Honda e:Ny1
Bis zu 400 km im zweiten E-Honda

Der zweite vollelektrische Honda rollt bald zu den Händlern. Wir konnten den kompakten e:Ny1 mit 150-kW-Antrieb und 68,8-kWh-Akku bereits Probe fahren.

Honda e:Ny1
Foto: Honda

Selbsterklärend ist der Name nicht, und auch phonetisch will er nicht so recht über die Lippen: e:Ny1 heißt der neue Honda. Und wenn man dem Video zur Markteinführung vertrauen darf, dann wird er englisch ausgesprochen. Das klingt dann etwa wie: "Iiih-än-wei-wuan". Besser zu erkennen ist er am weißen H am Bug. Der erste Buchstabe des Firmennamens in Weiß steht für die Elektromobile des japanischen Herstellers. Neben dem kultigen Kleinwagen Honda E ist das nun der kompakte E-SUV (oder E-Crossover, ganz wie Sie wollen) mit dem oben genannten Kürzel als Namen.

Unsere Highlights

Zum ersten Ausprobieren steht er in Oslo zur Verfügung, und zwar ausnahmslos im sehr skandinavisch anmutenden Farbton Aqua Topaz, den es für 1.090 Euro Aufpreis gibt. Die einzige aufpreisfreie Farbe für den e:Ny1 übrigens: Schwarz. Der Honda e:Ny1 ist nämlich bereits konfigurier- und bestellbar; geliefert werden soll er dann im Herbst, ab 47.590 Euro (ohne Förderung). Wenig Auswahl gibt es indes beim Antrieb: Der Honda basiert auf der neuen E-Plattform e:N F, wobei das F für "Front" steht, Vorderradantrieb und vorn über der Vorderachse montierte Antriebseinheit. Die Plattform kann auch als Basis für hinterrad- und allradgetriebene E-Fahrzeuge im B- und C-Segment dienen, doch so weit ist es noch nicht.

Antriebseinheit über der Vorderachse

Der Antrieb über der Vorderachse, sehr kompakt und leicht gehalten, wiegt einschließlich des Einstufen-Getriebes, der zugehörigen Elektronik sowie der Schmiermittel genau 77,4 Kilogramm. 150 kW und 310 Nm bietet die Einheit dabei auf. Die Energie dazu bezieht sie aus einem brutto 68,8 kWh großen Akku, was Reichweiten von knapp über 400 km (WLTP-Verbrauch 18,2 kWh/100 km) ermöglichen soll.

Sollten Sie bereits beim Lesen dieser Angaben geahnt haben, dass der e:Ny1 ein eher sanftmütiger Vertreter der Gattung Elektro-SUV ist, dann lagen Sie richtig. Der Honda geht überaus kultiviert und sanft zu Werke. Dass er bei Volllast in 7,6 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen soll, drängt sich beim Fahren nicht unbedingt auf.

Unter 18 kWh pro 100 km

Man habe auch Wert darauf gelegt, die sonst E-Auto-typischen vehementen Beschleunigungs- und Verzögerungsvorgänge abzumildern und so Reiseübelkeit erst gar nicht aufkommen zu lassen. Etwas mehr Druck kommt in die Fahrt, wenn der Sport-Modus angewählt wird, entsprechend verhaltener agiert der Wagen im Eco-Modus. Dabei kann jeweils mit den praktischen Lenkrad-Paddles rekuperiert werden; erfahrene E-Mobilisten erledigen das mit gefühlvollem Bremsfuß.

Im tempolimitierten Norwegen kommt der e:Ny1 mit deutlich unter 18 kWh pro 100 km auf dem Bordcomputer aus, schwimmt damit aber munter im Verkehr mit. Bei etwas ambitionierterer Fahrweise untersteuert der Honda und gibt sich dagegen unwillig. Zudem mangelt es den aufgezogenen Leichtlauf-Reifen beim Beschleunigen aus engen Kehren an Traktion.

Der Honda steht auf bescheidenen 18 Zoll großen Rädern, die vergleichsweise sanft über Unebenheiten abrollen; der Fahrkomfort erweist sich als durchaus brauchbar. Das gilt ebenso für das Raumangebot für Insassen und Gepäck, weniger für das Ladetempo. Mit maximal 78 kW aus dem Schnelllader (11 kW bei AC) kann der Honda hier nicht ganz mit den besten seiner Art mithalten.

Umfrage
Hattet ihr in einem Elektroauto schon einmal Reichweitenangst?
3706 Mal abgestimmt
Ja, es war schon einmal richtig knapp
Nein, bisher habe ich immer ohne Probleme mein Ziel erreicht

Fazit

Gemessen am ambitionierten Preis bietet der e:Ny1 bis auf den Antrieb wenig Herausragendes.