F1-Video „Formel Schmidt“
Wo kommt Sainz unter?

GP Australien 2024

In der aktuellen Folge unseres F1-Talks zum Großen Preis von Australien sprechen wir über den Sieg von Carlos Sainz mit Ferrari. Der Spanier steht für 2025 immer noch ohne F1-Cockpit da. Außerdem musste Red Bull in Melbourne die erste Niederlage einstecken. Was war los bei den Weltmeistern?

Wer hätte das gedacht: Max Verstappen und Red Bull kassierten in Australien die erste Pleite der Formel-1-Saison 2024. Der Weltmeister schied nach wenigen Runden mit einem Bremsdefekt aus. Doch hätte der Niederländer auch ohne die Probleme Carlos Sainz stoppen können? Daran gibt es berechtigte Zweifel. Teamkollege Sergio Perez wurde mit 56 Sekunden Rückstand nur Fünfter. Charles Leclerc machte mit seinem zweiten Platz den Doppelsieg von Ferrari perfekt. Die Italiener hatten eine starke Pace.

Unsere Highlights

Red Bull litt in Melbourne unter den Bedingungen. Der glatte Asphalt und die weichste Reifengarnitur aus dem Hause von Pirelli schmeckten dem RB20 in Australien nicht. Ferrari hingegen präsentierte sich ab dem ersten Training konkurrenzfähig. Trotzdem gelang Max Verstappen am Samstag im Qualifying die dritte Pole-Position der Saison.

Sainz fehlerlos

Am Sonntag war es mit der Herrlichkeit schnell vorbei. Carlos Sainz schnappte sich Verstappen wegen dessen Bremsproblems in Runde 2. Nachdem der Red-Bull-Pilot sein Auto abgestellt hatte, geriet der Sieg des Rekonvaleszenten nie in Gefahr. Trotz der Blinddarm-Entfernung vor zwei Wochen schaffte es der Spanier, seinen dritten Erfolg in der Königsklasse einzufahren.

Carlos Sainz - Ferrari - Formel 1 - GP Australien 2024
Motorsport Images

Ferrari-Pilot Carlos Sainz feierte in Melbourne den dritten Formel-1-Sieg seiner Karriere.

Der Madrilene dürfte mit dieser Leistung seinen Marktwert gesteigert haben. Sainz sucht nach Ferraris Hamilton-Verpflichtung für 2025 noch nach einem Cockpit für die nächste Saison. Ein Verstappen-Wechsel zu Mercedes oder ein Perez-Abgang könnte die Türe zurück in den Schoß der Red-Bull-Familie öffnen. Sainz könnte auch auf den freien Platz bei Mercedes schielen. Immer wieder wird auch ein Wechsel zu Sauber in den Raum geworfen. Ab 2026 startet das Team offiziell als Audi-Werkstruppe in der Königsklasse.

Mercedes im Tal der Tränen

Während Ferrari bis jetzt eine starke Saison abliefert, schwächelt ein anderes Traditionsteam massiv. Der Speed der Silberpfeile war auch in Melbourne mäßig. Im Gegensatz zum Rennen in Jeddah verloren die Piloten in den langsamen Kurven zu viel Zeit. Zudem verzeichnete Mercedes in Australien einen Totalausfall. Lewis Hamilton musste den W15 mit Motorschaden abstellen und George Russell feuerte sein Auto kurz vor Rennende in Turn 6 in die Tecpro-Bande.

Der Engländer war Fernando Alonso zu dicht aufgefahren. Der Spanier verlangsamte in der Kurve absichtlich, um mehr Schwung auf die lange Vollgas-Passage mitzunehmen. Die Stewards bestraften den Altmeister für dieses Verhalten und verhängten eine 20-Sekunden-Strafe. Der Spanier schäumte im Anschluss an diese Entscheidung. War die Strafe berechtigt?

In der neuen Folge von "Formel Schmidt" beantworten unsere Experten die wichtigsten Fragen zum Grand Prix von Australien. Schauen Sie rein!