Volvo EM90
E-Van mit Null-Schwerkraft-Polstern

Auf dem chinesischen Markt stößt Volvo noch in diesem Jahr in neue Segmente vor. Der offiziell angekündigte Elektro-Van EM90 basiert auf einem Modell der Geely-Konzernschwester Zeekr.

Volvo plant einen elektrisch angetriebenen MPV (Multi Purpose Vehicle, auf Deutsch: Mehrzweck-Fahrzeug) für den chinesischen Markt. Entsprechende Berichte chinesischer Medien bestätigte der Autohersteller bereits zu Jahresbeginn auf Nachfrage. Im August 2023 folgten der Bestätigung der erste offizielle Teaser sowie die Bekanntgabe des Namens.

Ob der Volvo-Van auch nach Europa kommt, sei noch nicht entschieden, heißt es. Das ist allerdings nur schwer vorstellbar, da sich das Segment – im Gegensatz zum chinesischen Markt – in unseren Gefilden seit Jahren im Sinkflug befindet. Zudem ist Volvo traditionell stark in den SUV-Klassen, die einen Großteil ihrer Kundschaft erfahrungsgemäß bei ehemaligen Van-Kunden rekrutieren und in denen die Schweden künftig ohnehin expandieren werden.

Unsere Highlights

Andererseits ergänzt Lexus sein Europa-Portfolio Ende 2023 mit dem LM MPV um einen noblen Van, der allerdings nur mit Hybridantrieb angeboten wird. Der chinesische Hersteller BYD hatte zudem im September 2023 auf der IAA in München den Van Denza D9 mit Elektro- und Hybridantrieb vorgestellt.

So fühlt sich das fahrende Wohnzimmer an

Geräumig. Luxuriös. Luftig. Die Schweden verstehen es, dem Zeekr 009 ihren eigenen Dreh zu verpassen. Von diesem übernimmt er das wesentliche technische Layout auf 5,21 Metern Länge. 3,21 Meter Radstand schaffen eine Menge Beinfreiheit für die Passagiere in allen drei Reihen. Und das, obwohl die zwei Captains Chairs in Reihe hinter den großen, elektrisch öffnenden Schiebetüren zwei ganz schön Platz kosten – dafür jede eine Menge Komfort bieten auf ihren mehrlagigen, zwölf Zentimeter dicken kuscheligen "Null Schwerkraft"-Polstern, den breiten Armlehnen und der umfassenden elektrischen Verstellung plus Klimatisierung. Sehr fein auch das griffige Leder. Wer statt Bus mal auch mal Transporter spielen möchte, gebietet über bis zu 2.376 Liter Volumen bei komplett flachen Sitzen, als Luxus-Viersitzer verbleiben noch 1.490 Liter. Interessant für Möbeltransporte: Ladelänge bis zu 2,40 Metern, wobei sich die Sitze leider nicht entfernen, lediglich die Lehnen flachlegen lassen.

Hochglanzmetall meets Kuschelpolster

Eher transportermäßig klingen die knapp 2,8 Tonnen Eigengewicht und der cw von mittelprächtigen 0,27. Aber hey, welches Wohnzimmer ist schon aerodynamisch optimiert. Hier geht’s schließlich um Platz, Ambiente und Kuschelfaktor. Und da fährt der EM90 richtig fett auf. Buchstäblich mit dickem Leder, solidem, hochglanzpoliertem Metall etwa am Mechanismus für die ausklappbaren Tische und Birkenholzfurnier-Paneele. In den Schiebetüren lassen sich über beleuchtete Felder die Fenster heben und senken oder die Jalousien des großen Glaspanoramadaches öffnen oder schließen. Besonderer Clou: ein Touchfeld mit einer animierten Uhr, auf Fingerwisch zur Klimabedieneinheit wird. Fehlt zum vollkommenen Schwedenstyle auf den mit den volvotypischen kleinen Flaggen gekennzeichneten Sitzen bloß noch die ins Fenster gestellte Lampe oder der flackernde Kamin mit Rentierfell davor. Immerhin: Nordlicht-Animation auf dem Bildschirm kann der EM90, ebenso wie Bambus-Style und Birkenholzdekor.

Ein Motor, schneller Rechner

Doch bevor wir endgültig in die Pflanzenwelt abdriften, schnell ein paar technische Daten. Der Volvo steht zwar wie der Zeekr 009 auf einer der skalierbaren SEA-Plattformen (Sustainable Electric Architecture), startet im Gegensatz zum bis zu 544 PS starken zweimotorigen Zeekr jedoch mit nur einer im Heck montierten E-Maschine (permanent erregter Synchronmotor), die 200 kW, also 272 PS sowie überschaubare 343 Newtonmeter entwickelt. Sie wird von einem konventionellen 116 kW-Akku (netto 109) von CATL versorgt, der in weniger als einer halben Stunde von zehn auf 80 Prozent lädt. Hier bunkert der Zeekr bis zu 140 kW. So oder so reicht es dem Volvo zum Sprint auf 100 in 8,3 Sekunden sowie einer abgeregelten Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h. Die sich in angenehmem Ambiente erleben lassen. Während sich vorn die Snapdragon-Plattform von Qualcomm ums Infotainment und die 5G-Anbindung kümmert, kannst Du dich hinten in die fetten Sessel fläzen und dich vom im Dach montierten 40 Zentimeter-Bildschirm unterhalten lassen. Beeindruckend.

Thors Hammer trifft Leucht-Logo

Ehrlich gesagt startet dieser Eindruck schon früher. Außen. An der Front, nicht nur aber auch wegen der Beleuchtung inklusive großem Leucht-Logo und dem typischen Lichtdesign Marke Thors Hammer sowie der Animation beim Öffnen, am Heck zeigt ein ebenfalls beleuchtete Schriftzug samt auffälligem Leuchtendesign (inspiriert von einer Hochhaus-Skyline) Eigenständigkeit.

Sicherheit und Komfort

Der EM90 soll, wie alle Volvo-Modelle, besonders beim Thema Sicherheit, aber auch beim Komfort punkten. Airbags und ein stabiler Sicherheitskäfig schützt die Passagiere, die Hochvoltbatterie ist in eine starke Struktur aus Stahl und Aluminium eingebettet. Hinzu kommen zahlreiche Sicherheits- und Assistenzsysteme. Ein Luftreinigungssystem macht die Atemluft innen sauberer wie außen. Auf Wunsch können sich EM90-Passagiere von einer High-End-Bowers & Wilkins-Audio-Anlage beschallen lassen.

Umfrage
Was ist die Alternative, wenn die Vans weiter sterben?
1411 Mal abgestimmt
SUVs haben alles, was es braucht.
Große Kombis sind die Alternative.
Keine Vans mehr? Dann eben eine Nummer größer.
Egal. Je kleiner das Auto, desto weniger Kram schleppt man mit.

Fazit

Mit seinem elektrischen MPV betritt Volvo in China bald Neuland; einen echten Van hat es im Marken-Portfolio noch nie gegeben. Als technisches Vorbild dient der Zeekr 009, beim Design gehen die Schweden wohl eigene Wege. Dass der Van auch nach Europa kommt, ist unwahrscheinlich, aber nicht völlig unmöglich, schließlich drängen auch andere Hersteller neu in dieses Segment.

Die aktuelle Ausgabe
AUTO MOTOR UND SPORT 05 / 2024
AUTO MOTOR UND SPORT 05 / 2024

Erscheinungsdatum 15.02.2024

148 Seiten