Longrun-Analyse Bahrain-Test 2024
Drei Teams verschleiern wahre Pace

Der Longrun-König von Bahrain heißt Ferrari. Drei Top-Teams haben zwischen ihren Longruns nachgetankt, um Spuren zu verwischen. Wir versuchen, das Rätsel dennoch zu entschlüsseln.

George Russell - Mercedes - Bahrain F1-Test 2024
Foto: xpb

Wären die Bestzeiten bei den Testfahrten von Bahrain ein Maßstab, dann führt Max Verstappen drei Zehntel vor Ferrari, Mercedes und Sergio Perez, ein weiteres Zehntel vor Aston Martin und McLaren. Die zweite Tabellenhälfte hat auf die Verfolgergruppe zwei bis drei Zehntel Rückstand. Nicht genug, dass sich das Establishment darauf ausruhen könnte.

Die harte Währung bei Testfahrten sind natürlich die Longruns. Bei einzelnen Runden weiß man nie, mit wie viel Sprit im Tank und mit welchem Power-Modus gefahren wurde. Ein echte Rennsimulation beginnt immer mit einem relativ vollen Tank. Von da lässt sich hochrechnen, was mit welchem Reifentyp möglich wäre, wenn der Tankinhalt sich dem Ende neigt.

Unsere Highlights

Die Rechnerei macht allerdings nur Sinn, wenn zwischen den Stints nicht nachgetankt wird. Ob das passiert, lässt sich relativ einfach an der Zeit des Boxenstopps erkennen. Beträgt die OUT-Runde nur zwei Minuten wurden auch nur Reifen gewechselt.

Wer aber dazwischen zehn bis 20 Minuten in den Boxen verbringt, hat mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder so viel Benzin aufgefüllt wie beim Longrun davor. Ein Indiz dafür sind auch ähnliche Rundenzeiten zu Beginn der Stints. Das spricht für eine identische Spritmenge. Ändern tun sich nur die Reifenmischungen und Eingriffe am Setup, die auch während des Rennens möglich sind.

Max Verstappen - Red Bull - Bahrain F1-Test 2024
Wilhelm

Max Verstappen kam auch mit dem RB20 deutlich besser zurecht als Sergio Perez.

Perez kann nicht überzeugen

Damit lässt sich gut tarnen, weil keiner weiß, ob die Ausgangsmenge 50, 60 oder 70 Kilogramm Sprit beträgt. Ein Unsicherheitsfaktor von 20 Kilogramm wirft jede Kalkulation über den Haufen. Bei unserer Analyse der Dauerläufe vom zweiten und dritten Testtag haben sich Red Bull, Mercedes und Aston Martin alle Mühe gegeben, ihre wahre Form zu verschleiern. Zwischen den Stints wurde jeweils Kraftstoff nachgefüllt.

Sergio Perez simulierte am zweiten Tag in der Mittagshitze ein Rennen, das aber wenig aussagekräftig war, weil es kaum Vergleichswerte gibt. Die meisten platzierten ihre Dauerläufe in den kühleren Nachmittagsstunden, in denen nächste Woche auch das Rennen stattfinden wird.

Perez konnte bei seinen Stints über 13, 18 und 21 Runden nicht überzeugen. Selbst wenn man die höheren Temperaturen einrechnet, blieb der Schnitt jeweils über der 1.38er-Marke. Zwei Mal war der Mexikaner am Ende des Abschnitts langsamer als am Anfang. Es sieht ganz so aus, als wäre auch der Red Bull RB20 ein Verstappen-Auto.

Fernando Alonso - Aston Martin - Bahrain F1-Test 2024
Wilhelm

Fernando Alonso legte einige schnelle und konstante Dauerläufe auf den Asphalt.

Alonso auf den Spuren von Verstappen

Der Weltmeister legte in seinen Longruns die Messlatte unerreichbar hoch. Verstappen spulte in den letzten zwei Stunden des dritten Testtages drei Stints ab, die an Gleichmäßigkeit kaum zu überbieten waren. Der Schnitt der Dauerläufe über jeweils 15 Runden lag bei 1.37,256, 1.37,129 und 1.36,949 Minuten.

Gleichzeitig ging Fernando Alonso mit einem ähnlichen Programm auf die Bahn. Der Spanier fuhr jeweils 13 Runden am Stück. Seine Mittelwerte lagen erstaunlich nahe an denen von Verstappen: 1.37,699, 1.37,356 und 1.37,123 Minuten. Alonso mutete seinen Reifen etwas mehr zu. Alle ersten Runden waren schneller als die des Titelverteidigers. Auch zwei der jeweils letzten Runden. Aber Verstappen schlug mittendrin zu.

Wie groß der Einfluss der ersten Runde ist, zeigte Lewis Hamilton bei einem ähnlichen Versuch am Nachmittag des zweiten Testtages. Der Mercedes-Pilot hängte jeweils 14 Runden hintereinander. Den ersten Stint begann er mit 1.36,947 Minuten, büßte dann aber für das hohe Anfangstempo und wurde in Runde 14 mit 1.39,494 Minuten bestraft. Macht einen Schnitt von 1.37,796 Minuten.

Beim zweiten Anlauf ließ es der Rekordsieger mit 1.39,072 Minuten vorsichtiger angehen und drehte prompt die letzte Runde im Stint mit 1.38,234 Minuten. Der Mittelwert der 14 Runden war mit 1.37,728 fast identisch. Insgesamt aber langsamer als Verstappen und Alonso.

George Russell - Mercedes - Bahrain F1-Test 2024
Wilhelm

Mercedes tankte zwischen seinen Dauerläufen immer wieder nach.

Sainz fuhr das schnellste Rennen

Die Mercedes-Ingenieure rechneten trotzdem hoch, dass der W15 im Renntrim eine Spur schneller war als der Ferrari. Das lässt sich für uns im direkten Vergleich nicht nachvollziehen. Tatsache ist, dass sich Ferrari in der Konstanz seiner Rundenzeiten stark verbessert hat. Carlos Sainz legte die beste Rennsimulation auf die Bahn. Die meisten Teams vertrauten dabei auf die Reihenfolge C3-C2-C3.

Sainz teilte sein Rennen am Donnerstag in 15, 18 und 19 Runden ein und war in den einzelnen Segmenten mit den Durchschnittszeiten von 1.38,199, 1.37,306 und 1.35,420 Minuten klar die Nummer eins im Feld. Besonders der letzte Stint, der mit 1.35,586 Minuten begann und mit 1.35,642 Minuten aufhörte, war beeindruckend. Teamkollege Charles Leclerc bestätigte die gute Form des SF-24 am letzten Testtag, brach aber nach zwei Stints ab.

Das Problem von McLaren zeigte sich im Dauerlauf mehr als auf eine Runde. Oscar Piastri drehte zwar unheimlich gleichmäßig seine Runden, war über die drei Stints im Schnitt aber immer zwei bis vier Zehntel langsamer als Sainz. Seine Mittelwerte zum Vergleich: 1.38,586, 1.37,549 und 1.35,905 Minuten.

Yuki Tsunoda - Toro Rosso - Bahrain F1-Test 2024
Wilhelm

Toro Rosso bildet den Übergang zwischen den Top-Teams und dem hinteren Mittelfeld.

Williams vor Haas und Sauber

Dann beginnt schon die zweite Hälfte des Feldes. Toro Rosso zählte zu den Teams, die ihre Longruns verdunkelten. Daniel Ricciardo fuhr am zweiten Tag am Abend und am dritten Tag am Vormittag Dauerläufe mit Tankstopps. Mit Rundenzeiten, die vermuten lassen, dass Red Bulls Schwesterteam eher auf dem Weg in die erste als in die zweite Gruppe ist.

Im Vergleich der echten Rennsimulationen hat Williams leicht die Nase vorn. Wie bei Red Bull muss man hier differenzieren. Das trifft auf Alexander Albon zu, nicht auf Logan Sargeant. Albon setzte mit 1.38,446, 1.37,549 und 1.36,305 Minuten den Maßstab in Liga zwei.

Dicht gefolgt von Nico Hülkenberg mit 1.38,876, 1.38,023 und 1.36,377 Minuten und Valtteri Bottas mit 1.38,927, 1.37,987 und 1.36,508 Minuten. Hülkenberg gewinnt das Rennen im finalen Stint. Es ist eine enge Kiste, zeigt aber, dass Haas mit dem VF-24 einen echten Schritt nach vorne gemacht hat. Letztes Jahr hatten Williams und Sauber das bessere Renntempo. Toro Rosso sowieso.

Esteban Ocon - Alpine - F1-Test - Bahrain - 21. Februar 2024
xpb

Alpine absolvierte ein undurchaubares Programm - auf schwachem Niveau.

Alpine im Elend

Alpine gab nicht nur bei den schnellsten Runden auf C3-Reifen ein Trauerspiel ab. An den letzten beiden Tagen war weder bei Pierre Gasly noch bei Esteban Ocon ein Longrun zu erkennen. Mit oder ohne Tankstopp. Die Alpine-Piloten gingen nach längeren Setup-Umbauten jeweils für sechs bis zehn Runden auf die Strecke.

Bei Ocon konnten wir am zweiten Tag zwei Achtrunden-Turns entdecken. Mit einer Umbau-Pause von zwölf Minuten dazwischen. Keiner der beiden Stints war eine Offenbarung. Im ersten brachen die Reifen innerhalb von acht Runden um 1,1 Sekunden ein, im zweiten um sechs Zehntel.

Longrun-Zeiten Bahrain-Test 2024

Fahrer

Tag

Runden

Rde 1

Rde X

Schnitt

Verstappen

3/N/TANK

15

1.37,752 min

1.37,116 min

1.37,256 min

14

1.37,559 min

1.37,013 min

1.37,129 min

15

1.37,109 min

1.37,384 min

1.36,949 min

Alonso

3/N/TANK

13

1.37,610 min

1.37,887 min

1.37,699 min

13

1.36,925 min

1.36,964 min

1.37,356 min

13

1.36,797 min

1.37,362 min

1.37,123 min

Ricciardo

3/V/TANK

12

1.38,044 min

1.40,329 min

1.39,363 min

18

1.38,697 min

1.39,045 min

1.38,872 min

22

1.38,926 min

1.37,960 min

1.38,080 min

Perez

3/V/TANK

10

1.38,081 min

1.38,823 min

1.38,371 min

10

1.38,095 min

1.38,607 min

1.38,445 min

Hamilton

2/N/TANK

14

1.36,947 min

1.39,494 min

1.37,796 min

14

1.39,072 min

1.38,234 min

1.37,728 min

Stroll

2/N/TANK

18

1.37,630 min

1.39,648 min

1.38,523 min

18

1.38,155 min

1.38,203 min

1.38,335 min

18

1.39,959 min

1.37,806 min

1.38,035 min

Ocon

2/N/TANK

8

1.37,699 min

1.38,754 min

1.38,419 min

8

1.37,103 min

1.37,788 min

1.37,465 min

Sainz

2/N

15

1.36,725 min

1.39,126 min

1.38,199 min

18

1.37,278 min

1.37,238 min

1.37,306 min

19

1.35,586 min

1.35,642 min

1.35,420 min

Leclerc

3/N

18

1.37,173 min

1.38,688 min

1.37,882 min

17

1.36,393 min

1.37,271 min

1.36,394 min

Piastri

3/N

14

1.38,625 min

1.38,644 min

1.38,586 min

21

1.37,277 min

1.37,065 min

1.37,949 min

12

1.36,021 min

1.36,758 min

1.35,905 min

Hülkenberg

3/N

12

1.38,644 min

1.39,693 min

1.38,876 min

23

1.37,523 min

1.38,306 min

1.38,023 min

18

1.36,297 min

1.36,332 min

1.36,377 min

Magnussen

3/V

13

1.39,114 min

1.40,240 min

1.39,849 min

21

1.38,397 min

1.39,326 min

1.39,200 min

18

1.37,660 min

1.39,261 min

1.38,477 min

Albon

3/N

15

1.37,599 min

1.39,535 min

1.38,446 min

18

1.36,878 min

1.37,678 min

1.37,549 min

16

1.35,205 min

1.36,994 min

1.36,305 min

Zhou

3/N

19

1.38,411 min

1.40,585 min

1.39,544 min

17

1.37,179 min

1.38,735 min

1.38,164 min

16

1.36,853 min

1.36,441 min

1.36,600 min

Sargeant

2/N

16

1.37,819 min

1.40,386 min

1.39,144 min

16

1.37,279 min

1.38,372 min

1.37,997 min

20

1.36,732 min

1.37,225 min

1.37,123 min

Perez

2/V

13

1.37,864 min

1.39,755 min

1.38,649 min

18

1.37,967 min

1.39,245 min

1.38,457 min

21

1.37,305 min

1.37,425 min

1.37,128 min

Bottas

2/N

15

1.37,646 min

1.39,994 min

1.38,927 min

17

1.37,629 min

1.37,973 min

1.37,987 min

20

1.36,361 min

1.36,310 min

1.36,508 min

*Runde X = Letzte Runde im Stint

*V = Vormittag, N = Nachmittag

*TANK = Zwischen Stints nachgetankt

Die aktuelle Ausgabe
AUTO MOTOR UND SPORT 09 / 2024
AUTO MOTOR UND SPORT 09 / 2024

Erscheinungsdatum 11.04.2024

148 Seiten