Videos
Kleinwagen
Kompakt
Mittelklasse
SUV
Oberklasse
Sportwagen
Van
Nutzfahrzeuge
Oldtimer
Verkehr
Tech & Zukunft
Formel 1
AMS Kongress

Genesis G90: S-Klasse aus Korea im Fahrbericht

Fahrbericht Genesis G90
Das Schweben der Anderen

Genesis verkauft den G90 seit 2021 in Korea. Könnte die Luxuslimousine in Europa der Mercedes S-Klasse Konkurrenz machen? Fahrbericht.

Genesis G90 Fahrbericht (2023)
Foto: Genesis/Dominic Fraser

Koreanische Straßen verlaufen anders als bundesdeutsche. Schneller als 100 km/h darf nicht gefahren werden; dafür garniert man potenziell gefährliche Abschnitte gerne aus einer großen Palette von Speedbumps. Hinzu addiert sich noch die bergige Topografie außerhalb der Metropole Seoul, durch deren morgendliche Rushhour wir uns auf großartig bequemen Rücksitzen lümmelnd chauffieren lassen.

Koreanisches Gespür für Luxus

Die Anforderungen an eine Luxuslimousine wie den G90 liegen deshalb in Korea anders als etwa in Europa. Schluckfreudige Federung statt dynamische Kurvengier, starkes Anfahrdrehmoment statt mächtige Spitzenleistung. So könnte die Fahrt im Oberklasse-Genesis G90 als vollkommen entspannt beschrieben werden, säße da nicht ein etwas hektisch agierender Fahrer vorn links.

Unsere Highlights

Der eifrige Kollege am Volant lässt uns so an den weichen Gangwechseln der ZF-Achtstufen-Automatik und dem frischen Klang des 48-Volt-Mildhybrids teilhaben, den er offensichtlich gerne mit den unterschiedlichsten Gaspedalstellungen auf Trab hält. Was zu guter Letzt auch daran liegen mag, dass die koreanische Rennleitung etwa alle 850 Meter eine Radarfalle installierte, um so das eventuell überbordende Temperament der zahlreichen Verkehrsteilnehmer im Zaum zu halten.

Bevor unser Frühstück durch die ständigen Lastwechsel sich ungewünschte Wege bahnt, greifen wir selbst ins Lenkrad. Auch wenn der VIP-Sitz hinten rechts neben den üblichen Luxusaccessoires wie Belüftung, Liegestellung und so weiter sogar noch mit einer Fußmassage-Einrichtung aufwarten kann.

Fahren? Schweben!

Geht doch: Bei vorausschauender Fahrweise offenbart der Fünfeinhalbmeter-Brocken echte Komfortqualitäten. Nahezu lautlos schwebt man bei 100 km/h über noch so buckelige Straßenbeläge; die schon erwähnten Speedbumps schluckt die Mehrkammer-Luftfederung gelassen. Wohl auch, weil Sensoren die Straßenbeschaffenheit abtasten und die jeweils passende Abstimmung vornehmen.

Ob hier eine Mercedes S-Klasse oder der neue BMW 7er besser fahren würden? Schwer zu sagen – und das sagt schon alles. Genesis will in die Oberklasse und schafft es mit dem G90. Das unterstreicht auch die erstklassige Verarbeitung mit dem großzügig und fein belederten Innenraum und der wirklich passgenau gefertigten Außenhaut. Daran könnte sich manche Luxusmarke ein Beispiel nehmen.

Doch nun lockt eine kleine Bergstrecke zu dynamischerer Fortbewegung. Bergauf müht sich der 3,5-Liter-V6-Turbo redlich, wirkt aber dann doch angestrengt. Und auch das Fahrwerk dürfte hier ruhig etwas straffer dämpfen und federn. Die Hinterradlenkung verbessert die Handlichkeit deutlich, aber man merkt schon sehr, wie schwer und lang der Genesis dann doch ist. Denn neben der üppigen Luxusausstattung treiben auch Allradantrieb und Mildhybridisierung das Gewicht nach oben. So erscheinen 415 PS, die der V6 leistet, vernünftig, aber keineswegs luxuriös.

Genesis G90 Fahrbericht (2023)
Genesis/Dominic Fraser
Im fein belederten Innenraum des Genesis G90 fährt es sich eher entspannt als sportlich.

Dafür punktet der große Genesis wiederum mit leicht erlernbarer Bedienung und dezent gestalteten Displays. Wer sich musikalisch unterhalten lassen will, darf einer beeindruckenden Klangkulisse aus 23 Bang-&-Olufsen-Lautsprechern lauschen.

Seine Türen öffnet der G90 elektrisch einen Spalt, und authentifizieren kann man sich per Fingerabdruck. Für Sicherheit im Notfall sorgen zehn Airbags, und Multi-Lens-Scheinwerfer sollen die Nacht zum Tag machen. Und wenn den Software-Leuten von Genesis etwas Neues einfällt, können sie das per Over-the-Air-Update einspielen.

Kommt der G90 nach Europa?

Noch möchte Genesis nicht verraten, ob der G90 nach Europa exportiert wird. Die stärkere und längere LWB-Version (Long Wheel Base) kostet in Korea umgerechnet 118.700 Euro, der 19 Zentimeter kürzere Sedan beginnt bei 64.700 Euro, leistet 380 PS und kommt ohne Mildhybridisierung. Faire Preise für gute Autos.

Fazit

Erstklassige Verarbeitung, luxuriöse Ausstattung, hoher Fahrkomfort: Der Genesis G90 beeindruckt. Für Europa müsste das Fahrwerk ein wenig angepasst werden.

Technische Daten
Genesis G90 Luxury Plus
Grundpreis115.000 €
Außenmaße5275 x 1930 x 1490 mm
Kofferraumvolumen368 l
Hubraum / Motor3470 cm³ / 6-Zylinder
Leistung305 kW / 415 PS bei 1300 U/min
Höchstgeschwindigkeit250 km/h