F1-Fotos GP Japan 2024 - Highlights Rennen
Suzuka-Start mit Knalleffekt

GP Japan 2024

Die Fans in Suzuka bekamen dieses Jahr mal wieder eine eindrucksvolle Red-Bull-Honda-Show geboten. Für die spektakulärste Szene waren aber Daniel Ricciardo und Alexander Albon verantwortlich. Wir zeigen die Rennhighlights in der Galerie.

Daniel Ricciardo - Formel 1 - GP Japan 2024
Foto: Motorsport Images

Beim Start eines Rennens ist die Spannung immer besonders hoch. Deshalb liegen die teuersten Tribünenplätze meistens auch direkt an der Zielgeraden. In Japan bekamen die Zuschauer für ihr Geld gleich zwei stehende Starts geboten. Grund dafür war eine frühe Unterbrechung des Suzuka-Rennens.

Was war passiert? Alex Albon versuchte mit weichen Reifen direkt auf den ersten Metern Plätze zu gewinnen. Am Ausgang von Kurve zwei griff er dank der besseren Traktion Vordermann Daniel Ricciardo an. Mutig schob sich der Thailänder mit seinem Williams vor Kurve drei auf der Außenseite neben seinen Gegner. Manche bezeichneten das Manöver später auch als übermütig.

Unsere Highlights

Daniel Ricciardo schaute beim Angriff in den linken Rückspiegel, wo Lance Stroll lauerte. Den Williams zu seiner Rechten hatte er nicht auf der Rechnung. Der Australier holte die Kurve auf der normalen Rennlinie aus, wodurch es zur Kollision kam. Bei 230 km/h reichte eine kleine Berührung, um beide Autos spektakulär aus der Bahn zu werfen.

Yuki Tsunoda - Formel 1 - GP Japan 2024
Red Bull

Yuki Tsunoda feierte den zehnten Platz wie einen Sieg.

Zwei Starts und viel Spektakel

Ricciardo und Albon verschwanden tief in den Reifenstapeln, weshalb die Rennleitung direkt die roten Flaggen auspackte. Die Bergung der stark beschädigten Rennwagen und die Reparatur der Bande verlangten viel Zeit. Insgesamt 28 Minuten mussten die Fahrer und die Fans warten, bis es wieder losgehen konnte.

Die Unterbrechung sorgte auch für viel Variation an der Taktikfront. Die unterschiedlichen Reifenstrategien führten zu verschiedenen Zeitpunkten im Rennen zu großen Pace-Unterschieden. Entsprechend viel wurde überholt. Die Fans konnten sich über eine mangelnde Action sicher nicht beschweren. Was die Spannung angeht, war Suzuka aber ausbaufähig.

Vorne ließ sich Max Verstappen durch das ganze Startchaos nämlich nicht aus der Ruhe bringen. Der Weltmeister fuhr souverän den dritten Saisonsieg nach Hause. Für Yuki Tsunoda war der zehnte Platz fast so viel wert wie ein Sieg. Der Lokalmatador bekam von den einheimischen Fans für einen WM-Punkt mindestens so viel Applaus wie Verstappen. In der Galerie zeigen wir noch einmal die Highlights eines unterhaltsamen Rennens.