Aston Martin DBX707 AMR23 Edition
Für schnelle Doktorspiele

Aston Martin feiert die jüngsten Erfolgserlebnisse seines Formel-1-Teams und bringt das F1 Medical Car als Sondermodell auf die Straße.

Aston Martin DBX707 AMR23 Edition
Foto: Aston Martin

Nach fünf Rennen in der Formel-1-Saison 2023 steht Aston Martin auf dem zweiten Rang der Konstrukteurswertung. Diesen überaus erfolgreichen Saisonauftakt feiern die Briten mit einem Sondermodell auf DBX-Basis. Und weil dieser auch als offizielles Medical Car in der Saison 2023 fungiert, lag es nah, diesen als Paten für die Sonderedition heranzuziehen.

Racing-Look innen und außen

Die AMR23 Edition tritt entsprechend im grünen Lackkleid mit gelben Akzenten an den Schürzen sowie ebenfalls grün lackierten Bremssätteln an. Auch das Bodykit aus Carbon, das das Medical Car "beflügelt", findet sich an der Sonderedition wieder. Im Interieur sollen die schwarz-grünen Lederoberflächem mit ihren gelben Kontrastnähten den Brückenschlag zur Formel 1 schaffen. Dazu ergänzen die Briten jede Menge Carbon-Applikationen sowie AMR-23-Schriftzüge auf den Einstiegsleisten.

Unsere Highlights

"Die wichtigsten News täglich im Gratis-Newsletter lesen? Dann hier anmelden und nichts mehr verpassen!"

Völlig serienmäßig bleibt die Antriebskonfiguration. Der von Mercedes-AMG adaptierte Vierliter-V8-Biturbo leistet im DBX707 besagte 707 PS und stellt ein maximales Drehmoment von 900 Nm bereit. Damit marschiert der 2,2 Tonnen schwere DBX in 3,3 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht maximal 310 km/h.

Das Sondermodell kann ab sofort bestellt werden. Preise nennt Aston Martin allerdings nicht. Ausgehend von den 238.500 Euro als Basispreis für den DBX707 dürfte der schnelle Doktor-Wagen nicht ganz günstig ausfallen.

Umfrage
Was halten Sie vom Aston Martin DBX?
12847 Mal abgestimmt
Sehr viel. Ich freue mich über jeden SUV mit Sportwagen-Genen.Gar nichts. Sportwagenbauer sollen Sportwagen bauen.

Fazit

Aston Martin feiert seine aktuellen Formel-1-Erfolge mit einem Sondermodell auf Basis des DBX707. Der SUV kommt quasi im Trimm des F1 Medical Car auf die Straße. Es dürfen aber auch Nicht-Ärzte zuschlagen.