Videos
Kleinwagen
Kompakt
Mittelklasse
SUV
Oberklasse
Sportwagen
Van
Nutzfahrzeuge
Oldtimer
Verkehr
Tech & Zukunft
Formel 1
AMS Kongress

Formel 1 Team
Red Bull Racing

Als Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz 2004 das Jaguar-Team übernahm, dachten viele zunächst an einen Marketing-Gag. Doch der Konkurrenz ist das Lachen schnell vergangen. Zwischen 2010 und 2013 sammelte Red Bull vier WM-Titel in Serie.

Red Bull tat sich vor der Übernahme von Jaguar bereits als Sponsor des Sauber-Teams hervor. Seit 2005 ist man auf dem eigenen Auto quasi der Hauptsponsor. Mit David Coulthard wurde für das Premierenjahr ein erfahrener Pilot verpflichtet. Das zweite Cockpit teilten sich Christian Klien und Vitantonio Liuzzi. Das Cosworth V10 Aggregat im Heck des Red Bull-Renners bot zwar ausreichend Leistung, wegen der schlechten Aerodynamik des Jaguar-Vorgängermodells ging man trotzdem ohne große Erwartungen in die Premierensaison.

Unsere Highlights

So konnte der F1-Einstieg mit 34 Punkten und Platz sieben in der Teamwertung fast schon als Erfolg verbucht werden. Vom guten Start beflügelt wollte Teamboss Christian Horner 2006 richtig angreifen. Mit Stardesigner Adrian Newey wurde einer der bekanntesten Entwickler von McLaren abgeworben. Mit Ferrari kam ein neuer Motorenpartner. Zwar sorgte Coulthard mit Rang drei in Monaco für den ersten Podiumsplatz des jungen Teams, mit nur 16 Punkten blieb der weitere Aufwärtstrend in der zweiten Saison allerdings aus.

2007 wurde mit Renault der dritte Motorenlieferant in drei Jahren vorgestellt. Zudem wurde mit Mark Webber ein neuer, erfahrener Teamkollege für Coulthard verpflichtet. Der Australier sorgte in seiner ersten Saison auch gleich für einen weiteren Podiumsbesuch. Mit Platz fünf in der Teamwertung erreichte Red Bull die bis dato beste Platzierung der Teamgeschichte. Der ganz große Durchbruch blieb allerdings immer noch aus. Am Ende der Saison 2008 wurde das große Red-Bull-Team sogar vom kleinen Schwesterteam Toro Rosso abgehängt.

Red Bull 2010
xpb
Der Durchbruch kam mit Sebastian Vettel. 2010 feierte der Heppenheimer den ersten von vier WM-Titeln in Folge.

Vettel fährt vier Titel in Folge ein

Vor der Saison 2009 verpflichtete Red Bull Sebastian Vettel für den zurückgetretenen David Coulthard. Mit dem jungen Deutschen holte man sich auch endlich den Erfolg ins Team. Konstrukteur Adrian Newey gelang mit dem RB5 ein großer Wurf, der am Ende nur vom Brawn GP 001 geschlagen wurde. Vettel wurde in der Fahrerwertung Vizeweltmeister, das Team erreichte im Konstrukteurspokal ebenfalls Rang zwei. Mit den ersten sechs Siegen feierte das Team weitere Meilensteine.

Wer dachte, dass es nach dem Erfolg des Vorjahres für Red Bull kaum noch weiter nach oben gehen könnte, der wurde 2010 getäuscht. In einem dramatischen Finale in Abu Dhabi sicherte sich Sebastian Vettel den Fahrer-Weltmeistertitel. Schon ein Rennen zuvor feierte Red Bull die Meisterschaft im Konstrukteurspokal. Adrian Newey hatte klar das schnellste Auto im Feld gebaut. Nur wegen zahlreicher Crashs und Defekte blieb die WM bis zum letzten Rennen offen.

In den Jahren 2011 bis 2013 ließ Red Bull dann nicht mehr viel anbrennen. Vettel feierte drei weitere Titel in Folge. Auch der FIA-Pokal für den Teamweltmeister ging jedes Mal nach Milton Keynes. Die Stimmung wurde zwischenzeitlich nur durch die eskalierenden Querelen zwischen Vettel und Teamkollege Webber getrübt.

Max Verstappen - GP Spanien 2016
Red Bull
Neue Zeitrechnung mit Max Verstappen. Der Niederländer fuhr 2016 in Barcelona als jüngster Pilot aller Zeiten seinen ersten Rennsieg ein.

Neues Reglement stoppt Red-Bull-Serie

2014 war der für Red Bull der Spaß dann allerdings vorbei. Mit Daniel Ricciardo bekam Vettel einen jüngeren Teamkollegen zur Seite, der dem Weltmeister ordentlich einheizte. Dazu mussten die Ingenieure eine große Regelreform bewältigen. Das Chassis aus Milton Keynes war zwar erneut Titel-würdig, doch der Renault-Motor konnte nicht mit der Konkurrenz mithalten. Red Bull musste zuschauen, wie Mercedes von Sieg zu Sieg eilte.

Für Vettel bot sich durch die Formschwäche des Teams eine Gelegenheit, eine Ausstiegsklausel zu ziehen. Im Oktober 2014 verkündete der erfolgreichste Red Bull-Pilot aller Zeiten seinen Abschied. Ersatz für den zu Ferrari abgewanderten Deutschen hatte man schnell gefunden. Kurzerhand wurde Daniil Kvyat von Toro Rosso befördert.

Die Power-Schwäche und die mangelnde Zuverlässigkeit des Renault-Motor konnten aber weder von der Aerodynamik noch von der Qualität der Fahrer kompensiert werden. Zwar gab es hier und da ein paar Rennsiege, die Meisterschaften gingen aber stets an Merceds.

Beim Fahrer-Personal gab es mit der Beförderung von Max Verstappen von Toro Rosso ins A-Team 2016 einen großen Neuanfang. Der Niederländer schlug mit dem Sieg bei der Red-Bull-Premiere in Barcelona direkt ein wie eine Bombe. Er wurde damit der jüngste Rennsieger aller Zeiten. Doch mit dem Titel wurde es wieder nichts. 2016, 2017 und 2018 musste man sich weiter deutlich Mercedes geschlagen geben.

Red Bull Honda - GP Portugal 2020
Red Bull
Auch der Wechsel des Motorenpartners von Renault zu Honda brachte nicht den erhofften WM-Titel.

Honda kommt und geht wieder

In der Winterpause vor der Saison 2019 kam es schließlich zum großen Umbruch. Der langjährige Motoren-Partner Renault wurde durch Honda ersetzt. In Sachen Fahrerpersonal musste Red Bull Daniel Ricciardo zu Renault gehen lassen. Dafür stieg Pierre Gasly als neuer Teamkollege von Max Verstappen von Toro Rosso auf.

Doch so richtig voran ging es immer noch nicht. Gasly konnte das Niveau von Verstappen nie erreichen und wurde noch während der Saison 2019 durch Alexander Albon ausgetauscht. Doch auch der Thailänder überzeugte die Teamführung nicht, was zur Verpflichtung von Sergio Perez für die Saison 2020 führte. Die WM-Titel musste man weiterhin Mercedes überlassen.

Auch in Sachen Motor musste die Teamführung umdisponieren. Wegen der anhaltenden Titelflaute gab Honda seinen Ausstieg zum Ende der Saison 2021 bekannt. Red Bull entschied sich dazu, den Antrieb bis zum neuen Motoren-Reglement 2025 in Eigenregie weiter zu betreiben. Reicht das, um Mercedes endlich Paroli zu bieten?

Mehr Details

Mehr zu Red Bull F1

Max Verstappen - GP Ungarn 2024
Strategiefehler von Red Bull

Verstappen kämpft gegen falsche Gegner

Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Ungarn - 21. Juli 2024
Mercedes kämpft mit der Hitze

WM-Platz drei noch realistisch?

Aktuell
Lando Norris & Oscar Piastri - GP Ungarn 2024
Rennanalyse GP Ungarn 2024

Warum das Rennen am Funk eskalierte

Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP Ungarn - 21. Juli 2024
F1-Fotos GP Ungarn 2024 - Highlights Rennen

Verstappen wird zum Stierkämpfer

Aktuell
Max Verstappen - Lewis Hamilton - 21. Juli 2024 - Ungarn
Verstappens Reaktion auf Kritiker

„Die können mich alle mal“

Aktuell
Lando Norris - Oscar Piastri - McLaren - Formel 1 - GP Ungarn - 21. Juli 2024
F1 GP Ungarn 2024 - Ergebnis Rennen

Drama-Debütsieg für Piastri

Aktuell
Sergio Perez- Red Bull - Formel 1 - GP Ungarn - 20. Juli 2024
F1-Fotos GP Ungarn 2024 - Qualifikation

Crash-Festival auf Rutschbahn

Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP Ungarn - 20. Juli 2024
Verstappen fordert besseres Auto

„Darf ich nicht frustriert sein?“

Aktuell
Lando Norris - McLaren - 20. Juli 2024
F1 GP Ungarn 2024 - Ergebnis Qualifikation

Norris holt Pole vor Piastri

Aktuell
Lando Norris - McLaren - Formel 1- GP Ungarn - 20. Juli 2024
F1 GP Ungarn 2024 - Ergebnis Training 3

Norris führt McLaren-Dominanz an

Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP Ungarn - 19. Juli 2024
Trainingsanalyse GP Ungarn 2024

Red Bull-Upgrade kein Super-Joker

Aktuell
Lando Norris - McLaren - Formel 1 - 19. Juli 2024
F1 GP Ungarn 2024 - Ergebnis Training 2

Norris Schnellster, Leclerc crasht

Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - GP Ungarn - Budapest - Formel 1 - 19. Juli 2024
F1-Fotos GP Ungarn 2024 - Training

Hitze hilft schnellen Ferrari

Aktuell
Carlos Sainz - Ferrari - Formel 1 - GP Ungarn - 19. Juli 2024
F1 GP Ungarn 2024 - Ergebnis Training 1

Sainz entscheidet erste Hitzeschlacht für sich

Aktuell
Red Bull RB17 - Hypercar - Launch - 2024
Red Bull RB17 Hypercar mit 1.200 PS

Neweys V10-Rakete soll auch auf die Straße

Neuvorstellungen & Erlkönige
Sergio Perez - Red Bull - Fromel 1 - GP Ungarn - 18. Juli 2024
Perez sieht keine Bewährungsprobe

Redet sich Perez die Lage schön?

Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP Ungarn - 18. Juli 2024
Verstappen hofft auf Technik-Joker

Red Bulls Kampfansage mit größtem Update

Aktuell
Yuki Tsunoda - GP Ungarn 2024
Tsunoda bereit für Red-Bull-Cockpit

Lawson-Beförderung wäre „komisch“

Aktuell
McLaren - Formel 1 - GP Ungarn - 18. Juli 2024
F1-Fotos GP Ungarn 2024 - Donnerstag

Fortsetzung des McLaren-Fluchs

Aktuell
Max Verstappen - GP Ungarn 2023
Vorschau GP Ungarn 2024

Upgrade-Fest in Budapest

Aktuell
Liam Lawson & Ayumu Iwasa - GP Japan 2024
Wer steigt in die Formel 1 auf?

Talent-Stau im Red-Bull-Juniorkader

Aktuell
McLaren - Bremsen - GP England 2024
Red Bull stichelt gegen McLaren

Was läuft da mit der Bremsverkleidung?

Aktuell
Aston Martin Kommandostand 2024
Fluktuation wegen Budget-Deckel

Unruhe auf dem Markt der Ingenieure

Aktuell
Lando Norris - McLaren - Formel 1 - Silverstone - GP England 2024
Team-Ranking GP England 2024

McLaren trotz Fehlern an der Spitze

Aktuell
Christian Horner - Red Bull - Zak Brown - McLaren - Formel 1
Interesse an Deal mit RB Powertrains

Was lief da zwischen McLaren und Red Bull?

Aktuell
123...25...47