Mercedes E 350 im Fahrbericht
Geringfügig stärker, deutlich sparsamer

Der neue Mercedes E 350 ist mit den deutlich sparsameren Direkteinspritzern aus der Mercedes S-Klasse ausgestattet. Ergebnis: Statt 8,5 braucht er jetzt nur noch 6,8 Liter Super-Benzin.

Mercedes E 350, Seitenansicht, Stadt, schräg
Foto: Mercedes

Wenn man den euphorischen Pressetext über die neuen V6- und V8-Motoren der Mercedes E-Klasse liest, könnte man fast denken, dass die Vorgänger nicht so ganz auf der Ideallinie unterwegs waren.

Dabei sind die aus der S-Klasse bekannten Direkteinspritzer kaum kultivierter und nur geringfügig stärker (Mercedes E 350: plus 14 PS), aber deutlich sparsamer geworden.

Mercedes E 350 fehlt Schub

So begnügt sich der Mercedes E 350 im Neuen Europäischen Fahrzyklus mit 6,8 Liter Super auf 100 Kilometer (vormals 8,5 Liter/100 km) – ein Minus von 20 Prozent. Möglich macht dies ein Bündel an Maßnahmen; darunter eine optimierte Einspritzung, eine Start-Stopp-Funktion, energiesparende Nebenaggregate sowie eine weiterentwickelte Siebengangautomatik.

Unsere Highlights

Mercedes E 500: Mehr Spaß, aber höherer Verbrauch

Auf der ersten Ausfahrt verrichtete die sanft agierende Automatik ihren Dienst hervorragend, während der V6 nicht gerade mit überragendem Durchzug glänzte. Gewaltiger noch tritt der Mercedes E 500 mit neuem Biturbo-V8, 4,7 Liter Hubraum, 408 PS und 600 Newtonmeter Drehmoment auf. Trotz allem Schub (5,2 Sekunden auf 100 km/h) soll sich die Limousine jedoch mit 8,9 Liter/100 Kilometer begnügen.

Technische Daten
Mercedes E 350
Grundpreis56.019 €
Außenmaße4868 x 1854 x 1471 mm
Kofferraumvolumen540 l
Hubraum / Motor2996 cm³ / 6-Zylinder
Leistung245 kW / 333 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit250 km/h
Verbrauch7,5 l/100 km