Videos
Kleinwagen
Kompakt
Mittelklasse
SUV
Oberklasse
Sportwagen
Van
Nutzfahrzeuge
Oldtimer
Verkehr
Tech & Zukunft
Formel 1
AMS Kongress

VW ID.Buzz mit Solardach: Bulli erntet 1.560 km extra

VW ID.Buzz Green
Plus 1.560 km Reichweite und mehr

Dieser auf Nachhaltigkeit getrimmte ID.Buzz prahlt nicht nur mit echten Holzteilen, grünen Bremssätteln und nachhaltigen Reifen, sondern auch mit einem potenten Solardach. Reichweiten-Plus garantiert.

VW ID.Buzz mit Solardach
Foto: VW

Auszubildende der Volkswagens-Vertriebsgesellschaft (Group Retail) und von Volkswagen Nutzfahrzeuge haben in Teamarbeit einen ID.Buzz komplett auf Links gedreht, um ihn so nachhaltig wie möglich umzubauen. Dazu wurde der Elektro-Bus bei Volkswagen Automobile Hannover in Lehrte seit Februar 2023 demontiert und von Grund auf neu aufgebaut.

"Unsere Azubis haben am ID. Buzz Green sichtbar und anfassbar aufgezeigt, wie sie sich einen nachhaltigen ID. Buzz vorstellen und welche Ideen sie für Technik, Karosserie und Aufbau, Interieur und Einbauten haben," heißt es aus dem Unternehmen. Wichtig sei dabei vor allem, dass es nicht nur bei bloßen Ideen bliebe, sondern alle Teile auch voll funktionsfähig sind. "Vielleicht finden einige der Ideen sogar den Weg in künftige Produkte des Volkswagen Konzerns."

Unsere Highlights

Karosserie-Teile aus Flachsfaser, Lenkradtasten aus gedrucktem Holz

Der ID.Buzz Green kann tatsächlich einige spannende Details vorweisen. Die Front- und Heckklappe bestehen beispielsweise aus der Kulturpflanze Flachs. Das EcoRein Flachsfasermaterial ist leicht, nachhaltig und könnte in Zukunft synthetische Materialien wie Kunststoffe, Glasfaser und Kohlefaser ersetzen. Zur Verarbeitung (Laminieren) nutzte das Team biologisches Polyesterharz.

Die Einzelsitze des ID.Buzz Green sind mit Bio-Kunstleder mit dem Namen "Skai Evida" bezogen. Das besteht zu 80 Prozent aus natürlichen und nachwachsenden Rohstoffen. Passend dazu präsentieren sich etliche Innenraumteile wie Panele oder Lenkradtasten aus Holz. Das serienmäßige Dämmmaterial haben die Auszubildenden durch Organoid (Almwiese), Flugzeugsperrholz oder Baumwolle aus recycelten schwarzen T-Shirts ersetzt.

Blumenduft und Sonnen-Energie

Das Organoid Almwiese besteht aus verpresstem natürlichen Almheu und Blütenblättern von Margeriten, Erika, Kornblumen, Sonnenblumen, Lavendel und Rosen bestehen. Die bunte Oberfläche soll den Duft von natürlichem Heu versprühen und das Raumklima auffrischen. Wer sich jetzt schon ganz blumig fühlt, darf sich obendrein noch über eine Kaffee-Maschine in zumindest nachhaltiger Optik freuen. Die bezieht ihre Energie ausschließlich aus einer Lithium-Ionen-Batterie, die über eine 220-Volt-Steckdose eine Leistung von 3,0 kW bereitstellt und durch die PV-Module auf dem Fahrzeug-Dach befüllt wird.

Auf dem ID.Buzz Green ist nämlich ein Solardach mit etwa 500 Wp verbaut. Der gespeicherte Solarstrom wird, sobald der Zwischenspeicher gefüllt ist, in die HV-Batterie des ID.Buzz geladen. So kann der Bus theoretisch übers Jahr gerechnet einen Energie-Gewinn von 1,5 kwh pro Tag generieren. Das wären im Schnitt immerhin 4,3 Kilometer Fahrstrecke – also 1.560 Kilometer im Jahr. An einem sonnigen Tag erntet das Solardach sogar Strom für 15 Kilometer elektrische Fahrt. Partner dieses Teil-Projekts ist übrigens Abt Sportsline, die ihr Solardach für den ID.Buzz bereits 2023 vorstellten. Allein mit eigenem Sonnenstrom wird der ID.Buzz zwar nicht durch Deutschland touren können, bewundern wird man ihn auf kommenden Messen, Events und Ausstellungen trotzdem können.

Umfrage
Solarzellen auf Autos - ergibt das Sinn?
5103 Mal abgestimmt
Ja - jeder zusätzlich gewonnene Sonnen-Kilometer ist gut für die Umwelt.Nein - dafür ist der Wirkungsgrad von Solarzellen viel zu schlecht.

Fazit

VW zeigt mit dem ID.Buzz Green, was beim Thema Nachhaltigkeit im Fahrzeugbau möglich ist. Ein Solardach versorgt dabei nicht nur die Kaffeemaschine mit Strom, sondern auch die Traktionsbatterie. Rund 1.560 Kilometer im Jahr können so theoretisch von der Sonne geerntet werden – in warmen Regionen mit wenig Wolken am Himmel liegt der PV-Anteil sogar noch deutlich höher.