F1-Video „Formel Schmidt“
Alonso setzt Verstappen unter Druck

Das Fahrer-Karussell der Formel 1 ist diese Saison spannend. Lewis Hamiltons Wechsel zu Ferrari hat es Anfang Februar früh angeworfen. Sein langjähriger Rivale Fernando Alonso verlängerte nun seinen Vertrag bei Aston Martin. Das könnte Folgen auf andere Top-Piloten haben. In einer neuen Folge des F1-Talks Formel Schmidt sprechen wir darüber, warum das Max Verstappen unter Druck setzt.

Er hat noch nicht genug. Die Rede ist von Fernando Alonso. Der Altmeister gab am Donnerstag (11.4.) bekannt, noch eine Weile in der Formel 1 zu fahren. Alonso unterschrieb bei Aston Martin einen neuen Vertrag, der mindestens bis zur Saison 2026 läuft.

Das Alter scheint für den Ex-Weltmeister keine Hürde zu sein und das Feuer brennt weiterhin im 42-jährigen Asturier. Doch seine Entscheidung, weiterhin für das in Silverstone beheimatete Team an den Start zu gehen, hat weitreichende Auswirkungen auf den Fahrermarkt.

Unsere Highlights

Verstappen unter Zugzwang

Allen voran Carlos Sainz hat eine Option verloren. Der Spanier schielte auf das Cockpit bei Aston Martin. Aktuell scheint es so, als wäre nur noch der Platz bei Mercedes für den Australien-Sieger frei. Audi will Sainz offenbar neben Nico Hülkenberg ins Auto setzen. Doch lange will Andreas Seidl nicht mehr auf seinen ehemaligen Fahrer zu McLaren-Zeiten warten.

Max Verstappen - Formel 1 - GP Australien 2024
xpb

Max Verstappen steht durch die Vertragsverlängerung von Fernando Alonso bei Aston Martin unter Druck. Bleibt der Weltmeister bei Red Bull oder geht er zu Mercedes?

Mercedes könnte aber weiter auf Zeit spielen. Schließlich hat Teamchef Toto Wolff längst klargemacht, dass er am liebsten Max Verstappen als Ersatz für Lewis Hamilton verpflichten würde. Doch der Niederländer zögert. Mercedes macht auch im dritten Jahr der Ground-Effect-Ära keine gute Figur. Ein Wechsel zu den Silberpfeilen könnte ihm für 2025 jede Chance auf Rennsiege geschweige den WM-Titel rauben. Der Red Bull ist momentan das beste Auto im Feld. Die Querelen um Teamchef Christian Horner und der Machtkampf im Red-Bull-Imperium könnte den Dominator dennoch vertreiben.

Dann stünde die Weltmeister-Truppe aus Milton Keynes vor einem großen Problem. Ersatzmann Fernando Alonso ist bereits vom Markt. Ob Carlos Sainz noch auf die Entscheidung von Max Verstappen wartet, bis er bei einem anderen Team unterschreibt, ist ungewiss. Somit müsste Red Bull sich dann eventuell im eigenen Fahrerkader bedienen.

Mercedes mit Antonelli als Notlösung?

Sollten weder Sainz noch Verstappen ab 2025 in den Mercedes klettern, steigen die Chancen von Supertalent Andrea Kimi Antonelli. Aktuell bestreitet der Mercedes-Junior seine erste Saison in der Formel 2. Die Frage wird sein, ob Toto Wolff schon bereit ist, dem im August 18 Jahre alt werdenden Italiener das Cockpit für nächste Saison anzuvertrauen.

Ist es in den Augen Wolffs noch zu früh für einen Aufstieg in die Königsklasse, könnte Esteban Ocon wieder für Mercedes interessant werden. Der Alpine-Pilot machte bereits vor Saisonbeginn keinen Hehl daraus, gerne für die Silberpfeile zu starten. Schließlich war der Franzose einst selbst Mercedes-Junior.

In der neuen Folge von "Formel Schmidt" beantworten unsere Experten alle Fragen zum Formel-1-Fahrermarkt. Schauen Sie rein!