VW ID. GTI Concept
Die coolsten Features des neuen Elektro-GTI

Mit dem IAA-Konzept hebt VW die GTI-Philosophie ins Elektrozeitalter. Ganz nebenbei zeigen die Wolfsburger aber auch lässige Ideen für die Zukunft. Überraschung – einige davon sind sogar digital.

VW ID. GTI Concept
Foto: Schönfeld/Volkswagen

Auf der IAA Mobility 2023 präsentieren die Wolfsburger ihre Interpretation für einen elektrischen GTI. Und wenn man den Designern glauben darf, werden sie alles dafür tun, dass dieses stimmige Konzept auf Basis des ID. 2all bald im Serienmodell umgesetzt wird. Damit die vielen Ideen bis dahin nicht vergessen werden, fassen wir hier die coolsten Details noch einmal zusammen.

Versteckter Golfball wie einst am Schaltknauf

Auch wenn nicht längst jeder der klassischen GTI-Modelle einen Schaltknauf in Form eines Golfballs besaß – die pfiffige Idee blieb doch in den Köpfen der GTI-Traditionalisten. An der Elektro-Studie ID. GTI findet man diesen Golfball nun wieder – auch wenn es sich beim Basismodell ID. 2all nicht um einen Elektro-Golf, sondern eher um ein Polo-Pendant handelt.

IAA 2023
VW ID. GTI Concept
Volkswagen

Neue GTI-Felge fürs Konzeptauto – inklusive Golfball an der Narbe.

Bei genauer Betrachtung erkennt man die Form des Golfballs innerhalb der neu gestalteten 20-Zoll-Felgen. Die acht, teils schwarz lackierten Doppelspeichen laufen nämlich in einem perforierten Ball zusammen. Ganz nebenbei soll das Rad-Design an den legendären Pirelli-Golf aus der ersten Golf-Generation erinnern.

Massive Abschleppösen wie im Motorsport

Auch wenn man sie sicherlich nicht benötigen wird – schick sind die massiven, rot lackierten Haken an der Front des ID. GTI in jedem Fall. Vielleicht, weil man die aus dem Motorsport kennt und Volkswagen dem E-Sportler durchaus Rennstrecktauglichkeit zutraut. Vielleicht sollen die roten Hörner aber auch Elektro-Skeptiker mit einem Augenzwinkern addressieren. Nach dem Motto: "Falls Sie einmal mit leerem Akku liegenbleiben, können Sie sich schnell irgendwo einhaken."

VW ID. GTI Studie
Volkswagen

Abschleppöse und Nachricht an die Motorsportmechaniker: Bitte nicht drauftreten.

Am hinteren Ende der Studie findet man die Abschleppösen schließlich nicht. Als klassisches Zugfahrzeug wurde der ID. GTI ohnehin nicht gebaut. Dafür erinnert eine Aufschrift auf der Lippe am vorderen Stoßfänger an klassischen Motorsport oder an die Tragflächen bei Flugzeugen: "No Step" (Nicht Drauftreten), steht hier weiß auf schwarz.

Zum Start bitte einklicken

Eigentlich ist die Idee simpel – doch bisher haben das Konzept noch nirgends gesehen. Das Team aus Innenraumdesignern stellte uns bei der ersten Begegnung mit dem ID. GTI dessen Schlüsselsystem vor. Beim Schlüssel selbst handelt es sich um ein längliches Sechseck, das zum Start des Wagens in die untere Speiche des Lenkrad geklickt werden muss.

Sechseckiger GTI-Schlüssel zum Einklacken ins Lenkrad.

So erhält man einerseits ein haptisches Feedback vom Fahrzeug, dass es startbereit ist. Zum anderen ist der Schlüssel am Lenkrad bestens verstaut, während man bei anderen Keyless-Konzepten oft nicht weiß, wohin damit während der Fahrt. Ganz nebenbei soll die Idee auch den Spieltrieb der jungen GTI-Fraktion befriedigen.

Platzierung und Rundenzeiten im Frontscheiben-Display

Der Spieltrieb steht auch bei diesem Feature im Vordergrund. Volkswagen versprach schon bei der Vorstellung des ID. 2all ein gewaltiges Head-up-Display, das ganz neue Möglichkeiten der Augmented-Reality-Projektion ermöglicht – und das auf der gesamten Fläche der Windschutzscheibe. Im ID. GTI nimmt die Idee nun Form an.

VW ID. GTI Concept
Volkswagen

Rundenzeiten, Platzierungen oder das GTI-Belohnungssystem können über das Head-up-Display eingeblendet werden.

Fährt der Fahrer beispielsweise im GTI-Modus auf die Nürburgring-Nordschleife, kann er sich den Streckenverlauf und die Position seines Autos ganz links auf der Windschutzscheibe anzeigen lassen. Bei der Teilnahme an einem Rennen sind zusätzlich die aktuelle Position im Feld und der Fortschritt ("GTI Achievements") zu sehen. Überhaupt schwebt den Digital-Innovativen eine Art Belohnungssystem für entsprechende Fahrprofile vor, das man auch von Computer-Spielen kennt.

Kleines Rädchen, große Wirkung

Im Gegensatz zu den bisher nur digital existierenden Ideen ist der zentrale Dreh-Drücksteller auf der Mittelkonsole des ID. GTI keine Zukunftsvision. Er wird demnächst wohl auch in MQB-Modellen des Konzerns zu finden sein und verstellt einerseits die Lautstärke des Infotainment-Systems, per Knopfdruck aber auch die Gesamtcharakteristik des Autos.

VW ID. GTI Concept
Volkswagen

Zentraler Drehdrücksteller für Lautstärke oder Fahrmodi.

Im Fall des GTI soll die "GTI Experience Control" unbekannte Verstelldimensionen erreichen. Klar im Fokus steht ein Fahrprogramm, dass den vollelektrischen ID. GTI wie einen Golf GTI I von 1976 fahren lässt – inklusive der Geräuschkulisse. Denkbar sind aber auch der erste Golf GTI II 16V von 1986 oder der legendäre Golf GTI IV "25 Jahre GTI" von 2001. Den Wolfsburgern schwebt vor, dass der ID. GTI eine hochdynamische Zeitmaschine wird. Ein Umstand, den vor allem junge Elektroauto-Hersteller ohne lange Historie beneiden dürften.

Bitte die Kofferraumklappe schließen

Bei unserer ersten Begegnung konnten wir zufällig noch ein kleines Detail an der Studie ID. GTI entdecken. Es versteckt sich in Form eines Aufklebers unterhalb des schwarz lackierten Heckspoiler und zeigt vielleicht, dass man sich bei Volkswagen nicht immer ganz ernst nimmt.

Kleines aber feines Detail unter dem Heckspoiler.

"For max Performance – Shut Trunk – before Flight", steht darauf geschrieben. Übersetzt heißt das sinngemäß: Für maximalen Fahrspaß schließe bitte die Kofferraumklappe – vor dem Flug. Eine nette Anlehnung an die Sicherheitsstifte im Flugzeug, die während des Fluges aus den Notausgängen gezogen werden. Auf denen steht: "Remove before Flight" (Vor dem Flug abziehen!).

Umfrage
Würden Sie einen VW Golf GTI der ersten Generation jetzt noch fahren wollen?
1092 Mal abgestimmt
Oh ja, das ein wunderbar leichtes spritziges Auto.Nee, über 30 Jahre alte Autos können mir gestohlen bleiben.

Fazit

Die elektrische GTI-Studie, die Volkswagen auf der IAA präsentiert, zeigt gleichzeitig auch viele interessante Details. Einige davon demonstrieren endlich wieder Wolfsburger Leichtigkeit, andere wie der Hexagon-Schlüssel zum Einklicken könnten wir uns sogar in der Serie vorstellen.

Die aktuelle Ausgabe
AUTO MOTOR UND SPORT 09 / 2024
AUTO MOTOR UND SPORT 09 / 2024

Erscheinungsdatum 11.04.2024

148 Seiten