GP Mexiko 2023 - Ergebnis Rennen
Verstappen-Sieg vor Hamilton

GP Mexiko 2023

Max Verstappen siegt zum fünften Mal in Mexiko und zum 16. Mal in dieser Saison. Ein neuer Rekord. Teamkollege Sergio Perez fliegt bereits am Start raus. Lewis Hamilton lenkt seinen Mercedes vom sechsten Platz bis an die zweite Stelle. Mit auf das Podest klettert Ferrari-Fahrer Charles Leclerc.

Max Verstappen - Red Bull - GP Mexiko 2023
Foto: Motorsport Images

Im aktuellen Fahrerfeld der Formel 1 gibt es nur zwei Fahrer, die den Grand Prix von Mexiko gewonnen haben. Lewis Hamilton triumphierte in der Höhe von 2.230 Metern zwei Mal. Der König im Autodromo Hermanos Rodriguez ist aber ein anderer: Max Verstappen. Der Seriensieger der Formel 1 hatte zwar am Vortag die Pole Position verpasst, rannte am Sonntag schlussendlich aber doch zu einem ungefährdeten Sieg im Land der Azteken.

Der Schlüssel waren zwei gewonnene Starts. Beim ersten überrannte der spätere Sieger die beiden Ferrari. Beim zweiten nach Unfall von Kevin Magnussen und fälligem Neustart bei Rennhalbzeit sicherte der dreifache Weltmeister den Spitzenplatz ab. Im Ziel betrug sein Vorsprung 13,8 Sekunden auf den Zweitplatzierten Lewis Hamilton. Den dritten Rang brachte Pole-Setter Charles Leclerc über den Zielstrich. Für Verstappen war es der 16. Sieg der Saison. Damit baut er seine Bestmarke aus dem Vorjahr um einen Erfolg aus.

Unsere Highlights
Sergio Perez - Red Bull - GP Mexiko 2023
xpb

Sergio Perez traf in der ersten Kurve mit dem Ferrari von Charles Leclerc zusammen und segelte ins Aus.

Perez nach Crash früh raus

Das rote Bollwerk bröckelte bereits nach wenigen Metern und fiel in der ersten Kurve. Charles Leclerc und Carlos Sainz erwischten aus Reihe eins einen verhältnismäßig bescheidenen Start. Max Verstappen nutzte es sofort und stach in die Lücke zwischen den roten Autos. Hinter dem Trio saugte sich Sergio Perez im Windschatten an und suchte auf der Außenseite seine Chance.

In Kurve eins kam es zur Kollision. Verstappen lag auf der Innenspur, Leclerc in der Mitte und der zweite Red Bull ganz links. Perez hatte die Nasenspitze bereits vorn, lenkte einen Tick zu früh ein und traf mit dem rechten Hinterrad den vorderen linken Reifen des Ferrari. Es hebelte den Red Bull aus. Perez hätte sich beinahe überschlagen, landete aber zu seinem Glück auf vier Rädern. Zu seinem Pech jedoch wurde sein Red Bull zu stark in Mitleidenschaft gezogen. Er kroch zurück zur Box. Das frühe Aus für den Lokalheld.

Verstappen kontrollierte zunächst das Geschehen. Leclerc dahinter fuhr mit einer hängenden linken Endplatte des Frontflügels weiter. Das hätte ein Nachspiel haben können. Die Stewards jedenfalls leiteten eine Untersuchung gegen den Ferrari ein: Sie gingen der Frage nach, ob das rote Auto als unsicher eingestuft hätte werden müssen. Schlussendlich sprachen sie Leclerc frei.

Heftiger Unfall von Magnussen

Zur Verwunderung der Beobachter zwangen nachlassende Reifen den Führenden als Erstes zum Reifenwechsel. Verstappen tauschte bereits im 19. Umlauf die Mediums gegen die harte Mischung. Die Ferrari harrten bis kurz vor Rennhalbzeit aus. Das brachte sie in eine strategisch günstige Ausgangslage, weil ein Einstopprennen damit gesetzt war. Die Freude hielt nur wenige Augenblicke.

In Runde 32 – einen respektive zwei Umläufe nach den Ferrari-Stopps – entgleiste der Haas von Kevin Magnussen in der achten Kurve. Auf dem Randstein war die linke Hinterradaufhängung abgeknickt. Magnussen war danach nur noch Passagier und landete unsanft in der Tecpro-Schutzmauer. Sein Haas war danach ein Totalschaden. Es entbrannte hinten links sogar ein Feuer.

Die Rennleitung schickte zunächst das Safety Car raus. Das schenkte Verstappen einen Gratis-Reifenwechsel. Um die Tecpro zu richten, brauchte es allerdings mehr Zeit. Also entschied sich die Rennleitung zu einem Abbruch. Verstappen maulte: "Das ist ein Witz." Die Autos versammelten sich in der Boxenstraße. Jeder durfte die Reifen wechseln und mögliche Schäden reparieren.

Lewis Hamilton - Mercedes - GP Mexiko 2023
xpb

Lewis Hamilton gewann vier Positionen und schloss das Mexiko-Rennen als Sechster ab.

Hamilton knackt Leclerc

Die Rangfolge beim Neustart: Verstappen vor Leclerc und Lewis Hamilton, der im ersten Rennteil durch einen Undercut am zweiten Ferrari von Carlos Sainz vorbeigegangen war. Der Weltmeister meisterte den zweiten Start. Verstappens Red Bull beschleunigte gut, sodass er sich auf den 811 Metern bis zur ersten Kurve um keine Attacke sorgen musste. Dahinter blieb vorerst alles beim Alten: Leclerc hielt sich vor Hamilton und Sainz. George Russell kletterte um zwei Positionen an die fünfte Position – vorbei an Daniel Ricciardo und Oscar Piastri.

Auf dem zweiten harten Reifensatz machte sich Verstappen aus dem Staub. Kein Rivale konnte das Tempo des Red Bull mehr mitgehen. Der 26-jährige Niederländer verbuchte seinen fünften Sieg in Mexiko. Dahinter entbrannte ein Duell zwischen Leclerc und Hamilton. Auch der Ferrari war mit harten Reifen unterwegs, Mercedes riskierte es stattdessen mit einem gebrauchten Medium. Den Gripvorteil nutzte Hamilton bei einem Manöver in der 40. Runde, das ihm den zweiten Platz brachte. Im letzten Umlauf drehte er noch die schnellste Runde, was ihm einen Extra-Zähler einbringt.

Ferrari hoffte auf einen Konter später im Rennen. Allerdings kam es dazu nicht mehr. Hamilton musste sich nicht mehr nach hinten orientieren. Auf der harten Reifenmischung hatte der Ferrari nicht mehr das Tempo, das man im ersten Rennteil auf den Mediums angeschlagen hatte.

Lando Norris - McLaren - Formel 1 - GP Mexiko - Freitag - 27.10.2023
Motorsport Images

Lando Norris wurde von den Fans zum Fahrer des Rennens gewählt.

Norris bärenstark im Rennen

Carlos Sainz wehrte sich mit allen Mitteln gegen den heranstürmenden Russell. Zu dessen Missfallen. Der zweite Mercedes-Fahrer beschwerte sich darüber, dass der Spanier sein Auto auf der Bremse bewege. Die Rennleitung schritt nicht ein. Nach wenigen Runden musste Russell weitere Attacken abblasen. In der dünnen Höhenluft geriet die Kühlung offenbar ans Limit und die Medium-Reifen schmolzen am Mercedes. Das trieb Russell sogar noch in die Fänge von Lando Norris.

Der 23-Jährige hatte in der Qualifikation enttäuscht, drehte dafür jedoch umso mehr im Rennen auf. Vom 17. Startplatz kletterte der McLaren-Fahrer bis an die fünfte Stelle. Die brachte ihm hinten heraus ein sehenswertes Überholmanöver gegen seinen alten Rivalen Daniel Ricciardo in der 60. von 71. Runden. Und ein zweites Klasse-Manöver fünf Umläufe vor Rennende gegen Russell in Kurve sechs. McLaren-Teamkollege Oscar Piastri hatte bei weitem nicht die Pace des Schwesterautos. Der Australier beendete seinen 19. Formel-1-Grand-Prix auf dem achten Platz.

Alpha Tauri erlebte ein starkes Wochenende, auch wenn Ricciardo im Rennen um drei Plätze zurückrutschte. Fahrer und Ingenieure trafen das Setup und folgerichtig das Reifenfenster. Ricciardo zeigte sein altes Ich aus Red-Bull-Zeiten und schnappte sich den siebten Platz. Alpha Tauri hätte mehr als sechs Punkte erzielen können. Hätte sich Yuki Tsunoda nicht im Zweikampf mit Piastri von der Strecke gedreht.

Die letzten Punkte ergatterten Alexander Albon im Williams und Esteban Ocon im Alpine. Der Franzose klaute Nico Hülkenberg den letzten Zähler. Lange hatte der Rheinländer in seinem Haas eine Verteidigungsschlacht der Extra-Klasse gezeigt. Letztendlich stand er in seinem, 200. Rennen mit leeren Händen da. Als Ocon vorbei war, fiel Hülkenberg noch weiter ab.

GP Mexiko 2023: Ergebnis Rennen

Fahrer

Team

Zeit/Rückstand

1. Max Verstappen

Red Bull

2:02:30.814 h

2. Lewis Hamilton

Mercedes

+ 13.875 s

3. Charles Leclerc

Ferrari

+ 23.124 s

4. Carlos Sainz

Ferrari

+ 27.154 s

5. Lando Norris

McLaren

+ 33.266 s

6. George Russell

Mercedes

+ 41.020 s

7. Daniel Ricciardo

Alpha Tauri

+ 41.570 s

8. Oscar Piastri

McLaren

+ 43.104 s

9. Alexander Albon

Williams

+ 48.573 s

10. Esteban Ocon

Alpine

+ 62.879 s

11. Pierre Gasly

Alpine

+ 66.208 s

12. Yuki Tsunoda

Alpha Tauri

+ 78.982 s

13. Nico Hülkenberg

Haas

+ 80.309 s

14. Guanyu Zhou

Alfa Romeo

+ 81.676 s

15. Valtteri Bottas*

Alfa Romeo

+ 85.597 s

16. Logan Sargeant

Williams

Ausfall

17. Lance Stroll

Aston Martin

Ausfall

18. Fernando Alonso

Aston Martin

Ausfall

19. Kevin Magnussen

Haas

Ausfall

20. Sergio Perez

Red Bull

Ausfall

*+5 Sekunden: Kollision mit Stroll

Die aktuelle Ausgabe
AUTO MOTOR UND SPORT 09 / 2024
AUTO MOTOR UND SPORT 09 / 2024

Erscheinungsdatum 11.04.2024

148 Seiten