Formel 1 Pilot
Max Verstappen

Max Verstappen ist ein niederländischer Rennfahrer, der in der Formel 1 für Red Bull an den Start geht. Während sich viele seiner Kollegen lange in den Nachwuchs-Formeln beweisen mussten, blickt Verstappen auf eine Blitzaufstieg zurück.

Max Verstappen, der neben der niederländischen auch die belgische Staatsbürgerschaft besitzt, begann als Fünfjähriger mit dem Kartsport. Sein immenses Talent wurde schnell deutlich. Klar – sein Vater, der Ex-Formel-1-Pilot Jos Verstappen, hatte ihm die Motorsport-Gene praktisch vererbt.

Dreimaliger Sieger der belgischen Minimax-Rotax Challenge (2006 bis 2008), zweimaliger Minimax-Sieger der Benelux Karting Series (2008 und 2009), sowohl in der Kadetten-Klasse als auch in der KF5-Wertung belgischer Kartmeister (ebenfalls 2008 und 2009) – dieser Junge räumte von Beginn an mächtig ab.

Unsere Highlights

Seit 2010 sammelte Verstappen auch internationale Titel. In der KF3-Klasse gewann er zweimal die WSK Euro Series (2010 und 2011). Zudem entschied er die WSK World Series und den europäischen Bridgestone Cup für sich (beide 2010). Platz eins erreichte er zudem in der KF2-Klasse bei der WSK Master Series (2012).

Sein letztes Kartjahr (2013) gestaltete er noch erfolgreicher. Kart-Europameister in der KF- und in der KZ-Klasse, Weltmeister in der KZ-Klasse und KZ1-Sieger der WSK Euro Series – der Weg in den Formelsport war geebnet, die große Karriere vorprogrammiert.

Einstieg in den Formelsport

Anfang 2014 nahm Verstappen an der Florida Winter Series teil. Er schaffte es dreimal auf die Pole, fünfmal aufs Podest und gewann zwei Rennen. Viel wichtiger jedoch: Van Amersfoort Racing gab dem Youngster ein Cockpit für die europäische Formel 3. Er schloss die Premiere-Saison mit mehreren Einzel-Siegen als Dritter ab. Darüber hinaus fuhr Verstappen für Van Amersfoort den Macau Grand Prix (Platz sieben). Das Zandvoort Masters entschied er mit Motopark Academy für sich.

Durch die starken Leistungen war Red Bull sofort auf das Top-Talent aufmerksam geworden und hatte ihn noch während der Saison 2014 ins Förderprogramm geholt. Der Holländer besaß zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal den Führerschein für öffentliche Straßen. In einem zwei Jahre alten Red-Bull-F1-Renner sammelte er aber schnell die notwendigen Kilometer für die Superlizenz. Er debütierte anschließend beim freien Training in Japan.

Der jüngste F1-Pilot aller Zeiten

2015 setzte das Red-Bull-Schwester-Team Toro Rosso Verstappen ins Stammcockpit – mit gerade mal 17 Jahren. Er war damit der jüngste F1-Pilot aller Zeiten, was viele Experten kritisch stimmte. Die Bedenken erwiesen sich jedoch als unbegründet. Auch wenn Verstappen oft mit forschen Manövern für Aufsehen sorgte, bewies er die nötige Reife für die Königsklasse. In Budapest und Austin verpasste er das Podium auf Rang vier nur knapp. Am Ende der Saison reichte es für den zwölften Platz. Viele attestierten dem Teenager Weltmeister-Qualität. Der Wechsel in ein Top-Team war nur eine Frage der Zeit.

Dass Red Bull den Youngster bereits während der Saison 2016 ins A-Team befördern würde, hatte aber keiner erwartet. Und dann das: Der damals 18-Jährige startete beim Großen Preis von Spanien zum ersten Mal im Red Bull und feierte auf Anhieb seinen ersten Renn-Sieg.

Während der restlichen Saison landete der junge Senkrechtstarter sieben Mal auf dem Podium und sammelte viel Lob von den Teambossen. Ganz unumstritten war Verstappens F1-Engagement aber nach wie vor nicht. Zu oft sorgte er mit harter Fahrweise und anderen Reibereien im Rennzirkus für Furore. Er schloss die Saison auf Platz fünf ab.

Red Bull zu langsam für den Titel

2017 wollte Verstappen eigentlich vollends durchstarten. Doch Red Bull erwies sich vor allem zu Saisonbeginn nicht so konkurrenzfähig wie erhofft. Dem Rennwagen mangelte es zudem an Zuverlässigkeit. Bis zum ersten Saisonsieg musste Verstappen bis zum Rennen in Malaysia warten. In Mexiko legte er dann wenig später einen zweiten Erfolg nach. Mehr als Platz sechs in der Endabrechnung – noch hinter Teamkollege Daniel Ricciardo – war nicht drin.

Auch 2018 wurde es nichts mit dem Titel "jüngster Weltmeister aller Zeiten". Aufgrund des schwächelnden Renault-Motors hinkte Red Bull Mercedes und Ferrari hinterher. Immerhin: Verstappen gewann in Österreich und Mexiko. Zudem verwies er als Gesamtvierter Mercedes-Pilot Valtteri Bottas in der WM-Wertung auf Platz fünf.

Auch Honda bringt keine Erlösung

Zur Saison 2019 tauschte Red Bull den Renault-Motor durch ein Honda-Aggregat aus, schöpfte dadurch neue Hoffnung. Und tatsächlich: Die Performance wurde konstanter. Verstappen fuhr elfmal aufs Podium (darunter drei Siege). Um in der Gesamtwertung an den Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas vorbeizuziehen, reichte aber auch das nicht. Verstappen musste sich mit Platz drei zufrieden geben – seine persönliche Bestleistung, die er 2020 wiederholte.

2021 greift der Holländer mit Red Bull Racing erneut an.

Mehr Details

Mehr zu Max Verstappen

Fernando Alonso & Carlos Sainz - GP Saudi-Arabien 2023
Lage auf dem F1-Transfermarkt

Darum hat Alonso alle ausgebremst

Aktuell
Adrian Newey - Red Bull - Formel 1 - 2024
Tauziehen um Red-Bull-Stardesigner

Wer bekommt Adrian Newey?

Aktuell
F1-Video „Formel Schmidt“

Alonso setzt Verstappen unter Druck

Aktuell
Sergio Perez & Max Verstappen - GP Japan 2024
Crazy Stats GP Japan 2024

Siege nur noch im Doppelpack

Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 5. April 2024
Formel 1 Transfermarkt-Analyse

Mercedes kann auf Verstappen warten

Aktuell
Yuki Tsunoda - Formel 1 - GP Japan 2024
F1-Fahrer-Noten GP Japan 2024

Tsunoda macht sich zum Helden

Aktuell
Carlos Sainz - GP Australien 2024
Crazy Stats GP Australien 2024

Ferrari praktisch schon Weltmeister

Aktuell
Max Verstappen vs. Carlos Sainz - GP Australien 2024
Ferrari will Druck erhöhen

Red Bull zu Fehlern zwingen

Aktuell
Christian Horner & Max Verstappen - GP Australien 2024
Horner gestärkt nach Dubai-Treffen

Kann Verstappen jetzt gehen?

Aktuell
Carlos Sainz - GP Australien 2024
F1-Fahrer-Noten GP Australien 2024

Vom Krankenhaus auf das Siegerpodest

Aktuell
Sergio Perez - Formel 1 - GP Australien 2024
Weltmeister-Team in der Defensive

Warum war Red Bull verwundbar?

Aktuell
Christian Horner - GP Saudi-Arabien 2024
Neue Gerüchte um Christian Horner

Red Bull will Verstappen nicht zwingen

Aktuell
Oliver Bearman - Ferrari - Jeddah - GP Saudi-Arabien 2024 - Formel 1
F1 Fahrer-Noten GP Saudi-Arabien

Note 10 für Debütanten Bearman

Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - GP Saudi-Arabien - Jeddah - Formel 1 - 8. März 2024
Auftritt mit Mängeln bei Red Bull-Gegnern

Verstappen erneut unantastbar

Aktuell
Red Bull - Marko, Horner & Newey - Formel 1 2023
Interner Machtkampf bei Red Bull

Wer steht auf welcher Seite?

Aktuell
Christian Horner - Red Bull - GP Saudi-Arabien 2024
Will Verstappen zu Mercedes?

Horner glaubt nicht an Wechsel

Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Bahrain 2024
Charles Leclerc verspricht Steigerung in Jeddah

„Wollen um den Sieg kämpfen!“

Aktuell
Max Verstappen & George Russell - Formel 1 - 2024
Neuer Mercedes-Teamkollege für Russell?

Keine Angst vor Max Verstappen

Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP Bahrain 2024
F1 Fahrer-Noten GP Bahrain

Hinter Verstappen fast nur Verlierer

Aktuell
Jos Verstappen & Toto Wolff
Horner-Streit bei Red Bull

Geht Verstappen zu Mercedes?

Aktuell
Jos Verstappen & Christian Horner - Red Bull - Formel 1 - GP Bahrain 2024
Jos Verstappen fordert Trennung

Mit Horner droht Red Bull eine Explosion

Aktuell
Christian Horner & Max Verstappen - 2023
Schmidts F1-Blog zum Fall Horner

Das Spiel ist noch nicht zu Ende

Aktuell
Daniel Ricciardo - Toro Rosso  - F1-Test - Bahrain - 21. Februar 2024
Ricciardo dämpft Erwartungen

„Haben keinen pinken Mercedes“

Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - Test Bahrain 2024
Red Bull dominiert ersten Testtag

Marko schätzt Vorsprung auf drei Zehntel

Aktuell
Red Bull RB20 - Technik - Formel-1-Test Bahrain 2024
Erste Red-Bull-Geheimnisse gelüftet

Hier sind die Kühlöffnungen versteckt!

Aktuell
123...6...10