Aston Martin DBX707 Facelift
Neues Cockpit, neues Infotainment – und sonst?

Aston Martin gönnt seiner SUV-Baureihe DBX707 eine Modellpflege. Dabei beweisen die Briten Mut zur Farbe – und zur Lücke.

Aston Martin DBX707 Facelift
Foto: Aston Martin Lagonda

Im Sommer 2020 begann für Aston Martin eine neue Zeitrechnung: Mit dem DBX rollte der erste SUV der britischen Edelschmiede aus der Werkshalle im walisischen St. Athan. Knapp zwei Jahre später folgte mit dem DBX707 (siehe Video) das neue Topmodell, das künftig allein die SUV-Flagge bei Aston Martin hochhalten muss. Die Basisversion DBX V8 mit 550 PS wird ersatzlos gestrichen. Dafür erhält der 707er eine Modellpflege, die sich vorrangig im Innenraum und am Fahrwerk auswirkt.

Unsere Highlights

Innenraum

Das in den drei Linien "Inspire Comfort", "Inspire Sport" und das vom rauen Kunstleder Alcantara dominierte "Accelerate" angebotene Interieur seines SUV-Modells gestaltet Aston Martin komplett neu. Das Lenkrad, die Bügeltürgriffe und die vertikalen Lüftungsdüsen sehen nun anders aus als zuvor. Eine horizontale Linie teilt das Armaturenbrett in oben und unten, während gleichzeitig die Mittelkonsole einfacher gestaltet wird. Bei den verwendeten Materialien zeigt sich ein Mix aus Chrom, Leder und strukturierten Holzfurnieren. Alternativ sind für den neuen DBX707 Intarsien aus glänzendem Titangewebe, schwarzem Klavierlack oder Sichtcarbon erhältlich.

Die für den DBX707 spezifischen Bedieneinheiten bleiben ihm auch nach der Modellpflege erhalten. Dazu gehören spezielle Tasten für Fahr- und Fahrwerks-Modi, das ESP, den manuellen Gangwahlmodus und den Schalter für die aktive Auspuffanlage, der die Ventile der Vierrohr-Sportauspuffanlage öffnet, ohne dass der Fahrmodus Sport aktiviert sein muss.

Infotainment

Vom auf Mercedes-Technik basierenden Infotainment-System wechselt Aston Martin beim Facelift des DBX707 auf ein hauseigenes System. Dessen Herzstücke sind zwei Bildschirme. Ein 12,3 Zoll großes Exemplar sitzt als digitales Kombiinstrument hinter dem Lenkrad, während der zentrale 10,25-Zoll große Touchscreen in Armaturenbrett und Mittelkonsole integriert ist. Apple-Smartphones lassen sich kabellos per Carplay einbinden, während andere mobile Endgeräte über diverse USB-C-Buchsen angeschlossen werden können.

An das Infotainment-System schließt sich serienmäßig ein hauseigenes Audiosystem mit 800 Watt Maximalleistung und 14 Lautsprechern an. Als Option steht eine neue, eigens an den Innenraum des Aston Martin DBX707 angepasste Soundanlage aus dem Hause Bowers & Wilkins zur Verfügung. Die 23 Lautsprecher unterschiedlicher Couleur und ein Subwoofer leisten zusammen bis zu 1.600 Watt und liefern dem Hersteller zufolge einen "ausgewogenen und präzisen" Surround-Sound.

Design

Hier halten sich die Änderungen in überschaubaren Grenzen. Detailänderungen zeigen sich lediglich an den Türgriffen und Außenspiegeln. Zudem gibt es neue Außenfarben: Epsilon Black (Schwarz) und Helios Yellow (Gelb) werden durch gleich vier neue Grüntöne ergänzt: Sprint Green, Malachite Green, Aura Green und Podium Green (Grün), wobei die letztgenannte Lackierung zunächst exklusiv für die DBX707 AMR23 Edition erhältlich ist. Für einzelne Radvarianten befinden sich ebenfalls neue Finishes im Programm.

Optisch gibt sich der Aston Martin DBX707 weiterhin durch den im Vergleich zum früheren Standard-V8 vergrößerten Kühllufteinlass in der Schürze zu erkennen. Statt der charakteristischen ovalen Tagfahrlicht-/Blinkereinheiten sind schmale Leuchtleisten in die Schürze integriert. Hinten signalisiert ein um zusätzliche Spoilerlippen ergänzter Dachflügel die Kraftkur. Der vergrößerte Heckdiffusor wird mit der vierflutigen Abgasanlage in mattschwarz verziert.

Antrieb und Fahrleistungen

Motorische Ausgangsbasis bleibt beim Aston Martin DBX707 der von AMG bereitgestellte Vierliter-Biturbo-V8, dem Aston Martin eine im Wortsinn kräftige Überarbeitung verpasst. Unter anderem mit anderen, kugelgelagerten Turboladern, einer umfangreichen Neuprogrammierung der Motorsteuerung und einem anders abgestimmten Klappenauspuff legt nicht nur die Leistung mächtig auf 707 PS zu. Auch das Drehmoment steigt gegenüber dem nun nicht mehr erhältlichen Standard-DBX um 200 auf 900 Newtonmeter.

Die Fahrleistungen sind entsprechend radikal: 3,1 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, 310 km/h Höchstgeschwindigkeit. Dass der neue Power-Aston so amtlich marschiert, ist auch dem vergleichsweise geringen Gewicht zu verdanken. Mit 2.245 kg Leergewicht lässt er zwar die Zweitonnen-Marke weit hinter sich, bleibt aber unterhalb der Werte einiger ähnlich lustig motorisierter Wettbewerber.

Fahrwerk, Bremsen, Räder

Die elektronisch gesteuerten Dämpfer und Luftfedern kalibriert Aston Martin im Zuge des Facelifts neu. Das Fahrwerk soll nun schneller und präziser ansprechen. Ansonsten bleibt es bei den bekannten Komponenten. Der Aston Martin DBX707 fährt weiterhin serienmäßig mit Carbon-Keramik-Bremsscheiben vor (vorne 420, hinten 390 Millimeter), die von Sechskolben-Sätteln in die Zange genommen werden. Pro Rad spart das über zehn Kilogramm an ungefederten Massen; das ist nicht wenig. Serienmäßig sind 22-Zoll-Räder verbaut, optional sind 23-Zöller verfügbar.

Marktstart und Preis

Die Produktion des aufgefrischten Aston Martin DBX707 startet im zweiten Quartal 2024; die ersten Auslieferungen sind kurze Zeit später geplant. Zu den Preisen äußert sich Aston Martin bislang nicht. Der Basispreis des Vor-Facelift-DBX707 lag bei dessen Marktstart in Deutschland im Frühjahr 2022 bei 238.500 Euro. Das ist allerdings ein eher theoretischer Wert, denn markentypisch sind die Individualisierungsmöglichkeiten – insbesondere dank der hauseigenen Maßschneiderungsabteilung "Service Q" – unendlich.

Umfrage
Was halten Sie vom Aston Martin DBX?
12685 Mal abgestimmt
Sehr viel. Ich freue mich über jeden SUV mit Sportwagen-Genen.Gar nichts. Sportwagenbauer sollen Sportwagen bauen.

Fazit

An Design, Antrieb und Fahrwerk des Aston Martin DBX707 ändert sich im Zuge der Modellpflege wenig. Deutlich größer sind die Sprünge im Innenraum, der komplett anders gestaltet und mit einem neuen hauseigenen Infotainment-System bestückt wird.