpfigste Modell – der Mercedes EQS kommt auf 0,20, der Mercedes CLA kommt auf 0,22, das Tesla Model 3 auf 0,23.

Hyundai Ioniq 6
Hyundai
Die vier Leuchtpixel auf dem Lenkrad zeigen den Ladestand der Batterie an. Die Farbe des Ambiente-Lichts kann sich je nach gefahrener Geschwindigkeit ändern.

Innen mit Premium-Ausstattung

Im Innenraum des Ioniq 6 zeigt sich ein flügelähnlicher Armaturenträger, der an den äußeren Enden die Bildschirme für die Bilder der Kameraspiegel aufnimmt. Der Fahrer greift in ein unten abgeflachtes Zweispeichenlenkrad mit Pixel-Licht und schaut auf ein digitales Cockpit. Die Pixel zeigen den Ladezustand der Batterie an und das Pixelthema prägt sämtliche Beleuchtungselemente – deshalb auch die großen Pixelbänder in den Frontscheinwerfern. Zur Mitte hin gibt es einen weiteren Touchscreen für das Infotainmentsystem – beide Screens messen jeweils zwölf Zoll (30,5 Zentimeter). Im unteren Bereich befindet sich die Schaltzentrale unter anderem für die Klimatisierung. Konnektivität wird im Ioniq 6 ebenso großgeschrieben wie vernetzte Assistenz- und Komfortsysteme. Fahrer und Beifahrer trennt eine nur schmale Mittelkonsole. Sie nehmen auf konturierten Sport- und Relax-Sitzen Platz. Übrigens: Hyundai bietet für die Front- und die Heck-Passagiere unterschiedliche Ambiente-Lichtfarben an. Das Innenraumlicht kann sich zudem je nach gefahrener Geschwindigkeit ändern.

Gegen Aufpreis sind Fahrer- und Beifahrersitz als sogenannte Relax-Sitze ausgeführt. Die Lehnen dieser Sitze lassen sich für eine entspannte Ruheposition während einer Fahr-Pause besonders weit nach hinten klappen. Für den Anschluss von mobilen Endgeräten gibt es vier Typ-C- und einen Typ-A-USB-Anschluss. Die Software des Ioniq 6 lässt sich drahtlos updaten (OTA – over the air) – ein Werkstattbesuch ist dafür nicht notwendig.

Technik

Die Technik leiht sich das Modell vom Ioniq 5. So baut auch die Nummer 6 auf der "Electric Global Modular Platform" – kurz "E-GMP" – auf, die die Koraner für Plug-in-Hybrid-, Wasserstoff- und reinen Batterieantrieb optimiert haben. Wie beim Modularen Elektro-Baukasten (MEB) von Volkswagen sind die Akkus im Fahrzeugboden untergebracht und haben verschiedene Kapazitäten. Zum Marktstart bietet Hyundai eine 53-kWh-Standardbatterie und eine 77,4-kWh-Batterie an. Die WLTP-Reichweite mit der großen Batterie beträgt 610 Kilometer. Ein optionales Solardach wie beim Ioniq 5 gibt es beim Ioniq 6 nicht. Laut Hersteller kostet es beim eher flachen Ioniq 6 zu viel Kopffreiheit. Im Ioniq 5 soll es unter idealen Bedingungen jährlich bis zu 2.200 Kilometer Reichweite bringen – aber sich auch erst nach zirka zehn Jahren bezahlt machen. Wie beim Ioniq 5, so sind auch beim Ioniq 6 die Akkus mit einer Vehicle-to-Load-Technik (V2L) ausgerüstet, die mithilfe eines optionalen Adapters die Stromversorgung von externen Geräten ermöglicht.

Hyundai Ioniq 6
Hyundai
Der große Heckspoiler erinnert an seine Vorbilder beim Porsche 911 und beim Taycan.

Der kleine Akku ist mit Heckantrieb und 160 kW (218 PS) Leistung gekoppelt, bei der großen Batterie gibt es dank zweier Elektromotoren Allradantrieb mit 239 kW (325 PS). Das maximale Drehmoment beträgt hier 605 Newtonmeter, der Spurt von null auf 100 km/h ist in 5,1 Sekunden abgehakt. Für das Standard-Laden sorgt ein 800-Volt-DC-Schnellladesystem von Rimac. Die maximale Ladeleistung liegt bei 350 kW.

Die wichtigsten Fakten zur Electric Global Platform (E-GMP)

  • Sportliches Modell: unter 3,5 s für 0 – 100 km/h
  • Top-Speed: 260 km/h
  • Maximalleistung: 600 PS
  • Reichweite Basis-Modell: 500 km (WLTP)
  • Ladedauer: 18 Minuten für 80 Prozent Ladung; 5 Minuten für 100 Kilometer
  • Ladetechnik: 800 Volt, ohne Adapter auch Aufladung an 400 Volt-Stationen
  • Bidirektionales Laden: Vehicle-2-Load mit 3,5 kW
  • Heckantrieb mit weiterem Motor Allradantrieb
  • IDA Integrated Drive Axle
  • Fünflenker-Hinterachse
Hyundai Ioniq 6
Hyundai
Das Dach des Ioniq 6 fällt wie bei einem Coupé nach hinten ab.

Preise starten ab 43.900 Euro

Eigentlich hätte der Ioniq 6 schon früher starten sollen. Aber, kurz vor dem Beginn der Produktion Anfang 2022 sah Hyundai offenbar noch Handlungsbedarf beim Design und der Technik. Nach einem Bericht der "Korean Economic Daily" wurden an der E-Limousine die Scheinwerfer neu gestaltet sowie die vorderen und hinteren Stoßfänger verändert. Dadurch wuchs auch die Länge. Als weiterer Grund für die Verzögerung wurde die vorübergehende Stilllegung des Asan-Werks für die Umrüstung angegeben. Die Produktion soll im dritten Quartal 2022 starten. In Deutschland ist der Ioniq 6 seit dem 9. November 2022 bestellbar.

Hyundai Ioniq 6 First Edition
Hyundai
Zum Marktstart legt Hyundai eine First Edition auf.

Zum Marktstart legen die Koreaner eine First-Edition mit exklusivem Außen- und Innendesign sowie Vollausstattung auf, die europaweit auf 2.500 Exemplare limitiert ist, 1.000 davon sind für den deutschen Markt reserviert. Die Preise für die First-Edition starten ab 66.400 Euro. Ausgeliefert wird der Ioniq 6 First Edition voraussichtlich zwischen März und April 2023. Der Koreaner ist aber auch günstiger zu bekommen. Das Basis-Modell mit 55-kWh-Batterie und 111 kW starkem Hinterradantrieb startet ab 43.900 Euro. In der Version mit 77,4-kWh-Batterie und 168 kW starkem Hinterradantrieb werden wenigstens 54.000 Euro gefordert. 239 kW Leistung, Allradantrieb und die 77,4-kWh-Batterie kosten in Kombination wenigstens 61.100 Euro.

Hyundai Ioniq 6
Hyundai
Wer parkt im Eingangsbereich eines Gebäudes und stellt einen Imbisstisch neben sein Auto, um dort wiederum einen großen Tablet-PC aufzustellen? Klar - dies ist nur ein Symbolbild: Mit einem optionalen Adapter kann die Batterie des Ioniq 6 externe Geräte mit Strom versorgen.

Weitere Modellvarianten

Chef-Designer SangYup Lee sieht für den Ioniq 6 noch weitere Versionen. Nach Meldungen britischer Medien sieht der Design-Boss den Ioniq 6 durchaus geeignet für eine Shooting-Brake-Version. Hier ist bereits die Schwester-Marke Genesis mit dem GV70 Shooting Brake für den europäischen Markt vorgeprescht. Eine besonders sportliche N-Version hat Hyundai im Zuge der Vorstellung des Ioniq 6 bestätigt – dafür würde sich der Antriebsstrang aus dem Kia EV6 GT anbieten. Der ist auch schon für den Ioniq 5 N vorgesehen - einen entsprechenden Prototypen haben wir bereits erwischt.

Umfrage
Hyundai Ioniq 6 - ein E-Auto nach Eurem Geschmack?
12850 Mal abgestimmt
Klar, gute Technik, geile Optik!Nope, bleibe bei deutschen E-Autos!

Fazit

Hyundai macht "Ioniq" zur Elektromarke und bringt mit dem Ioniq 6 eine Sport-Limousine an den Start. Der Ioniq 5 hatte in der Studien-Version für Aufsehen gesorgt und rettete sein kantiges Design in die Serie. Das schafft die Prophecy-Studie nicht, die für die Serie deutlich entschärft wurde, aber trotzdem mit einem sehr guten cW-Wert an den Start geht. Das hilft auch der Reichweite: Mit seiner großen Akku-Variante (77,4 kWh Energiegehalt) kommt der von Hyundai Streamliner genannte Ioniq 6 nach WLTP bis zu 610 Kilometer weit.