Formel 1 Pilot
Lance Stroll

Lance Stroll ist ein kanadischer Rennfahrer, der für das Aston Martin F1 Team an den Start geht. Während seiner Karriere musste Stroll stehts gegen den Ruf als Bezahlfahrer kämpfen.

Lance Stroll startete seine Karriere 2008 im Kartsport, wo er fünf Jahre lang aktiv blieb. Währenddessen gewann er mehrere kanadische Junioren-Meisterschaften sowie die Rotax Mini Max der Florida Winter Tour. 2010 nahm ihn Ferrari in das Förderprogramm seiner Driver Academy auf – im Alter von nur elf Jahren. Ein Jahr später trat er erstmals in diversen europäischen Serien an. Bei der CIK-FIA-Weltmeisterschaft (KF-Kategorie) stellte er sein Können als bester Neuling mit Platz sechs unter Beweis.

Unsere Highlights

Erfolgreicher Einstieg in den Formelsport

2014 folgte der Wechsel in den Formelsport, wo er zunächst die Florida Winter Series bestritt. Sein bestes Ergebnis: Platz zwei. Um zur Nachwuchs-Elite zu gehören, fuhr der Kanadier für das Prema Powerteam zudem die italienische Formel-4-Meisterschaft. In seiner Rookie-Saison sicherte er sich sofort den Titel. Und der zweite Coup folgte prompt: Anfang 2015 startete Stroll für M2 Competition in der Toyota Racing Series. Er gewann vier Rennen, ließ die Konkurrenz punktemäßig hinter sich und wurde Gesamtsieger.

Inzwischen hatte Ferrari das Talent als Formel-1-Entwicklungsfahrer engagiert – Strolls erster Berührungspunkt mit der größten Bühne des Motorsports.

Formel-3-Überflieger Stroll

Prema schickte seinen Youngster anschließend in die europäische Formel 3. Das Eingewöhnungsjahr beendete er auf Platz fünf. 2016 kämpfte sich Stroll dann bereits ganz nach oben und machte als 18-Jähriger souverän den EM-Titel klar – mit 14 Siegen bei 30 Rennen.

Nebenbei testete der Kanadier weiter Formel-1-Renner. Stroll hatte Ferrari als Entwicklungsfahrer jedoch verlassen und war in gleicher Funktion zum Williams F1 Team gewechselt. Außerdem debütierte er im GT-Sport, nahm für das Ford-Werksteam Chip Ganassi Racing am 24-Stunden-Rennen von Daytona teil (Platz fünf). Zur Saison 2017 dann der Aufstieg: Williams gab Stroll als F1-Stammpilot bekannt.

Gefloppte Premiere im Oberhaus

Drei Ausfälle zum Auftakt, danach drei weitere Rennen ohne Punkte – Strolls Saisonstart verlief holprig. Erst im siebten Grand Prix, ausgerechnet zu Hause in Kanada, folgte mit Rang neun Zählbares. Beim darauffolgenden Event in Aserbaidschan schaffte er es sogar aufs Podium (Platz drei). In der WM-Endtabelle belegte der junge Pilot Rang zwölf – für die Premiere-Saison mehr als akzeptabel.

Mit dem Williams-Renner, der immer wieder Probleme machte, konnte Stroll im darauffolgenden Jahr aber nicht an seine Leistungen anknüpfen. Schließlich fand er sich auf Platz 18 wieder, und etliche Experten sahen seine F1-Karriere schon in Gefahr.

Wechsel zu Racing Point

Doch als sich Strolls Vater Lawrence bei Force India als Eigentümer eingekauft und den Rennstall in Racing Point umbenannt hatte, bekam der auf der Kippe stehende F1-Pilot dort ein neues Zuhause. Der Kanadier kämpfte sich wieder weiter nach vorne, schaffte es 2019 und 2020 jeweils auf Platz 15 und elf.

Zum Jahr 2021 wurde aus Racing Point das Aston Martin F1 Team. Stroll senior blieb Eigner, sein Sohnemann indes Stammpilot. Dessen bisherigen Teamkollegen Sergio Perez, der den Kanadier in puncto Platzierungen eigentlich klar in den Schatten gestellt hatte, ersetzte der Rennstall durch Sebastian Vettel.

Strolls Image als Bezahlfahrer

Strolls sportliche Erfolge im Nachwuchsbereich sprachen für sich. Und dennoch: Viele konnotierten seinen Aufstieg bis zur Königsklasse mit den Finanzspritzen seines Vaters Lawrence Stroll. Der kanadische Mode-Großindustrielle hatte sich schon 2014 beim Prema Powerteam eingekauft, als der Rennstall seinen Junior verpflichtete. Während Lance Strolls Zeit als Entwicklungsfahrer bei Williams gewährte der Milliardär seinem Sohnemann unter anderem Zugriff auf einen neuen Renn-Simulator. Und das noch vor den beiden damaligen Stammpiloten Valtteri Bottas und Felipe Massa. Auch der Wechsel zu Racing Point, das mittlerweile seinem Vater gehörte, rief die Kritiker schnell auf den Plan.

Mehr Details

Mehr zu Lance Stroll

Max Verstappen - Formel 1 - Barcelona - GP Spanien 2024
F1-Fahrer-Noten GP Spanien 2024

Kompromisslosigkeit schlägt Speed

Aktuell
Max Verstappen - Formel 1 - GP Kanada 2024
F1-Fahrer-Noten GP Kanada 2024

Das beste Upgrade ist Verstappen

Aktuell
Charles Leclerc - Formel 1 - GP Monaco 2024
Crazy Stats GP Monaco 2024

Das langweiligste Rennen aller Zeiten?

Aktuell
Fernando Alonso - Formel 1 - GP Monaco 2024
Alarmzeichen für Aston Martin

Upgrades verpuffen ohne Wirkung

Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - GP Monaco - Monte Carlo - Formel 1 - 26. Mai 2024
F1-Fahrer-Noten GP Monaco 2024

Leclercs Galavorstellung

Aktuell
F1-Fahrer-Noten GP Emilia-Romagna 2024

Gut, wenn man einen Verstappen hat

Aktuell
Mike Krack - Aston Martin - F1 2024
Aston-Martin-Teamchef Mike Krack im Interview

Ist Kritik an Lance Stroll verboten?

Aktuell
Fernando Alonso - Aston Martin - Formel 1 - GP Miami - 3. Mai 2024
Reifenproblem bei Aston Martin

Ist die Mercedes-Aufhängung schuld?

Aktuell
Lando Norris - McLaren - Formel 1 - GP Miami 2024
F1-Fahrer-Noten GP Miami 2024

Norris-Bestnote trotz Fehlern

Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - GP China 2024 - Shanghai - Formel 1 - 21. April 2024
F1-Fahrer-Noten GP China 2024

Keiner verdient die Bestnote

Aktuell
Fernando Alonso - Aston Martin - Formel 1 - GP China - Shanghai - 20. April 2024
Aston Martin feiert dritten Startplatz

Alonso besser als sein Auto

Aktuell
Yuki Tsunoda - Formel 1 - GP Japan 2024
F1-Fahrer-Noten GP Japan 2024

Tsunoda macht sich zum Helden

Aktuell
Ferrari vs. Red Bull vs. Aston Martin - GP Australien 2024
Quali-Pace besser als Renn-Pace

Aston Martin feilt an neuem Konzept

Aktuell
Carlos Sainz - GP Australien 2024
F1-Fahrer-Noten GP Australien 2024

Vom Krankenhaus auf das Siegerpodest

Aktuell
Oliver Bearman - Ferrari - Jeddah - GP Saudi-Arabien 2024 - Formel 1
F1 Fahrer-Noten GP Saudi-Arabien

Note 10 für Debütanten Bearman

Aktuell
Fernando Alonso - Aston Martin - GP Bahrain 2024
Aston Martin mit zwei Gesichtern

Warum ging es im Rennen rückwärts?

Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP Bahrain 2024
F1 Fahrer-Noten GP Bahrain

Hinter Verstappen fast nur Verlierer

Aktuell
Fernando Alonso - Aston Martin AMR24 - F1-Auto 2024 - Silverstone-Shakedown
Aston Martin AMR24 für F1-Saison 2024

Alonso-Renner mit radikalen Seitenkästen

Aktuell
Gruppenbild - F1-Piloten 2023
F1-Jahres-Noten 2023

Perez nicht mal unter den Top Ten

Aktuell
Lance Stroll - GP Las Vegas 2023
Aston Martin holt auf McLaren auf

Weitere Experimente in Abu Dhabi

Aktuell
Fernando Alonso - Aston Martin - GP Brasilien 2023 - Sao Paulo - Formel 1
Aston Martin fährt in São Paulo aufs Podest

Die Gründe für die plötzliche Wende

Formel 1
Sergio Perez - Red Bull - GP USA 2023 - Austin
Perez und Stroll als Sorgenkinder

Sicher noch 2024 in der Formel 1?

Aktuell
Lance Stroll - Aston Martin - Formel 1 - GP Katar - Losail - 6. Oktober 2023
Wutausbruch in Katar

FIA-Untersuchung gegen Stroll

Aktuell
Max Verstappen - Formel 1 - GP Katar 2023
F1-Piloten nach Katar-GP im Medical-Center

Ocon übergibt sich in Helm

Aktuell
Lance Stroll - Aston Martin - GP Japan 2023
Nächste Pleite für Aston Martin

Trendwende dank Technik-Offensive?

Aktuell