Videos
Kleinwagen
Kompakt
Mittelklasse
SUV
Oberklasse
Sportwagen
Van
Nutzfahrzeuge
Oldtimer
Verkehr
Tech & Zukunft
Formel 1
AMS Kongress

F1-Jahres-Noten 2023: Die Gewinner und Verlierer

F1-Jahres-Noten 2023
Perez nicht mal unter den Top Ten

Max Verstappen hat 2023 nicht nur die Fahrerwertung gewonnen, er kommt auch auf den besten Schnitt in unserer Notentabelle. Am anderen Ende des Klassements finden sich zwei Sauber-Piloten und ein Williams-Rookie wieder.

Gruppenbild - F1-Piloten 2023
Foto: xpb

In der Schule werden die Jahresnoten im Sommer vergeben. In der Formel 1 ist der Winter die Zeit, um Bilanz zu ziehen. Die 22 Rennen der Saison 2023 sind im Kasten. Für jeden Auftritt der Fahrer gab es anschließend von auto motor und sport eine Note und eine Einzelkritik, die nicht immer mit dem Rennergebnis korrespondieren mussten.

Ist ein gutes Ergebnis mehr dem starken Auto statt der fahrerischen Leistung geschuldet, dann spiegelt sich das in den Noten besser wider als in der Vergabe der WM-Punkte. Genauso können wir starke Leistungen im Hinterfeld mit einer guten Bewertung belohnen, auch wenn ein Fahrer am Ende nichts Zählbares auf sein Punktekonto bekommt.

Unsere Highlights

Und so entspricht die Liste der Durchschnittsnoten des Jahres 2023 nicht ganz der Reihenfolge in der Fahrerwertung. Nur was den Meister angeht, gibt es keine zwei Meinungen. Max Verstappen regiert sowohl in unserem Ranking als auch in der offiziellen FIA-Tabelle. Die Durchschnittsnote von 9,5 ist die höchste, die wir jemals ermittelt haben.

Sergio Perez &  Max Verstappen - Formel 1 - GP Abu Dhabi 2023
xpb

Mit einem Teamkollegen wie Max Verstappen fällt die Aufgabe schwer. Aber mit einem Red Bull hätte Sergio Perez trotzdem mehr rausholen müssen.

Perez fällt weit nach hinten

Aber schon bei Rang zwei gehen die Unterschiede los. Offiziell darf sich Sergio Perez Vizemeister nennen. Bei uns schafft es der Mexikaner noch nicht einmal in die obere Tabellenhälfte. Der größte Gewinner im Vergleich zur Fahrerwertung heißt Alexander Albon. 27 WM-Punkte reichten dem Thailänder nur zu Rang 13. Bei uns liegt er direkt hinter Lewis Hamilton auf Rang acht.

Überraschend stark abgeschnitten haben auch zwei Alpha-Tauri-Teilzeitkräfte. Liam Lawson käme mit einem Schnitt von 7,2 auf Rang 11. Daniel Ricciardo hat mit einer glatten 7,0 ebenfalls die Erwartungen erfüllt. Beide waren aber nur fünf Rennen im Einsatz, weshalb sie bei uns außerhalb der Wertung laufen.

Wer unsere Gewinner und Verlierer des Jahres sind, verraten wir Ihnen in der Galerie.