Technik-Upgrades GP Mexiko: Alles für die Kühlung

Technik-Upgrades GP Mexiko 2023
Ferrari fährt asymmetrisch

GP Mexiko 2023

Die Upgrades in Mexico-City beschränkten sich auf den erhöhten Kühlbedarf in dünner Luft 2.230 Meter über dem Meer. Nur Alfa-Sauber brachte noch einen Nachschlag zu seinem Singapur-Paket.

Ferrari - Formel 1 - GP Mexiko 2023 - Technik
Foto: Motorsport Images

Der GP Mexiko ist ein Einzelfall. Wie Monte Carlo und Monza. Die 21-Millionen-Einwohner-Metropole liegt auf einer Höhe von 2.230 Metern. Bei nur 78 Prozent Sauerstoffgehalt in der Luft werden viele Gesetzmäßigkeiten auf den Kopf gestellt. So fahren die Autos mit Flügeln wie in Monte Carlo, produzieren aber nur den Abtrieb wie in Monza.

Das größte Problem in der dünnen Luft ist die Kühlung des Motors, der Bremsen und der Steuergeräte. Deshalb brachten sieben von zehn Teams neue Kühlpakete mit in die Azteken-Stadt. Nur Mercedes, Aston Martin und Alfa-Sauber mussten an der Stelle nicht nachbessern, weil man die größte Kühloption ihrer Autos an die Verhältnisse anpassen konnte. Bei Mercedes machte man sich mehr Sorgen um die Bremskühlung. Da war man am Limit. Eine Modifikation der Bremsbelüftungssysteme hätte zu viel Aufwand bedeutet. Das ist ein Thema für das 2024er Auto.

Unsere Highlights

Neue Kühlkonfigurationen hieß: Mehr und längere Auslasskiemen, ein größerer zentraler Auslass am Ende der Motorverkleidung und Motorabdeckungen mit mehr Volumen, damit es darunter nicht zum Hitzestau kommt. Nur Alfa-Sauber schlug aus der Reihe. Die neuen hinteren Bremsbelüftungen waren ein weiterer Nachtrag zum Singapur-Upgrade und sollten neben besserer Kühlung auch mehr aerodynamische Effizienz bringen.

Hier ist unser Überblick über die Upgrades von Mexico-City:

Red Bull - Formel 1 - GP Mexiko 2023 - Technik
ams

Red Bull: ein paar Kiemen oben auf dem Seitenkasten, mehr seitlich der Motorabdeckung.

Red Bull

  • Kühlauslass: Erweiterung der Kühlauslasskiemen nach vorne, um auf den erhöhten Kühlbedarf in der dünnen Luft in 2.230 Meter Höhe zu reagieren.

Ferrari

  • Kühlauslass: Zusätzliche Kühlauslasskiemen mit kleinen Gurneys dahinter.

Alpine

  • Kühlauslass: Längere Kiemen für den Kühlauslass im Mittelteil der Kühl-Kaskade.
  • Motorabdeckung: Verbreiterung der Verkleidung im Bereich der Hinterräder, um einen Hitzestau zu verhindern.

McLaren

  • Motorabdeckung: Die Verkleidung hat mehr Volumen, damit die heiße Kühlluft besser abgeführt wird.
  • Bremsbelüftung vorne: Vergrößerter Kühleinlass vorne, um die Bremskühlung zu verbessern.
Alfa Romeo - Formel 1 - GP Mexiko 2023 - Technik
ams

Alfa-Sauber widmete sich den hinteren Bremsbelüftungen, um mehr Performance zu erzielen.

Alfa-Sauber

  • Bremsbelüftung hinten: Neue Geometrie, um die aerodynamische Effizienz zu verbessern. Es ist ein weiterer Nachschlag zu dem großen Singapur-Upgrade.

Haas

  • Bremsbelüftung vorne: Streckenspezifische Anpassung an den erhöhten Kühlbedarf.
  • Kühlauslass: Eine neuen Anordnung und mehr Kiemen, um die heiße Luft unter der Verkleidung besser abzuführen.

Alpha Tauri

  • Bremsbelüftung vorne: Der Kühlschacht wurde vergrößert, um auf den Kühlbedarf in dünner Luft zu reagieren.
  • Motorabdeckung: Der zentrale Kühlauslass am Ende der Motorverkleidung wurde vergrößert.

Williams

  • Motorabdeckung: Die Motorverkleidung hat mehr Volumen und einen größeren zentralen Auslass.
  • Kühlauslass: Zusätzliche Kiemen, um die heiße Luft besser abzuführen.