Xpeng P5
Europa-Vorbestellungen für E-Limousine gestoppt

Xpeng wurde erst 2014 gegründet und bringt jetzt sein drittes Serienmodell nach Europa. Deutschland muss auf die E-Limousine P5 noch etwas warten. Vorbesteller in den anderen europäischen Ländern jetzt ebenfalls.

Xpeng P5
Foto: Xpeng Motors

Xpeng heißt eigentlich mit vollem Namen Xiaopeng Motors und hat seinen Hauptsitz im chinesischen Guangzhou. Die Firma wurde erst 2014 von ehemaligen Führungskräften der Guangzhou Automobile Group gegründet, hat aber extrem finanzstarke Investoren an der Hand. 2021 brachte das E-Auto-Startup mit dem P5 bereits seine dritte Modellreihe auf den chinesischen Markt.

In China seit 2021 im Handel

Nach dem Kompakt-SUV G3 und der sportlich-orientierten Limousine P7 im Tesla-Model-S-Format sortiert sich der Xpeng P5 mit einer Länge von 4,80 Meter unter dem rund sieben Zentimeter längeren P7 ein. Detaillierte Informationen zum Elektroantrieb bleiben die Chinesen noch schuldig, nennen aber bereits eine Maximalreichweite von über 600 Kilometer.

Unsere Highlights

Die Linienführung des P5 entspricht weitestgehend der des P7 – allerdings in etwas gestauchter Form. Die Überhänge an Front und Heck fallen kürzer aus, die Dachlinie gibt sich gewölbter. Für viel Licht im Innenraum sorgt ein Panoramaglasdach.

Umfangreiche Autonom-Funktionen

Beim Thema autonome Fahrfunktionen überflügelt der P5 den P7. Das X-Pilot getaufte System tritt hier bereits in der Version 3.5 an und nutzt zwei Lidar-Einheiten, zwölf Nahbereichs-Ultraschallsensoren, fünf Radarsensoren und 13 Kameras. Damit sollen automatisierte Fahrten nicht nur auf der Autobahn sondern auch im Stadtbereich möglich sein.

Xpeng P5
Xpeng Motors
Das Cockpit setzt auf ein LC-Display für die Fahrerinformationen und einen riesigen Touchscreen für die Bedienung.

Smart gibt sich der Xpeng P5 im Innenraum. Vor dem Fahrer sitzt ein 12,3 Zoll großes LC-Digitaldisplay, auf der Mittelkonsole ein 15,6 Zoll großer Touchscreen, der nicht nur verschiedene Bedienfunktionen bündelt, sondern auch allerlei Endgeräte einbindet. Wer nicht tippen will, kann das System auch per Sprache steuern. Software-Updates sind Over-the-Air möglich. Möglich ist auch eine Kino-Fuktion. Vor der Frontscheibe lässt sich eine Leinwand an die Halterungen der Sonnenblenden anstecken, die dann von einem Projektor bespielt wird, der hinten am Dachhimmel. Temperiert wird der Xpeng P5 per Wärmepumpen-Klimaanlage. Das spart Strom.

Xpeng G3 2020
Xpeng
In Norwegen testet Xpeng mit elektrischen Kompakt-SUV G3, wie die eigenen Fahrzeuge in Europa ankommen. Dazu wurden 100 Autos nach Norwegen gebracht.

Anders als viele ambitioniert gestartete Auto-Start-ups hat Xpeng es bislang immer geschafft, die angekündigten Autos auch auf die Straße zu bringen. 2020 wurden immerhin rund 27.000 Autos verkauft, außerdem läuft aktuell ein Europa-Test in Norwegen mit dem Kompakt-SUV G3 und dem Top-Modell P7. Beide Fahrzeuge sind dort im Direktvertrieb zu haben.

Technische Daten Xpeng P5

Abmessungen Xpeng P5

Länge / Breite / Höhe (mm)

4.808 / 1.840 / 1.520

Radstand (mm)

2768

Sitzplätze

5

Leergewicht (kg)

1.715

Kofferrauminhalt (l)

520

Antrieb Xpeng P5

Antrieb

Frontantrieb

Bateriekapazität (kWh)

66

WLTP-Reichweite (km)

465

Europa-Start in vier Ländern, Vorbestellungen gestoppt

Auch wenn Deutschland noch ein wenig warten muss, startet der XPeng P5 2022 in Europa – allerdings mit Verzögerungen, wie der Hersteller jetzt mitteilt. Die Elektro-Limousine war ab dem 10. März 2022 in Dänemark, Schweden, den Niederlanden und Norwegen bestellbar, erste Testfahrten waren ab April möglich. Dafür hatte das Unternehmen auch die Präsenz vor Ort ausgebaut. Neben dem ersten Xpeng-Store in Stockholm öffnete noch im März 2022 der nächste Standort in Amsterdam. Im Juni 2022 stoppte Xpeng dann die Vorbestell-Option für seine Modelle. Aufgrund der globalen Lieferkettenprobleme könne man die versprochenen Lieferzeiten nicht einhalten und habe sich deshalb dazu entschlossen, keine weiteren Bestellungen mehr anzunehmen. Wie und wann es mit dem Europa-Vertrieb von Xpeng weitergeht, bleibt zunächst offen.

Anders als in China, wo der P5 mit zwei Lidar-Lasersensoren und Level-3-Assistenten zu haben ist, gab es in Europa lediglich die Basisversion. Angeboten wurde der P5 auf den ausgewählten europäischen Märkten bislang zu Preisen zwischen rund 40.000 und 54.000 Euro.

Umfrage
Würden Sie ein qualitativ hochwertiges E-Auto aus China kaufen?
50449 Mal abgestimmt
Bei dem Preisunterschied: Ja, auf jeden Fall! Nein danke, ich zahle gern mehr für ein heimisches Produkt gleicher Qualität.

Fazit

Die Xpeng-Truppe drückt aufs Tempo: Wo sich viele andere Start-ups in Ankündigungen und Showcars verlieren, präsentiert Xpeng Serienautos. Das geht, weil die Firma überaus solvente Geldgeber im Hintergrund hat, viel Standard-Technik von europäischen Zulieferern bezieht und sich rechtzeitig um eigene Produktionskapazitäten gekümmert hat. Die Europa-Pläne werden jetzt aber durch die weltweiten Lieferprobleme vorerst ausgebremst.