Kia EV5
Elektrischer Tiguan-Gegner aus Korea

Mit dem Kia EV5 haben die Koreaner jetzt in Asien ein hochmodernes Multitalent im Angebot. Bald will der Kompakt-SUV dem VW Tiguan auch hierzulande Beine machen – vollelektrisch und zu einem attraktiven Preis.

Kia EV5 Elektro-SUV
Foto: Kia

Kia hat auf dem EV-Day 2023 seine nächsten Elektromodelle von EV1 bis EV9 gezeigt. Die meisten technischen Details gibt es bislang zum EV5, der als kompakter SUV genau in der Mitte der neuen Modellfamilie steht. Wir haben uns einen ersten Eindruck vom Serienmodell verschafft.

Abmessungen und Kofferraum

Mit einer Länge von 4,62 Meter (Breite: 1,88 m, Höhe 1,72 m, Radstand: 2,75 m) übertrifft er den aktuellen Sportage um etwa zehn Zentimeter, wirkt nach unserem ersten Eindruck auch wesentlich geräumiger. Kein Wunder. Seine kubische Karosserieform weist ihn als engen Verwandten des EV9 aus. Im Gegensatz zu diesem ist im EV5 keine dritte Sitzreihe vorgesehen. Stattdessen soll er mit großem Kofferraumvolumen und umgeklappt mit einer vollkommen ebenen, übernachtungstauglichen Lade- und Liegefläche punkten.

Der große E-Ratgeber

Außendesign

Die Serienversion des EV5 bleibt optisch dicht am Concept Car. Die weitgehend geschlossene Front des Kia EV5 ragt steil auf und wird von aufrecht stehenden LED-Leuchtbändern flankiert, die im unteren Bereich nach innen abknicken. Oben werden sie von einem schmalen Streifen begrenzt, der im Zentrum nach unten abknickt und im weiteren Verlauf mit seinem animierten und bei ausgeschaltetem Auto nicht sichtbaren Lichtmuster "Star Map" Kias vielzitierte Tigernase neu interpretiert. Die Frontschürze hält jetzt einen Platz für das Kennzeichen bereit.

Die leicht gewölbte Fronthaube führt den Blick zur steil stehenden Windschutzscheibe, die in einer fast waagerechten Dachlinie mündet. Diese neigt sich nur sehr sanft gen Heck. Auch die untere Fensterlinie bleibt fast waagerecht und steigt erst im Bereich der hinteren Seitenscheibe an. Die Seitenansicht zeigt kräftig ausgestellte eckige Radhäuser mit zusätzlicher Plastikbeplankung. Die klassischen Außenspiegel mit ihrer eckigen Form waren bereits am Concept Car zu sehen. Über sie führen die Designer die vordere Lichtleiste als untere Grenze des Fensterbandes nach hinten. Während an der Studie keinerlei Türgriffe zu sehen waren, zeigt sich das Serienmodell mit versenkten Griffelementen. Selbst das verschachtelte Design der 21-Zoll-Räder an der Studie wurde nahezu unverändert ans Serienmodell übernommen.

Am Heck nehmen die Leuchten die Form der Scheinwerfer auf und ragen im oberen Bereich weit in die Klappe hinein. Diese wirkt flächig und massiv. Sie schließt oben mit einem integrierten Spoiler ab, der in Südrichtung von einem optischen Schnitt in der C-Säule begrenzt wird. Im unteren Bereich der Heckschürze präsentiert der Kia EV5 viel Plastik als Unterfahrschutz. Beim Sprung in die Serie zeigt sich die Heckschürze mit Reflektoren bestückt. Beim Innenleben der Leuchten wurde nachjustiert. Und wie erwartet sind am Serienmodell vier konventionell öffnende Türen montiert. Die Studie setzte noch auf gegenläufig öffnende Portale ohne B-Säule. Beim Lackkleid können Kunden zwischen neun glänzenden und einem matten Farbton wählen.

EV5 auf E-GMP-Plattform

Der EV5 wird auf dem Elektro-Baukasten Electric Global Modular Platform (E-GMP) des Hyundai-Konzerns aufbauen. Der flexible Unterbau steckt ebenfalls unter dem größeren EV9 und unter den bereits erhältlichen Modellen Hyundai Ioniq 5, Kia EV6 und Genesis GV60. Die Plattform erlaubt sowohl einmotorige Heck- als auch zweimotorige Allradantriebe und bietet Platz für Akkupakete, die etwa 500 Kilometer Reichweite erlauben. Mit 800-Volt-Technik wären besonders schnelle Ladezeiten möglich. Der EV5 arbeitet jedoch mit 400 Volt Betriebsspannung (EV6, EV9: 800 V).

Nach seinem Produktionsstart in China wird der EV5 mit geringfügig veränderten Spezifikationen und einem anderen Akkutyp für den Rest der Welt in Korea vom Band laufen; es bleibt bei drei Grundmustern: Standard mit 160 kW-Frontmotor und 58 kWh-Akku, Long Range mit 160 kW und 81 kWh-Akku sowie Long Range AWD mit zusätzlichem 70 kW-Motor an der Hinterachse und einer Systemleistung von bis zu 225 kW.

Interieur

In Innenraum gibt sich der EV5 in der Serienversion dann doch etwas konventioneller als noch die Studie. Geblieben ist die breite, horizontal ausgerichtete Display-Landschaft, die sich vom Fahrerplatz bis über das Zentrum des Armaturenbretts zieht. Ebenfalls überlebt hat die LED-Ambientebeleuchtung, die 64 Farboptionen bietet. Das Lenkrad trägt nun vier Speichen, jede Menge Bedienelemente und wechselt von der achteckigen Form zu einem runden Volant, das lediglich oben und unten leicht abgeflacht ist. Das absolut reduzierte Design weicht einer praxistauglichen Auslegung mit zusätzlichen Bedienelementen, Belüftungsdüsen und Tasten auf der Armaturentafel und der vergrößerten Mittelkonsole.

Im Cockpit sitzen zwei 12,3 Zoll-Displays – eines für die Instrumente, eines als Infotainment-Touchscreen. Zusätzlich gibt es kleineres Fünf-Zoll-Klima-Display, worunter sich vier wechselnd belegte Tasten verbergen, die die Funktionen von Klima, Navi und Infotainment steuern. Optional wird eine Dreizonen-Klimaautomatik verfügbar sein, die unangenehme Gerüche per Nachlauf im Stand vermeiden soll.

Ließen sich in der Studie die Sitze noch nach außen drehen, um besser ein- und aussteigen sowie die Umgebung des Elektro-SUV ins Autoleben einbeziehen zu können, so erhält das Serienmodell fest montiertes Gestühl. Die angedeutete durchgehende Bank vorn bleibt, wird allerdings anders geteilt. Das Sitzflächenelement über der Mittelkonsole ist nun dem Beifahrersitz zugeschlagen. Die Einzelsitze im Fond ersetzt eine herkömmliche Bank mit eben umlegbarer Rückenlehne. Die ausklappbare Notsitzbank im Kofferraum, auf der die Passagiere entgegengesetzt zur Fahrtrichtung sitzen können, bleibt ein Feature der Studie. Der Serienladeraum bietet eine in der Höhe verstellbare Ablage sowie zusätzliche Staufächer im Boden. Das Panorama-Schiebedach verliert seine Zusatzaufgabe als Sonnenkollektor, bringt aber weiter viel Licht ins Interieur und gibt bei Dunkelheit den Blick auf den Sternenhimmel frei.

Marktstart in China, Europa 2025

Der Kia EV5 kommt zunächst in China auf den Markt. Neben sieben Airbags bietet Kia im EV5 zusätzliche Sicherheits- und Komfort-Features wie den Autobahnassistenten der zweiten Generation (HDA2) oder das automatisierte Ein- und Ausparken an (RSPA 2). Ob es auch die kombinierte Kühl- und Warmhaltebox in die Euro-Version schaffen wird, ist noch offen. Fest steht dafür, dass der EV5 ab 2025 in Europa erhältlich sein wird. Preisidee: ab ca. 47.000 Euro.

Umfrage
Wie finden Sie das neue Kia-Design?
7667 Mal abgestimmt
Klasse, sehr modern!Schlecht, macht mich nicht an!

Fazit

Kia setzt die mit dem EV9 eingeschlagene Design-Philosophie auch bei kleineren Elektro-SUV um. Der EV5 präsentiert ein sehr ähnliches, klares und robustes Outfit, das ihn sehr stämmig dastehen lässt und auch in Europa gut ankommen dürfte. Die Serienversion des Kompakt-SUV kommt jedoch zuerst in China auf den Markt, ab 2025 zu uns und wird den bekannten E-GMP-Baukasten nutzen.