Ergebnis F1-Test Abu Dhabi 2023
Ocon-Bestzeit und Russell-Crash

GP Abu Dhabi 2023

In Abu Dhabi wurden am Dienstag die letzten Testrunden des Jahres gedreht. Die Bestzeit sicherte sich am Ende Esteban Ocon. Für den negativen Höhepunkt des Tages sorgte Mercedes. Insgesamt waren 25 Piloten im Einsatz.

Esteban Ocon - F1-Test Abu Dhabi 2023
Foto: xpb

In Abu Dhabi durften die Rennautos der 2023er-Generation am Dienstag (28.11.) noch einmal zeigen, was sie draufhaben. Beim letzten Testtag der Saison durften alle zehn Teams zwei Fahrzeuge einsetzen, um noch einmal ein paar Proberunden zu drehen und Daten für die Entwicklung der Neuwagen für 2024 zu sammeln. Eines der beiden Autos musste dabei jeweils für Rookies abgestellt werden.

Normalerweise dient der Test nach dem Finale den Piloten immer dazu, einen ersten Eindruck von den neuen Reifen der kommenden Saison zu bekommen. In dieser Winterpause verzichtet Pirelli aber darauf, an den Mischungen etwas zu ändern. 2024 bleibt gummitechnisch alles beim Alten. Deshalb gab es auch keine speziellen Reifen-Prototypen beim Test.

Unsere Highlights
Streckenposten - F1-Test Abu Dhabi 2023
Motorsport Images

Ein Wasserleck in der Brücke des W-Hotels sorgte für rote Flaggen in der Früh.

Weniger Reifen für Rookies

Stattdessen lieferte Pirelli allen Fahrern eine bunte Mischung aus dem aktuellen Sortiment. Dabei erhielten Stammfahrer übrigens eine andere Auswahl als die Rookies. Für erfahrene Piloten gab es zehn Sätze in der kompletten Bandbreite: 1 x C1, 1 x C2, 3 x C3, 3 x C4, 2 x C5, 1 x Int, 1 x Wet. Die Neulinge mussten dagegen mit nur acht Sätzen über die Runden kommen.

Sie bekamen gar keine Reifen der härtesten Mischungen C1 und C2 und nur zwei Mal den C3. Weil auch die beiden Regen-Sätze bei Dauer-Sonne und Spitzentemperaturen von mehr als 30 Grad Celsius nur für die ersten Installationsrunden nützlich waren, blieben für die Youngster insgesamt also nur sechs brauchbare Reifensätze für den gesamten Tag.

Bei einem überschaubaren Wert der Testfahrten verzichteten viele Stammpiloten freiwillig auf einen Einsatz. So verabschiedete sich zum Beispiel Lewis Hamilton vorzeitig in die Winterpause. Aber auch Teamkollege George Russell hatte an seinem letzten Arbeitstag nach nur 58 Runden frühzeitig Feierabend. Kurz vor der Halbzeit sorgte ein Defekt dafür, dass sein Silberpfeil in Kurve 6 geradeaus fuhr und in die Bande krachte.

George Russell - F1-Test Abu Dhabi 2023
Motorsport Images

Der Mercedes von George Russell kam mit beschädigter Front an die Garage zurück.

Russell schmeißt Mercedes weg

Sonst hielten sich die technischen Dramen in Grenzen. Der Alfa Romeo von Formel-2-Champion Théo Pourchaire verlangte schon nach zwölf Runden nach einer Reparatur, die zum Glück nicht allzu lange dauerte. In der letzten Stunde schlug der Defekt-Teufel dann auch noch bei Alpha Tauri zu. Ayumu Iwasa rollte mit einem rauchenden Heck auf der Strecke aus und musste die Marshals mit Feuerlöschern heran rufen.

Die Session hatte in der Früh schon mit 25 Minuten Verspätung begonnen. Eigentlich sollte es pünktlich um 9 Uhr Ortszeit mit der Action losgehen. Doch aus irgendeinem Grund war der Rettungshubschrauber nicht rechtzeitig an der Strecke eingetroffen.

Die erste rote Flagge des Tages hatte ebenfalls einen etwas kuriosen Grund. Ein Wasserleck sorgte dafür, dass es aus der Überquerung des W-Hotels auf die Strecke tropfte. Die Streckenposten versuchten mit Hilfe von Laubbläsern und einer Kehrmaschine so gut wie möglich, die Pfütze auf dem Asphalt trockenzulegen, während vor allem die Junior-Piloten in den Garagen ungeduldig auf den Wiederanpfiff warteten.

Pat O'Ward - F1-Test Abu Dhabi 2023
Motorsport Images

McLaren-Ersatzmann Pato O'Ward sicherte sich hinter Esteban Ocon den Titel "schnellster Rookie des Tages".

Ocon vor O'Ward und Vesti

In der letzten Stunde des Tages, als die Streckentemperaturen etwas nach unten gingen und der Asphalt den meisten Grip bot, nutzten viele Teams die Gelegenheit, die weichsten Reifen aufzuschnallen und ein paar Runden mit wenig Sprit im Tank zu drehen. Am Ende sicherte sich Esteban Ocon in 1:24.393 Min. die Tagesbestzeit. Sie war fast eine Sekunde langsamer als die Zeit von Max Verstappen bei seiner Pole-Position am Samstag.

Die Plätze hinter Ocon belegten zwei Rookies. IndyCar-Pilot Pat O’Ward fehlten im McLaren gut zweieinhalb Zehntel zur Spitze. Formel-2-Vizemeister Frederik Vesti, der nach dem Russell-Ausfall den Tag im einzigen verbliebenen Mercedes beendete, landete knapp dahinter auf der dritten Position. Zur Halbzeit hatte noch Carlos Sainz die Führung inne. Am Ende musste sich der Ferrari-Pilot noch hinter Sergio Perez mit Rang fünf zufriedengeben.

Weil einige Teams ihre Cockpits doppelt besetzten und in der Mittagspause einen Fahrerwechsel durchführten, fanden sich im Tagesklassement am Ende 25 Piloten wieder. Die Kilometerkrone ging dabei an Pietro Fittipaldi, der den Haas ganz für sich alleine hatte und 130 Runden abspulte. Insgesamt kamen zwölf Fahrer in den dreistelligen Bereich. Eine Renndistanz entspricht in Abu Dhabi 58 Runden.

Ergebnis F1-Test Abu Dhabi 2023

Fahrer

Team

Zeit

Runden

1. Esteban Ocon

Alpine

1.24,393 min

110

2. Pato O'Ward

McLaren

1.24,662 min

103

3. Frederik Vesti

Mercedes

1.24,679 min

106

4. Sergio Perez

Red Bull

1.24,715 min

117

5. Carlos Sainz

Ferrari

1.24,799 min

69

6. Fernando Alonso

Aston Martin

1.24,827 min

37

7. Mick Doohan

Alpine

1.25,038 min

108

8. Robert Shwartzman

Ferrari

1.25,050 min

123

9. Logan Sargeant

Williams

1.25,263 min

56

10. Charles Leclerc

Ferrari

1.25,371 min

66

11. Theo Pourchaire

Alfa Romeo

1.25,424 min

96

12. Felipe Drugovich

Aston Martin

1.25,554 min

123

13. Yuki Tsunoda

AlphaTauri 

1.25,570 min

59

14. Jake Dennis

Red Bull

1.25,666 min

124

15. Ayumu Iwasa

AlphaTauri

1.25,753 min

96

16. Oliver Bearman

Haas

1.25,779 min

110

17. Zak O'Sullivan

Williams

1.25,842 min

50

18. Oscar Piastri

McLaren

1.25,930 min

123

19. Pietro Fittipaldi

Haas

1.25,940 min

130

20. George Russell

Mercedes

1.26,283 min

58

21. Lance Stroll

Aston Martin

1.26,681 min

50

22. Franco Colapinto

Williams

1.26,832 min

65

23. Daniel Ricciardo

AlphaTauri

1.26,965 min

55

24. Guanyu Zhou

Alfa Romeo

1.27,387 min

106

25. Alex Albon 

Williams

1.27,824 min

51

Die aktuelle Ausgabe
AUTO MOTOR UND SPORT 09 / 2024
AUTO MOTOR UND SPORT 09 / 2024

Erscheinungsdatum 11.04.2024

148 Seiten