Rimac Nevera
Gratis laden plus Garantie-Upgrade

Eigentlich ist dieser Artikel nur für 150 Leser interessant, genauer für die 150 Besitzer des limitierten Rimac Nevera. Denn Sie dürfen Ihren sündhaft teuren Elektro-Sportler immerhin acht Jahre lang gratis aufladen. Dazu packt Rimac jetzt noch eine selbstbewusst erweiterte Batterie-Garantie.

Rimac Nevera Außenansicht
Foto: Philipp Moy

Rimac ist eine Kooperation mit Ionity eingegangen, die es erlaubt, in ganz Europa an den Schnellladesäulen kostenlos Strom zu zapfen. An den 350-kW-Ladern ist die 120-kWh-Batterie in 25 Minuten auf bis zu 80 Prozent geladen. Wer darüber hinaus auch die "Geburtsstätte" seines Nevera besuchen will, findet auf dem neuen Rimac-Campus zunächst sechs Ladestationen, die für die Öffentlichkeit freigegeben sind, weitere folgen.

E-Auto-Kenner wissen: Eigentlich ist die Schnellladung nicht das Gesündeste für einen Akku. Doch Rimac nimmt der erlesenen Kundschaft alle Ängste mit einer Erweiterung der Batterie-Garantie um stattliche sieben Jahre und unbegrenzte Laufleistung. Die Besitzer können jetzt also nicht nur acht Jahre lang gratis Strom tanken, sondern haben für den gleichen Zeitraum auch ruhige Nächte dank der Garantieleistung.

Unsere Highlights

Vom rund zwei Millionen Euro teuren Rimac Nevera gibt es lediglich 150 Exemplare. Der Sportwagen verfügt über eine Reichweite nach WLTP von 490 Kilometer und über eine maximale Ladeleistung von 500 kW. Die Ionity-HPC-Lader, HPC steht für High Power Charging, sind indes nur für maximal 350 kW ausgelegt.

In den Genuss des kostenlosen Ladens kommen auch die Besitzer der zwölf zusätzlichen Nevera-Sondermodelle, die anlässlich diverser Rekord-Fahrten aufgelegt wurden. Wie das Serienmodell verfügen Sie über einen Antriebsstrang, der 1.914 PS sowie 2.360 Newtonmeter Drehmoment bewerkstelligt. Derart potent, rennt der Sportwagen auf 412 km/h – außerhalb der Rennstrecke ist er auf 352 km/h gedrosselt.

Übrigens: An Rimac sind Kia sowie Porsche beteiligt, in einem Joint Venture baut und entwickelt Rimac zusammen mit Porsche auch ein neues elektrisches Bugatti-Modell.

Umfrage
Sollte Porsche versuchen, sich Rimac komplett zu schnappen?
8415 Mal abgestimmt
Na klar - wem was gehört, der bestimmt schließlich auch darüber.Nein, die sollen auch weiterhin eigenständig entwickeln dürfen.

Fazit

Wer zwei Millionen oder mehr für einen elektrischen Supersportwagen ausgeben kann, den dürften die Kosten fürs Aufladen wenig kratzen. Trotzdem kommen Nevera-Kunden in den Genuss, acht Jahre lang kostenlos an Ionity-HPC-Ladern tanken zu können.

Die aktuelle Ausgabe
AUTO MOTOR UND SPORT 09 / 2024
AUTO MOTOR UND SPORT 09 / 2024

Erscheinungsdatum 11.04.2024

148 Seiten