Videos
Kleinwagen
Kompakt
Mittelklasse
SUV
Oberklasse
Sportwagen
Van
Nutzfahrzeuge
Oldtimer
Verkehr
Tech & Zukunft
Formel 1
AMS Kongress

Sergio Perez bleibt bis 2026 bei Red Bull

Red Bull verlängert Vertrag bis 2026
Sergio Perez darf bleiben

Trotz zuletzt enttäuschenden Leistungen schenkt Red Bull seiner Nummer zwei weiterhin das Vertrauen. Sergio Perez wird auch die nächsten beiden Saisons für den Klassenprimus bestreiten. Die Verkündung am Dienstag (4.6.) soll den 34-jährigen Mexikaner für die kommenden 16 Grands Prix beflügeln.

Sergio Perez - Red Bull - GP Italien 2023 - Monza
Foto: xpb

Weit vor der Sommerpause hat Red Bull Spekulationen um die Besetzung des zweiten Cockpits endgültig beendet. Im Vorfeld des Grand Prix von Kanada bestätigte der Tabellenführer eine Vertragsverlängerung mit Sergio Perez gleich um zwei Jahre. Der Mexikaner würde damit auf 16 Saisons in der Königsklasse kommen. Red Bull ist nach Sauber (2011 und 2012), McLaren (2013) und Force India bzw. Racing Point (2014 bis 2020) seine vierte Karrierestation.

Unsere Highlights

Der aktuelle Vizemeister startete zwar gut in die Saison – er wurde Zweiter in Bahrain, Saudi-Arabien und Japan –, aber kürzlich geriet Perez etwas aus der Spur. Der achte Platz von Imola samt einer schlechten Qualifikation davor stand deutlich im Schatten der starken Performance von Teamkollege Max Verstappen. Bei seinem heftigen Monaco-Unfall hatte der sechsmalige Rennsieger jüngst ordentlich Pech, jedoch ging auch hier ein unterwältigendes Qualifying voraus.

Sergio Peréz - Red Bull Racing - GP Monaco 2024
Motorsport Images

In Monaco war Sergio Perez nach seinem heftigen Unfall zum Zuschauen verdammt. Dank der Vertragsverlängerung bleibt es ein Einzelfall.

Horner will die Nummer zwei motivieren

Obwohl Teamchef Christian Horner mit Carlos Sainz und den Fahrern des Schwesterteams Toro Rosso eine ganze Reihe von Optionen gehabt hätte, wählte er den Vertrauensvorschuss für Perez. "Jetzt ist eine wichtige Zeit, um unser 2025er-Line-up zu bestätigen, und wir sind sehr glücklich, mit Checo weiterhin zusammenzuarbeiten. Kontinuität und Stabilität sind sehr wichtig für das Team. Max und Checo bilden eine erfolgreiche und standfeste Partnerschaft – wie man auch an den ersten beiden WM-Plätzen 2023 sah."

Die sinkende Trendkurve und der steigende Druck von hinten fielen dem Erfolgs-Manager natürlich ebenso auf. Dennoch sei das Vertrauen in den 34-Jährigen gerechtfertigt. "Wir sind zuversichtlich, dass er zur alten Form mit der bekannten Performance zurückkehren wird. Letztes Jahr war wie ein Märchen, nun müssen wir hart für die Titelverteidigungen arbeiten." Die Sicherheit der Ankündigung solle dem Team Rückhalt geben.

Perez gab sich wenig überraschend dankbar: "Ich freue mich wirklich, im Team zu bleiben. Es gibt keine größere Herausforderung, als auf und neben der Strecke für das Team zu arbeiten. Ich liebe das. Für das hohe Vertrauen bin ich sehr dankbar. Ich will es mit exzellenten Leistungen zurückzahlen. Zusammen können wir viele weitere Titel gewinnen."

Christian Horner, Max Verstappen & Helmut Marko - GP Miami 2024
Red Bull

Red Bull freut sich über die zukünftige Konstanz bei seinem Duo. Trotzdem könnte Max Verstappen weiterhin abspringen.

Was macht Verstappen?

Während die Pressemitteilung die Stabilität betont, sieht die Realität von Starfahrer Max Verstappen deutlich wackliger aus. Kurzfristig könnte der dreifache Weltmeister bei Red Bull Racing bleiben. Auf lange Sicht gilt er jedoch als Wechselkandidat und Königsfigur im Transferschach. Mercedes hat den von teaminternen Turbulenzen durchgeschüttelten Niederländer auf der Liste. Der wiederum bräuchte ein attraktiveres Technik-Paket der Sternen-Marke, um den Absprung zu wagen. Schlüssel dazu könnte eine Verpflichtung von Adrian Newey werden.

Jüngst war von vorsichtigen Annäherungsversuchen zwischen Newey und Mercedes die Rede. Allerdings gibt es massive Konkurrenz durch Ferrari. Dank des Supertalents Andrea Kimi Antonelli hat die Truppe von Toto Wolff das Privileg, bis in den Herbst eine Entscheidung abwarten zu können. Der Italo-Youngster könnte zusammen mit George Russell die Saison 2025 überbrücken, um dann Verstappen zum Start der neuen Motoren-Formel an seiner Seite zu begrüßen. Das Schicksal von Carlos Sainz ist ebenfalls eng mit diesem Poker verbunden.

Hälfte des Grids formell bestätigt

Durch die Bekanntgabe von Sergio Perez besteht die 2025er-Startaufstellung aktuell aus zehn Piloten. Volle Duos gibt es bei Ferrari (Charles Leclerc/Lewis Hamilton), McLaren (Lando Norris/Oscar Piastri) und – Stand jetzt – Red Bull (Max Verstappen/Sergio Perez). Aston Martin hat mit Fernando Alonso verlängert, Sauber darf sich bereits über Audi-Neuzugang Nico Hülkenberg freuen, Mercedes hat besagten George Russell unter Vertrag und Williams sicherte sich hinsichtlich Alex Albon ab.

Offiziell gelten beide Cockpits von Alpine, Haas und Toro Rosso als unbesetzt. Seit Montag (3.6.) ist klar, dass Esteban Ocon 2025 nicht bei Alipne bleiben wird – ein weiterer Stein im großen Transfer-Puzzle, das 2023 noch kaum langweiliger hätte sein können.