F1 GP Mexiko 2022 - Ergebnis Training 2
Leclerc crasht bei Reifentest

GP Mexiko 2022

Die zweite Trainingssession beim GP Mexiko hatte sich Pirelli für einen 2023 Reifentest reserviert. Charles Leclerc war dabei etwas zu ehrgeizig unterwegs und schmiss seinen Ferrari in die Bande. Die schnellste Zeit der Session fuhr George Russell.

Charles Leclerc - GP Mexiko 2022
Foto: xpb

Eigentlich ist das Autódromo Hermanos Rodríguez nicht besonders gut geeignet für einen Reifentest. Der Asphalt ist sehr glatt. Schnelle Kurven sucht man vergeblich. Es kommt vor allem auf Traktion und Bremsstabilität an. Dazu erschwert die dünne Höhenluft die Analyse der Daten. Trotzdem rückte Pirelli im zweiten Training am Freitag (28.10.) mit jeder Menge Prototypen-Reifen für 2023 an.

Der Grund dafür war das launische japanische Wetter, das den eigentlich für Suzuka geplanten Test nach Mexiko verschob. Schon sieben Tage zuvor mussten sich die Piloten in den Dienst von Pirelli stellen. Bei den ersten Proberunden mit den neuen Gummis gab es anschließend aber viele Klagen. Weil die Heizdecken, wie für 2023 geplant, nur auf 50°C eingestellt werden durften, fehlte den Fahrern auf den ersten Runden der Grip.

Unsere Highlights
George Russell - GP Mexiko 2022
xpb
George Russell war einer von fünf Piloten, die im zweiten Training ein eigenes Programm fahren durften. Prompt gab es die Bestzeit für den Mercedes-Piloten.

Bestzeit für Russell

In Mexiko reagierte Pirelli auf das Problem. Die Reifen durften überraschenderweise auf 70°C vorgeheizt werden, allerdings nicht mehr für drei sondern nur noch für zwei Stunden. "Eine kürzere Heizdauer spart mehr Strom als eine niedrigere Temperatur", erklärte Pirelli-Sportchef Mario Isola. Die Frage lautet nun, welche Regelung man nun für 2023 findet.

Die Zeitentabelle hatte wegen des besonderen Programms keine große Aussagekraft. Alle Piloten mussten einen vorgeschriebenen Marschplan von Pirelli einhalten, der vier Runs über je zwei Mal fünf und je zwei Mal zwölf Runden enthielt. Auch die Spritmengen waren vorgegeben. Setup-Änderungen durften nicht durchgeführt werden. Und welche Sorte Reifen aufgeschnallt wurden, wusste nur Pirelli.

Nur fünf Fahrer, die im ersten Training für Junior-Piloten Platz machen mussten, durften in den ersten 45 Minuten der zweiten Session ein individuelles Programm mit den bekannten 2022er Reifen absolvieren. Mit George Russell, Esteban Ocon und Yuki Tsunoda lagen dann auch prompt drei der fünf Fahrer vorne. Die anderen beiden, Alex Albon und Kevin Magnussen, wurden von Technik-Problemen eingebremst.

Guanyu Zhou - GP Mexiko 2022
xpb
Eine Panne bei Guanyu Zhou sorgte für das vorzeitige Ende der zweiten Session.

Leclerc kracht in die Bande

Die meiste Arbeit haben am Abend die Ferrari-Mechaniker vor der Brust. Charles Leclerc hatte nach gut einer halben Stunde das Heck seines Rennwagens am Eingang von Kurve 8 verloren. Der Monegasse konnte die Fuhre nicht mehr einfangen und drehte sich rückwärts in die Bande. Die Reparatur der zerstörten TecPro-Barriere nahm insgesamt 20 Minuten in Anspruch.

Zwei Minuten vor dem Ende der Session mussten dann noch einmal rote Flaggen geschwenkt werden. Der Alfa Romeo von Guanyu Zhou war mit einem Hydraulik-Defekt im Stadion ausgerollt. Das Training war damit vorzeitig beendet. Wegen der beiden Unterbrechungen konnten am Ende nicht einmal die Hälfte der Fahrer das von Pirelli vorgegebene Programm komplett abspulen.

GP Mexiko 2022: Ergebnis Training 2

Fahrer

Team

Zeit

Abstand

Runden

1. George Russell

Mercedes

1:19.970

32

2. Yuki Tsunoda

Alpha Tauri

1:20.798

+0.828s

30

3. Esteban Ocon

Alpine

1:21.177

+1.207s

31

4. Lewis Hamilton

Mercedes

1:21.509

+1.539s

32

5. Sergio Perez

Red Bull

1:21.579

+1.609s

34

6. Max Verstappen

Red Bull

1:21.588

+1.618s

34

7. Charles Leclerc

Ferrari

1:21.618

+1.648s

13

8. Carlos Sainz

Ferrari

1:21.693

+1.723s

34

9. Valtteri Bottas

Alfa Romeo

1:21.993

+2.023s

36

10. Pierre Gasly

Alpha Tauri

1:22.104

+2.134s

36

11. Fernando Alonso

Alpine

1:22.337

+2.367s

31

12. Sebastian Vettel

Aston Martin

1:22.371

+2.401s

32

13. Alexander Albon

Williams

1:22.447

+2.477s

24

14. Lando Norris

McLaren

1:22.738

+2.768s

31

15. Daniel Ricciardo

McLaren

1:22.763

+2.793s

27

16. Lance Stroll

Aston Martin

1:22.840

+2.870s

23

17. Mick Schumacher

Haas

1:22.879

+2.909s

31

18. Kevin Magnussen

Haas

1:23.316

+3.346s

21

19. Nicholas Latifi

Williams

1:23.320

+3.350s

34

20. Zhou Guanyu

Alfa Romeo

1:23.369

+3.399s

34

Live
GP Monaco