Videos
Kleinwagen
Kompakt
Mittelklasse
SUV
Oberklasse
Sportwagen
Van
Nutzfahrzeuge
Oldtimer
Verkehr
Tech & Zukunft
Formel 1
AMS Kongress

F1-Video Formel Schmidt: Wer wird zweiter Audi-Pilot?

F1-Video „Formel Schmidt“
Wer wird der zweite Audi-Fahrer neben Hülk?

Audi und Sauber haben den Wechsel von Nico Hülkenberg offiziell bekannt gegeben. Der Deutsche fährt schon ab 2025 für den Schweizer Rennstall, ehe Audi 2026 als offizielles Werksteam antritt. Die große Frage lautet nun: Wer wird der zweite Fahrer neben Hülkenberg? In der neuen Folge des F1-Talks Formel Schmidt verraten wir, wer die besten Karten hat.

Die Spatzen pfiffen es schon lange von den Dächern. Jetzt ist es fix: Nico Hülkenberg wird Audis erster Formel-1-Pilot in der Geschichte des deutschen Automobilherstellers. Das gaben sowohl Sauber als auch Audi am Freitag (26.4.) bekannt. Der Haas-Pilot verlässt Ende des Jahres das US-Team, um bereits nächste Saison mit der Aufbauarbeit beim wohl spannendsten F1-Projekt der jüngeren Geschichte in der Königsklasse zu beginnen.

Nach seinem ersten Gastspiel in Hinwil in der Saison 2013 schlüpft Hülkenberg damit 2025 wieder in den Sauber-Rennoverall. Pünktlich zum umfangreichen Reglement-Wechsel ab 2026 übernimmt Audi dann zu 100 Prozent den Schweizer Traditionsrennstall. Das langfristige Ziel lautet, den Weltmeistertitel nach Ingolstadt zu holen.

Unsere Highlights

Hülkenberg überzeugt bei Haas

Die Leistungen Nico Hülkenbergs im vergangenen Jahr brachten ihn bei Sauber und Audi weit oben auf die Wunschliste. Der 36-Jährige hatte sich bei Haas nach mehreren Saisons ohne Stammplatz das Cockpit von Mick Schumacher gesichert. Hülkenberg überzeugte auf Anhieb und glänzte vor allem im Qualifying.

Nico Hülkenberg - Haas - GP Saudi-Arabien - Jeddah - Formel 1 - 8. März 2024
xpb

Nico Hülkenberg überzeugt seit seiner Rückkehr 2023 im Haas. Ab 2026 ist er Audi-Werksfahrer.

Der VF-23 hatte jedoch ein massives Problem mit dem Reifenverschleiß. Am Sonntag hatte Hülkenberg deshalb häufig den Rückwärtsgang eingelegt. Trotzdem waren die Vorstellungen für Sauber und Audi so überzeugend, dass sie ihn gerne schon für 2024 verpflichtet hätten. Doch der ehemalige Haas-Teamchef Günther Steiner vereitelte das, indem er die Option auf ein weiteres Jahr zog. Hülkenberg war für diese Saison an Haas gefesselt.

Sainz zweiter Wunschkandidat

Der Emmericher könnte nächstes Jahr auf einen alten Bekannten bei Sauber/Audi treffen. Carlos Sainz soll ein hoch dotiertes Angebot vorliegen. Von 2017 bis 2018 waren die beiden bereits Teamkollegen bei Renault. Hülkenberg hatte den dreimaligen Grand-Prix-Sieger damals im Griff.

Sainz sucht für 2025 noch ein Cockpit. Seine starken Leistungen in der bisherigen Saison haben seinen Marktwert deutlich in die Höhe getrieben. Der Ferrari-Fahrer spielt aber noch auf Zeit. Sainz spekuliert auf den Platz von Sergio Perez bei Red Bull oder auf ein Cockpit bei Mercedes. Teamchef Toto Wolff sucht weiterhin nach einem Nachfolger seines Superstars Lewis Hamilton. Der Engländer hatte mit seinem im Februar verkündeten Wechsel zu Ferrari 2025 das Transferkarussell früh in diesem Jahr angeworfen.

Außenseiterchancen bei Audi werden auch Sebastian Vettel eingeräumt. Der Name des viermaligen Weltmeisters waberte bereits als möglicher Hamilton-Ersatz bei Mercedes durch das Fahrerlager. Zuletzt testete der Deutsche den Porsche 963, mit dem der Sportwagenbauer in der Langstreckenweltmeisterschaft (WEC) und bei den 24 Stunden von Le Mans antritt. Ein deutsches Fahrerduo bei Audi ab 2026 hätte Charme. Das scheint, Stand heute, jedoch unrealistisch.

In der neuen Folge von "Formel Schmidt" beantworten unsere Experten alle Fragen zum Hülkenberg-Wechsel zu Audi und wie das Projekt der Ingolstädter voranschreitet. Schauen Sie rein!