Videos
Kleinwagen
Kompakt
Mittelklasse
SUV
Oberklasse
Sportwagen
Van
Nutzfahrzeuge
Oldtimer
Verkehr
Tech & Zukunft
Formel 1
AMS Kongress

Vinfast gibt Daten zu VF 6 und VF 7 bekannt

Vinfast VF6 und VF7
Vietnamesen geben technische Daten bekannt

Vinfast bringt im März 2023 die VW-ID-Konkurrenten VF 6 und VF 7 auf den Markt. Die Elektro-Modelle zeichnen sich durch eine sehr lange Garantie aus.

Vinfast VF 6
Foto: Vinfast

Vinfast hat bereits Anfang 2022 eine ganze Reihe von SUV-Modellen vorgestellt. Genauere Informationen gab es bisher aber nur zum vergleichsweise großen VF 8 und zum noch größeren VF 9. Jetzt gibt der vietnamesische Hersteller technische Daten zu den kompakten VF 6 und VF 7 bekannt.

Der VF 6 ist 4,29 Meter lang, 1,82 Meter breit und 1,59 Meter hoch – und damit ähnlich groß wie der VW ID.3. Der Radstand beträgt 2,73 Meter und die zwischen den Achsen gelagerte Antriebs-Batterie speichert 59,6 kWh. Ob es sich bei diesem Wert um einen Brutto- oder Nettowert handelt, ist noch nicht bekannt. Die Ausstattungsvarianten des VF6 heißen Eco und Plus – genauso wie bei den anderen Vinfast-Modellen. Bei Eco wirkt ein Motor mit 130 kW (177 PS) und 250 Newtonmeter Drehmoment auf die Vorderachse – mit einer Batterieladung soll die Eco-Variante nach dem WLTP-Verbrauchzyklus 399 Kilometer weit kommen. Die Plus-Version ist mit einem 150-kW-Motor (204 PS) ausgerüstet, der 310 Newtonmeter generiert. Die höhere Kraft bedingt einen leichten Reichweitenverlust: Der VF 6 Plus soll 389 Kilometer weit kommen. Einen großen Unterschied zwischen Eco- und Plus-Version gibt es bei den Rädern: Für die Basisausstattung gibt es 17-Zöller, die Plus-Variante ist auf 19-Zöllern unterwegs.

Unsere Highlights

VF 7 Plus mit Allradantrieb

Der VF 7 ist 4,55 Meter lang, 1,89 Meter breit und 1,64 Meter hoch – und damit größenmäßig mit dem VW ID.4 vergleichbar. Sein Radstand beträgt 2,84 Meter und die Batterie speichert bis zu 75,3 kWh. Auch hier gibt es wieder die Ausstattungen Eco und Plus. Die Eco-Version bekommt den Antrieb aus dem VF 6 Plus, also einen 150-kW-Motor, der 310 Newtonmeter Drehmoment generiert. Nach WLTP soll hier eine Reichweite in Höhe von 450 Kilometer drin sein. Der VF 7 Plus hat Allradantrieb. Für den Vortrieb sind hier jedoch zwei Motoren zuständig – je einer sitzt an der Vorder- und der Hinterachse. Die Systemleistung beträgt 260 kW (354 PS), das Systemdrehmoment gibt Vinfast mit 500 Newtonmeter an. Trotz der deutlich höheren Leistung und des Allradantriebs soll die Reichweite der Plus-Variante mit 431 Kilometer nur wenig niedriger als bei der Variante mit Frontantrieb sein. Der VF 7 Eco bekommt ab Werk 19-Zoll-Räder, der Plus ist mit 20-Zöllern ausgerüstet, gegen Aufpreis gibt es auch 21-Zöller.

Zur wesentlichen Innenausstattung gehört ein 12,9-Zoll Infotainment-Touchscreen, nur der VF 7 Plus bekommt einen 15-Zoll-Bildschirm. Außerdem gehören Fahr-Assistenzsysteme zur Serienausstattung, die teilautonomes Fahren nach dem weit verbreiteten Level 2 ermöglichen. Softwareupdates sollen drahtlos möglich sein. Informationen zur maximalen Ladeleistung gibt es noch nicht.

Ab März 2023 bestellbar

Ab März 2023 sollen der VF 6 und der VF 7 bestellbar sein, allerdings nennt Vinfast noch keine Preise. Konkurrenzlose zehn Jahre Garantie gewährt der Hersteller auf alle seine Elektro-Modelle.

Umfrage
Sind Elektroautos von Vinfast interessant für Sie?
16217 Mal abgestimmt
Ja, da erwarte ich technisch gute E-Autos zu einem vergleichsweise niedrigen Preis.Nein, beim Thema Elektroautos setze ich in der Anfangsphase lieber auf bekannte Hersteller.

Fazit

Vinfast bringt nach und nach seine Elektro-SUVs auf den Markt, jetzt sind der VF 6 und der VF 7 dran. Die Modelle entsprechen in ihrer Größe dem VW ID.3 und ID.4. Die SUVs haben grundsätzlich einen Frontantrieb, der VF 7 Plus ist die einzige Allradvariante. Ab März 2023 sind die Modelle bestellbar, die Preise sind noch nicht bekannt.