Formel 1 Pilot
Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo ist ein australischer Rennfahrer italienischer Abstammung, der in der Formel 1 für McLaren startet. Der Sunnyboy aus Perth ist bei den Fans vor allem wegen seiner spektulären Überholmanöver beliebt.

Daniel Ricciardo begann im Alter von neun Jahren mit dem Kartfahren. Sieben Jahre später, im Jahr 2005, stieg er in den Formelsport ein und sammelte zuerst Erfahrung in der australischen Formel Ford. Ein Jahr danach folgte der dritte Platz in der asiatischen Formel BMW und Rang fünf beim Formel-BMW-Weltfinale. Anschließend zog es das Talent aus Down Under nach Europa. Ricciardo sicherte sich dort 2007 den sechsten Platz der italienischen Formel Renault. 2008 wurde er hinter Valtteri Bottas Vizemeister im Formel Renault 2.0 Europacup. Die westeuropäische Formel Renault schloss er sogar mit dem Titel-Gewinn ab.

Unsere Highlights

Wertvolle F1-Lehrjahre

Die Folge: Er bekam ein Cockpit in der britischen Formel 3, wo er 2009 auf Anhieb Meister wurde. Schnell warf Red Bull Racing ein Auge auf das Talent und nahm den Youngster in den Junior-Kader auf. Im Rahmen der Young Drivers Days 2009 gab er sein Formel-1-Debüt auf der Strecke. Ricciardo lieferte die Bestzeit – mit mehr als einer Sekunde Vorsprung vor den anderen Talenten. Daraufhin beförderte ihn Red Bull im Jahr 2010 zum offiziellen F1-Testfahrer. Parallel bestritt der Youngster für Tech 1 Racing die Formel Renault 3.5, die er als Vizemeister abschloss.

2011 startete Ricciardo erneut in der Formel Renault 3.5, kam dabei aber nicht über den fünften Platz hinaus. Doch der Australier schnupperte ohnehin bereits ganz andere Motorsport-Luft, testete er nebenbei doch weiterhin für Red Bull und dessen F1-Schwester-Team Toro Rosso. An den Grand-Prix-Wochenenden trat er zudem bei Freien Trainings an.

Formel-1-Debüt mit Hispania

Noch vor der Sommerpause 2011 organisierte die Red-Bull-Führung einen Deal, der Ricciardo im Stammcockpit des Hispania Racing F1 Teams unterbrachte. Nachdem er in Silverstone für den spanischen Rennstall debütiert hatte, beendete er die Saison mit unterlegenem Material jedoch punktelos.

Dennoch: Red Bull war von Ricciardo überzeugt. Also durfte der Youngster anschließend als Stammfahrer bei Toro Rosso ran. Seine Leistungen der Saisons 2012 und 2013: nun ja, respektabel. Nicht mehr, nicht weniger. Gute Start-Positionen münzte er nur selten in Punkte-Platzierungen um. Immerhin setzte er sich im zweiten der beiden Jahre gegen seinen Teamkollegen Jean-Eric Vergne durch. Mit Platz 18 und 14 blieb er aber etwas unter den Erwartungen.

Mit Red Bull zum Erfolg

Doch aus der enttäuschenden Saison steuerte der Australier geradewegs ins Rampenlicht: Als Mark Webber bei Red Bull seinen Abschied verkündete, fiel die Wahl bezüglich des Nachfolgers für 2014 nämlich trotzdem auf Ricciardo. Und der Australier lieferte: Bei Renn-Wochenende Nummer fünf erkämpfte sich Ricciardo in Spanien mit Platz drei seine erste Podest-Platzierung. Im darauffolgenden Rennen feierte Ricciardo in Montreal seinen ersten F1-Sieg. Insgesamt schaffte er es achtmal aufs Treppchen. Die Saison schloss er hinter den Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg auf dem dritten Platz ab. Teamintern hatte er sich gegen Sebastian Vettel – der wechselte danach zu Ferrari – durchgesetzt.

In der darauffolgenden Saison blieben die Erfolge allerdings aus. Zu oft gab es technische Probleme. Der Renault-Motor, auf den Red Bull setzte, hielt zudem nicht mehr mit den Maschinen von Mercedes und Ferrari mit. Mit nur zwei Podiums-Plätzen musste sich Ricciardo am Ende mit Rang acht zufriedengeben.

Zurück in die Spur

2016 fand Ricciardo nochmal zu alter Stärke zurück. Beim Großen Preis von Monaco ergatterte er zum ersten Mal überhaupt die F1-Pole-Position. Seine Führung musste er im Rennen jedoch durch einen schlecht getimten Boxenstopp abgeben, wodurch am Ende nur Rang zwei raussprang. In Malaysia gelang ihm der erste Saisonsieg. Bereits zwei Rennen vor Schluss sicherte er sich nach insgesamt acht Podiums-Platzierungen den dritten Platz hinter Rosberg und Hamilton

Anstatt 2017 erneut richtig durchzustarten, präsentierten sich Ricciardo und Red Bull nicht so stark wie erwartet. Dank insgesamt neun Podiums-Plätzen, darunter ein Sieg, fand sich Ricciardo am Schluss immerhin vor Teamkollege Verstappen auf Rang fünf der Fahrerwertung wieder. Gegen Letzteren zog er 2018 dann aber den Kürzeren. Immerhin: Ricciardo glänzte beim Sieg in China und stand auch in Monaco ganz oben auf dem Treppchen. Bei der Endabrechnung musste er sich aber mit Platz sechs begnügen.

Über Renault zu McLaren

Als alle Experten eine Vertrags-Verlängerung bei Red Bull erwartet hatten, überraschte der Australier die Szene und unterschrieb für 2019 bei Renault. Das Saisonergebnis: ein frustrierender neunter Platz. Ein Jahr später verbesserte er sich immerhin auf Rang fünf. Für Ricciardo war das aber zur wenig. Zur Saison 2021 gab der Mann aus Perth den Wechsel zu McLaren bekannt.

Mehr Details

Mehr zu Daniel Ricciardo

Max Verstappen - Formel 1 - Barcelona - GP Spanien 2024
F1-Fahrer-Noten GP Spanien 2024

Kompromisslosigkeit schlägt Speed

Aktuell
Toro Rosso - Upgrade - GP Spanien 2024
Toro Rosso zeigt großes Spanien-Upgrade

B-Version traut sich aus der Deckung

Aktuell
Max Verstappen - Formel 1 - GP Kanada 2024
F1-Fahrer-Noten GP Kanada 2024

Das beste Upgrade ist Verstappen

Aktuell
Lawson, Tsunoda & Ricciardo - GP Saudi-Arabien 2024
Wer fährt 2025 bei Toro Rosso?

„Tsunoda ist auf jeden Fall gesetzt“

Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - GP Monaco - Monte Carlo - Formel 1 - 26. Mai 2024
F1-Fahrer-Noten GP Monaco 2024

Leclercs Galavorstellung

Aktuell
Yuki Tsunoda - Toro Rosso - GP Emilia-Romagna 2024 - Imola - Formel 1 - Qualifying - 18. Mai 2024
Toro Rosso befindet sich im Aufwind

Fünfeinhalb Teams an der Spitze

Aktuell
F1-Fahrer-Noten GP Emilia-Romagna 2024

Gut, wenn man einen Verstappen hat

Aktuell
Lando Norris - McLaren - Formel 1 - GP Miami 2024
F1-Fahrer-Noten GP Miami 2024

Norris-Bestnote trotz Fehlern

Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - GP China 2024 - Shanghai - Formel 1 - 21. April 2024
F1-Fahrer-Noten GP China 2024

Keiner verdient die Bestnote

Aktuell
Helmut Marko & Carlos Sainz - GP Japan 2024
Sainz-Comeback bei Red Bull?

„Können Audi-Angebot nicht überbieten“

Aktuell
Yuki Tsunoda & Peter Bayer - GP Japan 2024
Toro-Rosso-Chef Peter Bayer lobt Tsunoda

„Jedes Mal Fluchen kostet eine Zehntel“

Aktuell
Yuki Tsunoda - Formel 1 - GP Japan 2024
F1-Fahrer-Noten GP Japan 2024

Tsunoda macht sich zum Helden

Aktuell
Daniel Ricciardo - GP Japan 2024
Daniel Ricciardo auf Fehlersuche

Hilft der Chassis-Wechsel in Shanghai?

Aktuell
Carlos Sainz - GP Australien 2024
F1-Fahrer-Noten GP Australien 2024

Vom Krankenhaus auf das Siegerpodest

Aktuell
Oliver Bearman - Ferrari - Jeddah - GP Saudi-Arabien 2024 - Formel 1
F1 Fahrer-Noten GP Saudi-Arabien

Note 10 für Debütanten Bearman

Aktuell
Daniel Ricciardo & Yuki Tsunoda - GP Bahrain 2024
Friedenspfeife nach Bahrain-Stallregie

Tsunoda verspricht weniger Wutausbrüche

Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP Bahrain 2024
F1 Fahrer-Noten GP Bahrain

Hinter Verstappen fast nur Verlierer

Aktuell
Daniel Ricciardo - Toro Rosso  - F1-Test - Bahrain - 21. Februar 2024
Ricciardo dämpft Erwartungen

„Haben keinen pinken Mercedes“

Aktuell
Toro Rosso - Visa Cash App RB Formula One Team - VCARB 01 - Präsentation - Vorstellung - Formel 1 - Saison 2024
Toro Rosso VCARB01 für F1-Saison 2024

Neue Farben und mehr Red-Bull-Technik

Aktuell
Logo Visa Cash App RB F1 Team
Neustart für Red Bulls B-Team

Alpha Tauri wird Visa Cash App RB F1 Team

Aktuell
Gruppenbild - F1-Piloten 2023
F1-Jahres-Noten 2023

Perez nicht mal unter den Top Ten

Aktuell
Alex Albon - Abu Dhabi 2023
Williams schlägt Alpha Tauri

Platz sieben trotz Entwicklungsstopp

Aktuell
Daniel Ricciardo - Alpha Tauri - GP Mexiko 2023 - Rennen
Das Ricciardo-Wunder

Alpha Tauri braucht zwei Setups

Aktuell
Liam Lawson - Alpha Tauri - GP Singapur 2023
Daniel Ricciardo nicht fit für Katar-GP

Liam Lawson weiter im Alpha Tauri

Aktuell
Yuki Tsunoda & Daniel Ricciardo - Alpha Tauri - 2024
Neue Verträge für Tsunoda und Ricciardo

Alpha Tauri setzt auf alte Fahrer

Aktuell