Vorschau GP USA 2023
Wer hält Verstappen auf?

GP USA 2023

Mit dem US-Grand-Prix biegt die F1-Saison auf die Zielgerade ein. Max Verstappen krönte sich beim Sprint-Rennen von Katar vorzeitig zum Weltmeister. Der Sieg in Austin dürfte nur über den Dominator der Saison gehen. Die Strecke in Texas scheint dem Red Bull RB19 auf den Leib geschneidert.

Max Verstappen - Formel 1 - GP Katar 2023
Foto: Red Bull

Max Verstappen könnte die letzten fünf Saisonrennen ganz entspannt angehen. Der Niederländer fixierte in Losail seinen dritten WM-Titel. Bereits im Sprint am Samstag holte der 26-Jährige die nötigen Punkte, um für seinen Verfolger Sergio Perez in den verbleibenden Rennen uneinholbar zu sein. Die Konstrukteurs-Wertung tütete Red Bull einen Grand Prix zuvor in Japan ein.

Der Fokus von Fahrer und Team liegt für den Saison-Endspurt somit auf Einzelergebnissen. Verstappen fehlt noch ein Sieg, um seinen eigenen Rekord von 15 Erfolgen pro Saison einzustellen. 2022 verbesserte er die von Michael Schumacher und Sebastian Vettel zuvor geteilte Bestmarke um zwei Siege.

Unsere Highlights

In Austin könnte der Red-Bull-Star seinen 50. Karriere-Erfolg einfahren. Diese Marke knackten bisher nur Lewis Hamilton (103 Siege), Michael Schumacher (91 Siege), Sebastian Vettel (53 Siege) und Alain Prost (51 Siege). Verstappen sollte Prost diese Saison noch überholen, Vettels persönliche Bestmarke ist ebenfalls noch 2023 gefährdet.

Nimmt man die letzten Rennen als Grundlage, dürfte am ehesten McLaren in der Lage sein, Red Bull in die Suppe zu spucken. Das Überraschungsteam der zweiten Saisonhälfte holte in den letzten drei Rennen jeweils die meisten Punkte. In Katar gewann Super-Rookie Oscar Piastri den Sprint – eine der seltenen Niederlagen für Max Verstappen in diesem Jahr.

Oscar Piastri - GP Katar 2023
xpb

Oscar Piastri feierte in Katar den ersten Sprint-Sieg seiner Karriere.

Lando Norris darf sich in Austin über ein Jubiläum freuen. Der McLaren-Fahrer feiert in Texas seinen 100. Grand Prix in der Köngisklasse. Ebenfalls dreistellig wird sein Landsmann und Kumpel George Russell, der wie Norris seit dem Saisonstart 2019 in Melbourne ununterbrochen in der Formel 1 startet.

Russell reist mit Rückenwind in die USA. Nach der teaminternen Kollision beim Start des Rennens mit Lewis Hamilton, pflügte der 25-Jährige noch bis auf Platz vier. Aktuell liegt Mercedes in der Teamwertung auf dem zweiten Rang – 28 Zähler vor Ferrari. Das Duell um den besten Platz nach Red Bull könnte dank des starken Aufwärtstrends von McLaren noch zu einem Dreikampf werden. Momentan liegt das Traditionsteam aus Woking noch auf Rang fünf mit 107 Punkten Rückstand auf Motorenlieferant Mercedes. Den vierten Platz von Aston Martin könnte McLaren bei nur elf Zählern Unterschied bereits in Austin übernehmen.

Im vergangenen Jahr wiederholte Max Verstappen seinen Sieg aus 2021. Die Streckenbetreiber hatten vor dem letzten Auftritt der Formel 1 die Piste wegen der massiven Bodenwellen großflächig renoviert. Der Charakter des Kurses blieb gleich – die Bodenwellen ebenfalls.

Klar ist, dass es heiß zur Sache gehen wird. Was das Wetter angeht, hat man in Austin ja bekanntlich von Dauer-Regen bis eisiger Kälte schon alles erlebt. 2023 soll die texanische Stadt wieder ihr sonniges Gesicht zeigen. Temparaturen von mehr als 30 Grad Celsius und ein wolkenloser blauer Himmel verspricht der Wetterbericht. Regen dürfte nach letzten Prognosen das ganze Rennwochenende über kein Thema sein.

Die Strecke: Circuit of the Americas

Der Circuit of the Americas ist von den Zahlen her eine eher durchschnittliche Rennstrecke. Eine Runde ist 5,513 Kilometer lang und besteht aus 20 Kurven – davon elf links und neun rechts herum. Gefahren wird gegen den Uhrzeigersinn. Die Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt auf einer Quali-Runde rund 210 km/h. Der Top-Speed kann mit DRS und Windschatten schon mal auf 330 km/h klettern. Doch die Zahlen erzählen nur die halbe Wahrheit.

Die von Hermann Tilke entworfene Piste ist mit ihren vielen schnellen Kurven eine besondere Herausforderung für die Fahrer. Vor allem das Geschlängel im ersten Sektor, das an Suzuka oder Silverstone erinnert, hat es in sich. Austin hat aber auch langsame Passagen zu bieten – vor allem im hinteren Streckenteil. Hier gibt es mehr Kurven unter 100 km/h als in Ungarn. Dazu eine lange Gerade – gleichzeitig DRS-Zone – von einem Kilometer Länge mit einer perfekten Überholmöglichkeit am Ende. Ein weiteres Mal dürfen die Fahrer DRS auf der Start-Ziel-Gerade einsetzen.

Die extremen Tempounterschiede zwischen den einzelnen Streckenteilen sind aber nur eine Herausforderung. Besonders eindringlich bleibt der Circuit of the Americas wohl wegen der markanten Höhenunterschiede in Erinnerung. Nach dem Motto "Klotzen statt Kleckern" wurden in der platten Wüste mehrere Hügel aufgeschüttet. Vor allem die Anfahrt auf Kurve 1 ist spektakulär. Hier geht es eine "Wand" bis auf 41 Meter Höhe hinauf. Brems- und Einlenkpunkte sind in den vielen blinden Kurven nicht einfach zu finden.

Weil sich der Untergrund immer wieder bewegt, wurden Bodenwellen in den letzten Jahren zu einem großen Thema. Die Veranstalter ließen die gröbsten Schläge regelmäßig glattschleifen, was aber nur mäßig erfolgreich war. Deshalb wurde die Strecke in der Winterpause nach der Saison 2021 komplett saniert.

Der neue Asphalt beginnt mitten in Kurve 1 und zieht sich bis kurz vor Kurve 11, sowie von den Kurven 12 bis 16. In den Kurven 2 und Kurven 10, wo die größten Bodenwellen lauerten, zogen die Bauarbeiter sogar eine Lage Bewehrungsstahl ein, um die Piste gegen das immer wiederkehrende Absacken der Erde zu stabilisieren. Das Problem der Bodenwellen blieb jedoch erhalten. Die Fahrer beklagten sich 2022 weiter über den unebenen Untergrund.

GP USA 2021 - Austin
Wilhelm

Das Layout des Circuit of the Americas ist abwechslungsreich und stellt Fahrer sowie Teams vor einige Herausforderungen.

Fast Facts zum GP USA:

  • Streckenlänge: 5,513 km
  • Rundenzahl: 56
  • Renndistanz: 308,4 km
  • Anzahl Kurven: 20 (11L / 9R)
  • DRS-Zonen: 2 (T11-T12 / T20-T1)
  • Entfernung von Pole Position bis erste Bremszone: 240 Meter
  • Länge der Boxengasse: 414 Meter
  • Reifenmischungen: C2, C3 und C4
  • Rundenrekord: 1:36.169 Min. (Leclerc, 2019)
  • Safety-Cars 2022: Zwei

Setup

Der Mix aus langen Geraden sowie ultraschnellen und langsamen Kurven erschwert es den Ingenieuren, den richtigen Setup-Kompromiss zu finden. Da die Rundenzeit eher in den Kurven als auf der Geraden gemacht wird, sind die Flügel mehr in Richtung Abtrieb ausgelegt – ähnlich wie in Abu Dhabi. Vor allem die Frontflügel werden etwas steiler gestellt, um Untersteuern in den langsamen Passagen zu vermeiden.

Die relativ flachen Randsteine erlauben eine geringe Fahrzeughöhe, die besonders in den schnellen Kurven aerodynamische Stabilität generiert. Ganz hart dürfen die Dämpfer aber nicht gestellt werden. Aus den langsamen Ecken am Ende der Runde ist Traktion gefragt, was etwas mehr Federweg auf der Hinterachse bedingt. Die Frage lautet, wie hoch die Bodenwellen noch sind, die abgefedert werden müssen.

In Sachen Reifen hat Pirelli wie schon beim letzten Austin-Gastspiel 2022 die drei mittlelharten Sorten in Gepäck. Im vergangenen Jahr sorgte das für einen spannenden Kampf zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton, bei dem beide Piloten zwei Mal an die Box kamen. Die vorhergesagten heißen Temperaturen und die reifenbeanspruchende Streckenchrakteristik sprechen erneut für mehr als einen Boxenstopp.

Pirelli - Reifen - GP USA 2023 - Austin - Formel 1
Pirelli
Pirelli bringt die mittleren Mischungen C2 bis C4. Bei den heißen Temperaturen könnten sich verschiedene Strategie-Optionen anbieten.

Die Updates:

Bei noch fünf ausstehenden Rennen biegt auch die Arbeit an den Autos so langsam auf die Zielgerade ein. Große Upgrades können wir nicht mehr erwarten. Die Entwicklungsbudgets sind bei den meisten Teams ausgeschöpft. In den Technik-Büros werkeln die Ingenieure längst an den Modellen für 2024. Haas stellt die Ausnahme dar.

Die US-Amerikaner fahren ein groß angelegtes Upgrade für den VF-23 auf. Der Haas-Renner bricht mit der bisherigen Designphilosophie, die sie von Technik-Partner Ferrari übernommen hatten. Ab Austin ähnelt der Rennwagen dann dem Branchenprimus von Red Bull. Haas kopiert die Seitenkästen des RB19. Die stark abfallende Rampe Richtung Heck folgt dem Downwash-Prinzip von Red Bull.

Mercedes und Alpha Tauri schrauben in Austin neue Unterböden an ihre Renner. Für den Konstrukteurs-Zweiten ist es das letzte größere Update der Saison, wie Teamchef Toto Wolff vor dem Rennen bestätigte. Der neue Unterboden soll bei der Festlegung der Entwicklungsrichtung für den nächstjährigen W15 dienen.

Alfa-Sauber will mit kleineren Upgrades den in Katar gewonnenen achten Platz in der Team-WM mindestens verteidigen. Die Schweizer schielen auch noch auf Platz sieben. Dort rangiert aktuell Williams. Alle Teams schränkt die begrenzte Trainingszeit an dem kommenden Sprint-Wochenende ein. Es bleibt weniger Zeit als bei einem gewöhnlichen Grand Prix, um die neuen Teile auf Herz und Nieren zu prüfen sowie zu verstehen.

Lewis Hamilton - Max Verstappen - GP USA 2022 - Austin
xpb
Im Vorjahr gewann Max Verstappen in einem spannenden Duell mit Lewis Hamilton den US-Grand-Prix.

Die Favoriten:

Die Anwort zur Frage nach den Favoriten klingt wie eine Langspielplatte mit einem Sprung. Bei 16 Red-Bull-Siegen in 17 Rennen fällt uns aber auch nichts mehr Neues ein. Natürlich ist Max Verstappen auch in Austin der erste Anwärter auf den großen Pokal. Sein Auto ist ein Allrounder, der auf dem hügeligen Layout gut zurechtkommen sollte. Die Konkurrenz kann nur hoffen, dass der frisch gebackene Weltmeister etwas die Spannung verliert oder sich gar ein Fehler bei der Siegesmaschine Red Bull einschleicht.

Hinter Red Bull dürften sich Mercedes, Ferrari und McLaren um die verbleibenden Plätze balgen. McLaren mutierte in den vergangenen Rennen zum Team der Stunde. Die Engländer haben den MCL60 nach schleppendem Saisonstart sukzessive weiterentwickelt. Spannend wird zu sehen sein, wie sich Norris und Piastri im letzten Sektor schlagen. Langsame Kurven schmeckten dem Rennwagen aus Woking dieses Jahr nicht. Das Suzuka-Update sollte diese Schwäche ausmerzen. In Austin bieten die Kurven 12 bis 14 eine Standortüberprüfung für das Upgrade.

Mercedes präsentierte sich in Katar stark und war klar schneller als Ferrari. Die Roten waren im Wüstenstaat nur vierte Kraft. Die beiden langen Geraden dürften den Italienern aber in die Hände spielen. Top-Speed schmeckt dem SF-23. Etwas, dass dem Aston Martin AMR23 weniger bekommt. In Losail war es Fernando Alonso zu verdanken, dass ein sechster Platz heraussprang. Aston Martin ist im Vergleich zur starken Konkurrenz in den vergangenen Rennen etwas zurückgefallen.

Hinter den ersten Fünf erwarten wir Alpine. Die Franzosen liegen auch in der WM-Wertung auf Rang sechs. Alfa Romeo klaubte mit einer doppelten Punkteankunft in Katar von Valtteri Bottas und Guanyu Zhou wichtige Zähler zusammen. Gemeinsam mit Williams, Haas und Alpha Tauri dürften sie in Austin um den Anschluss an die Punkteränge kämpfen.

So lief das Rennen im Vorjahr – GP USA 2022

Max Verstappen feierte vor zwölf Monaten in Austin seinen 13. Saisonsieg. Für die Einstellung des alten Rekords von Michael Schumacher und Sebastian Vettel musste der Niederländer kämpfen. Das Qualifying ging an Ferrari, Verstappen startete von Platz zwei in den US-GP. Der Weltmeister überholte Pole-Sitter Carlos Sainz beim Start, den George Russell in Kurve 1 umdrehte. Lewis Hamilton rutschte auf Rang zwei.

In Runde 14 schnallte Verstappen frische Hards auf, nachdem Hamilton bereits einen Umlauf zuvor in der Box war und die harten Pirelli aufziehen ließ. Verstappens Teamkollege Perez übernahm kurzzeitig die Führung. Wenige Runden später schmiss Valtteri Bottas seinen Alfa Romeo in Kurve 19 ins Kiesbett. Das Safety Car rückte aus und Verstappens Vorsprung war dahin.

Die Rennleitung gab das Rennen in Runde 21 wieder frei, doch nach wenigen Kurven schickte sie das Safety Car wieder auf die Piste. Fernando Alonso im Alpine und Lance Stroll (Aston Martin) kollidierten auf der langen Geraden. Der Spanier befand sich im Windschatten des Kanadiers, der beim Überholversuch von Alonso nach links zuckte. Der Routinier stieg mit mit seinem Auto auf und hatte Glück, nicht abzuheben und sich zu überschlagen. Stroll zerfledderte sich den linken Hinterreifen, drehte sich und blieb auf der Strecke liegen.

Lance Stroll - GP USA 2022
xpb

Lance Stroll fuhr Fernando Alonso im Rennen 2022 vor das Auto und sorgte für eine Schrecksekunde.

Als die Streckenposten die Trümmerteile entfernt hatten, ging der Grand Prix unter Rennbedingungen weiter. Charles Leclerc überholte Sergio Perez sehenswert und schob sich auf Platz drei. In Runde 34 setzte Hamilton seinen alten Rivalen Verstappen mit einem Undercut unter Druck. Red Bull beorderte seinen Star einen Umlauf später zum Reifenwechsel an die Box. Der misslang gehörig. Vorne links klemmte es und Verstappen stand satte 11,1 Sekunden. Auf der Strecke fiel der Niederländer hinter Hamilton und Leclerc zurück.

Der Weltmeister sendete einige wütende Funksprüche über den Äther. Besann sich aber auf sein Ziel, Hamilton und Leclerc noch abzufangen. Den Ferrari-Mann überholte Verstappen in Runde 39. Den Vorsprung Hamiltons fraß der Red-Bull-Pilot bis Runde 50 auf. Auf der langen Geraden schnappte sich der im Top-Speed überlegene RB18 den W13. Sechs Umläufe später überquerte Max Verstappen als Erster die Ziellinie, Lewis Hamilton wurde Zweiter und Charles Leclerc komplettierte das Podum.

Zeitplan GP USA 2023

Wer die Sessions in Austin im Fernsehen live miterleben will, muss lange wach bleiben. Das Sprint-Wochenende strafft den Zeitplan. Das einzige Training findet am Freitag von 19:30 Uhr bis 20:30 Uhr deutscher Zeit statt. Das Qualifying für das Rennen startet um 23:00 Uhr. Der F1-Samstag beginnt für die deutschen TV-Zuschauer mit dem Sprint-Shootout um 19:30 Uhr, während der Sprint um Mitternacht ausgefochten wird. Am Sonntag gehen die roten Lichter für das Rennen um 21 Uhr deutscher Zeit aus.

Zeitplan GP USA 2023

Tag

Session

Uhrzeit (MEZ)

Freitag, 20.10.2023

1. Training

19.30 - 20.30 Uhr

Freitag, 20.10.2023

Qualifying

23.00 - 00.00 Uhr

Samstag, 21.10.2023

Sprint-Shootout

19.30 - 20.15 Uhr

Samstag, 21.10.2022

Sprint

ab 00.00 Uhr

Sonntag, 22.10.2022

Rennen

ab 21.00 Uhr

In der Galerie zeigen wir noch einmal die Bilder des Texas-Spektakels von 2022.