Videos
Kleinwagen
Kompakt
Mittelklasse
SUV
Oberklasse
Sportwagen
Van
Nutzfahrzeuge
Oldtimer
Verkehr
Tech & Zukunft
Formel 1
AMS Kongress

Tesla Cybertruck: Reichweite, Preis, Marktstart

Tesla Cybertruck mit neuer Technik
Der Cybertruck kann bald auch ins Gelände fahren

Das erste größere Funktions-Update bringt neue Offroad-Technik in den Elektro-Pick-up von Tesla. Der zeigt sich bald auch in Europa.

Bei einer leicht chaotisch abgelaufenen Veranstaltung (die unter anderem eine halbe Stunde verspätet begann), dem "Cybertruck Delivery Event", übergab Elon Musk am 30. November 2023 in der texanischen Tesla-Fabrik rund zehn Fahrzeuge aus der ersten Produktionsreihe höchstpersönlich an handverlesene Kunden. Inzwischen ist die Auslieferung im größeren Stil angelaufen. Auch wir konnten den neuen Elektro-Pick-up bereits checken (siehe Video oben). Jetzt steht das erste größere Software-Update an, das die Geländetauglichkeit des Elektro-Pick-up entscheidend verbessern soll.

Unsere Highlights

Mit einem ersten Bild, selbstverständlich auf seinem Nachrichtendienst X/Twitter veröffentlicht, machte Elon Musk persönlich auf das bevorstehende "Cybertruck Delivery Event" aufmerksam. Drei Stunden vor Beginn des auf X übertragenen Auslieferungs-Events waren darauf sieben der superkantigen Elektro-Trucks zu erkennen, "Cybertruck production line" schrieb der Tesla-Chef als einzigen Kommentar zu dem Bild aus der texanischen Fabrik. Recht viel mehr wurden dann damals auch nicht ausgeliefert.

Auf der Veranstaltung gab Musk mit einigen Video-Einspielern besondere Werte bekannt. Etwa die 0-60 mph (0-96,6 km/h)-Zeit des stärksten, "Cyberbeast" getauften Modells: 2,6 Sekunden. Typisch Tesla war das zugehörige Beschleunigungsrennen des Cybertruck gegen einen Porsche 911, den der Kanten-Pick-up natürlich ausbeschleunigte – mit einem weiteren 911er auf einem Autotransporter im Schlepptau.

Der Cybertruck als erstes wirklich geländegängiges Modell der Marke kommt mit einigen interessanten technischen Details auf den Markt. Er verfügt über ein Luftfederfahrwerk und eine Allradlenkung. In den gezeigten Videoeinspielern war der Lenkwinkel der Hinterachse auf den ersten Blick jedoch relativ begrenzt. Musk versprach allerdings einen Wendekreis unterhalb des Model S. Der Cybertruck verfügt über eine elektrische "steer by wire"-Lenkung ohne mechanische Verbindung zwischen Lenkrad und Lenkgetriebe.

Tesla Cybertruck Abmessungen und Gewichte

Tesla Cybertruck

Länge

5.682 mm

Breite ohne/mit Spiegel

2.199 mm/2.410 mm

Höhe

1.791 mm

Gewicht RWD

k.A.

Gewicht AWD

2.995 kg

Gewicht Cyberbeast

3.104 kg

Anhängelast

max. 4.989 kg

Zuladung

max. 1.134 kg

Ladefläche Länge x Breite

1.828 x 1.219 mm

Der Elektro-Pick-up steht auf 35-Zoll-Reifen, was ihm eine überdurchschnittliche Bodenfreiheit beschert. Diese liegt laut Musk angeblich bei 17 Zoll, das sind stolze 43 Zentimeter. Und zwar durchgängig unter dem ganzen Auto. Dies ist allerdings der Wert bei voll ausgefahrenen Luftfedern, nicht im "Normalmodus". Außerdem versprach Musk zwei Achsdifferenzialsperren. Damit ließe sich im Gelände einiges anfangen, wenn dort genug Platz ist. Denn direkt zierlich ist der Cybertruck mit seinen knapp 5,70 Meter Länge nicht.

Tesla Cybertruck Leistungswerte

Tesla Cybertruck 

Reichweite RWD

402 km

Reichweite AWD

547 km

Reichweite Cyberbeast

515 km

Leistung RWD

k.A.

Leistung 4WD

447 kW

Leistung Cyberbeast

630 kW

0-100 km/h RWD

6,7 s

0-100 km/h AWD

4,3 s

0-100 km/h Cyberbeast

2,7 s

Ladeleistung

max. 250 kW

Inzwischen steht fest, dass mit dieser Ankündigung keine üblichen mechanischen Differenzialsperren gemeint waren. Ende April 2024 hatte Tesla auf der Firmenseite im Nachrichtendienst X ein großes Software-Update angekündigt. Dessen Inhalt sind vornehmlich Offroad-Updates. Unmittelbar nach den ersten Auslieferungen waren im Internet Videos von festgefahrenen Kunden-Cybertrucks aufgetaucht, die den Edelstahl-Pick-up nicht besonders gut aussehen ließen.

Achssperren per Software-Update

Das soll sich mit dem Software-Update ändern, dessen Inhalt unter anderem die "Differenzialsperren" sind. Dabei handelt es sich um eine neue Funktion sowohl für den Dual Motor AWD als auch für den Cyberbeast mit drei Motoren, um im Gelände durchdrehende Räder abzubremsen und damit das Drehmoment zum gegenüberliegenden Rad zu leiten. Beim AWD-Modell steht diese Funktion ab dem Update für beide Achsen bereit. Der Cyberbeast mit zwei Motoren an der Hinterachse hat das virtuelle Sperrdifferenzial hinten bereits serienmäßig; beim Update kommt die Funktion für die Vorderachse hinzu.

04/2024 Tesla Cybertruck Offroad Modi Software Update
Tesla

Neuer Offroad-Modus soll Anfängern das Fahren im Gelände erleichtern. Zu sehen ist auch die neue Schaltoption für die virtuellen Differentialsperren.

Ebenfalls zur Verbesserung der Geländetauglichkeit kommt der neue Trail-Assist – ein Fahrprogramm speziell für das Gelände, bei dem die Geschwindigkeit unabhängig von Untergrund und Steigung/Gefälle beibehalten wird. Vergleichbare Technik bieten klassische Geländewagenanbieter wie Land Rover oder Toyota bereits seit längerer Zeit. Zusätzlich wird mit dem Update die Steuerung der Luftfederung verbessert, um auf unterschiedliche Beladung zu reagieren. Ein besonders cooles Gimmick ist künftig der "CyberTent-Modus" für Nutzer eines Dach- oder Ladeflächen-Zelts: Damit nivelliert der Cybertruck sich auch bei unebenem Untergrund über die Luftfederung automatisch aus, damit man beim Schlafen nicht hinauspurzelt.

Bereits bei der Vorstellung gezeigt, aber nicht näher erläutert wurden zwei Crashtests – einmal Cybertruck gegen Mauer, einmal Kontrahent seitlich gegen Cybertruck. In typischer Elon-Musk-Manier kommentierte der Milliardär die Thematik mit dem Spruch "If you have an argument with another car, you will win." ("Wenn Du mal Zoff mit einem anderen Auto hast, wirst Du gewinnen"). Auch die mehrfach kolportierte Schussfestigkeit der Stahlhaut wurde in einem Einspieler gezeigt, in dem unter anderem mit einer automatischen Waffe auf das Auto geschossen wurde.

Preise und Verfügbarkeit

Tesla wird den Cybertruck in drei Varianten anbieten. Preisgünstigste Version wird das Modell mit einem Motor und Heckantrieb. Dieses soll allerdings erst 2025 erscheinen, entsprechend dürftig sind auch noch die technischen Details zu Antrieb und Fahrleistungen. Darüber rangiert der Cybertruck mit zwei Motoren und Allradantrieb, der außerdem (siehe Tabelle oben) die höchste Reichweite erzielt. Als Topmodell fungiert der 857 PS starke Cyberbeast mit 210 km/h Höchstgeschwindigkeit.

Tesla Cybertruck Preise

Tesla Cybertruck Preise

Cybertruck RWD

49.890 US$

Cybertruck AWD

68.890 US$

Cyberbeast

96.390 US$

Die in der Tabelle angegebenen Nettopreise berechnet Tesla allerdings mit der US-Steuerermäßigung von 7.500 Dollar und einer fiktiven Benzinkostenersparnis von 3.600 Dollar, in Summe also 11.100 Dollar. Dementsprechend würde der Nettopreis, falls man sich einen der silbernen Elektro-Trucks nach Europa holen wollte, bei umgerechnet rund 55.100 Euro für den RWD liegen. Rund 72.600 Euro wären es für den AWD und rund 97.800 Euro würde der Cyberbeast kosten – und damit allesamt mehrere 10.000 Euro über dem einst genannten Preis von Musk.

Originalzubehör mit deftigen Preisen

Bereits einen Tag nach der Auslieferungs-Show hatte Tesla nachgelegt und erstes Werkszubehör vorgestellt (siehe die Bildergalerie unter diesem Absatz). Das beginnt ganz schnöde wie bei jedem Allerweltsauto mit Teppichen und Gummimatten, hat aber auch einige Schmankerl zu bieten. Entgegen der ersten Ankündigung werden die Kunden zum Beispiel nicht nur mit Cybertrucks in Edelstahl Natur herumfahren müssen. Es gibt zwei Farb-Optionen (schwarz oder weiß) zu enormen Preisen. Dabei handelt es sich allerdings um eine Folierung, keinen Lack. 6.500 US-Dollar (rund 6.000 Euro) ruft Tesla dafür auf. Wer lieber durchgucken möchte: Die Folie gibt es auch in transparent; sie kostet dann nur noch schmale 5.000 Dollar (rund 4.600 Euro).

Im Zubehör lieferbar sind allerdings auch praktische Dinge, wenngleich dort die Preise ebenfalls sportlich sind. So gibt es unter anderem ein Heckzelt mit Vordach zum Übernachten auf der Ladefläche, ein Dachgepäckträgersystem oder eine Auffahrrampe, um zum Beispiel ein Motorrad auf dem Elektro-Truck zu befördern. Ein echter Musk ist schließlich der OMFG-Aufkleber, wobei wir für die nicht jugendfreie Übersetzung dieser Abkürzung an Google verweisen. Der Aufkleber ist die Nachbildung der geborstenen Scheibe aus dem ersten Cybertruck-Event 2019, als Tesla-Designer Franz von Holzhausen beim Prototyp das Fenster mit einem Stein einwarf. Allerdings ist der "OMFG-Decal" zum Preis von 55 Dollar bereits ausverkauft.

Die Antriebs-Batterie des Cybertrucks ist bereits mit Anschlüssen für Technik zum induktiven Laden ausgerüstet – so steht es im zum Elektro-Pick-up gehörenden Service-Handbuch. Den Hinweis haben Mitglieder des Cybertruck Owner Clubs entdeckt. Tesla hat bereits seit Längerem sein Interesse für kabelloses Laden von Fahrzeugen bekundet – ganz im Gegensatz zu vielen Tesla-Fans.

Tesla Anschlüsse für induktive Ladetechnik
Tesla

Diese Servicehandbuch-Seite haben Mitglieder des Cybertruck Owner Clubs entdeckt - dort sind die Anschlüsse für die Technik zum induktiven Laden dargestellt.

Die entsprechenden Anschlüsse an der Hochvolt-Batterie bezeichnet Tesla im Service-Handbuch als Anschlüsse für "induktives Laden". Bisher hat der US-amerikanische Hersteller mit "induktivem Laden" allerdings die Möglichkeit gemeint, Smartphones im Innenraum des Fahrzeugs drahtlos zu laden. Beim Cybertruck ändert Tesla seine Bezeichnung für diese Art des Smartphone-Ladens auf "kabelloses Laden", was ein weiterer Hinweis auf die Anschlussmöglichkeit von Equipment für induktives Laden der Antriebs-Batterie ist.

Kommt der Cybertruck nach Europa?

Ob Tesla den Cybertruck ebenfalls in Europa anbieten wird, bleibt weiter fraglich. Überraschenderweise hat Tesla allerdings gut eine Stunde nach dem Delivery Event den Cybertruck auch auf die deutsche Seite gehoben. Jedoch bislang ohne Preise oder Reservierungsmöglichkeit. Immerhin ansehen können ihn deutsche Kunden. Tesla geht mit dem Cybertruck ab Anfang Mai auf Städtetour durch Europa. Unter diesem Link der "Cyber-Odyssey" gibt es die Tourdaten.

Umfrage
Ein rein elektrischer Pick-up - kann das funktionieren?
89226 Mal abgestimmt
Ja, ein Elektroantrieb ist offroad und zum Ziehen von Lasten super.Nein, wahrscheinlich zu schwer, zu teuer, zu geringe Reichweite.

Fazit

Nach dem "Delivery Event" mit einigen handverlesenen Kunden ist inzwischen die Serienfertigung des Tesla Cybertruck voll angelaufen. Ende April hat Tesla das erste große Software-Update angekündigt, das neue Offroad-Fertigkeiten bringt. Außerdem geht der Cybertruck ab Anfang Mai auf Europa-Tournee und wird auch in Deutschland in etlichen Städten vor das Publikum rollen.