BMW 2er-Coupé: Mit dem Facelift fliegt die Spaß-Variante raus

BMW 2er-Coupé Facelift
Neue Farben, M-Paket für alle – aber eines fehlt!

Im Sommer 2024 spendiert BMW dem 2er-Coupé (Baureihe G42) ein Facelift. Leider fliegt die geheime Spaßvariante aus dem Programm. Alle Details gibt es hier.

BMW 2er CoupŽ Facelift
Foto: BMW

Was bei Mercedes Modellpflege – kurz MOPF – heißt, bezeichnet BMW gern als LCI. Allerdings fällt so ein "Life Cycle Impulse" je nach Modell und Zeitraum höchst unterschiedlich aus. Beim aktuellen 2er-Coupé halten sich die Münchener jedenfalls zurück, spendieren ein paar neue Farben, das M-Paket für alle Modelle und kehren bei den Antriebsvarianten aus. Eine wichtige fällt damit ab Sommer 2024 aus dem Sortiment.

Gemeint ist die Einstiegsvariante mit dem starken Sechszylinder-Benziner (B58). Den M240i gab es bisher nämlich wahlweise mit Hinterrad- oder Allradantrieb xDrive. Nach dem Facelift bleibt lediglich der M240i xDrive im Konfigurator. Freilich ist dieses nur gut 4,50 Meter lange Coupé mit der hecklastigen Kraftverteilung und 374 PS immer noch eine absolute Spaß-Granate. Dennoch bleibt der Hinterradantrieb nun exklusiv dem auf 480 PS erstarkten Topmodell M2 vorbehalten.

Unsere Highlights

Optische Veränderungen: Wenig!

Optisch bleibt das 2er-Coupé ganz das alte – abgesehen von den nun in Wagenfarbe lackierten Seitenschwellern, die vorher stets schwarz abgesetzt waren. Vielmehr dürften aber die neuen Wagenfarben interessieren. Auf den Fotos ist bereits "Fire Red" zu sehen – ein Rotton, den wir schon beim i5 für schick befunden haben. Hinzu kommen noch die Farbtöne Skyscraper Grau sowie die matten Frozen-Lackierungen Portimao Blue und Pure Grey.

Für das Topmodell M240i xDrive unterhalb vom M2 spendiert BMW als Option sogar das auffällige Zandvoort Blue – den knallig hellblauen Farbton, der bisher dem M2 vorbehalten war. Dazu passt, dass nun jedes 2er-Coupé den Look und die Ausstattung des M-Sport-Pakets bekommt. Dazu gehört auch das M Sportfahrwerk. Die etwas biedere Basis-Optik der Einstiegsmodelle fällt also ebenso aus dem Programm. Optional bietet BMW dafür neue 19 Zoll große M Leichtmetallräder im Doppelspeichendesign an.

Wasserfall wie im neuen 3er-Innenraum

Auch innen wird man auf den ersten Blick kaum Unterschiede zum bisherigen 2er-Coupé erkennen. Am deutlichsten verändert sich der Bereich um die mittleren Luftausströmer. Hier erweitert BMW das Ambientelicht um die sogenannte "Wasserfall-Beleuchtung". Sie beherrscht wie das erweiterte Ambientelicht neue Helligkeiten und Farben sowie Licht-Inszenierungen bei bestimmten Ereignissen.

Die volldigitalen Anzeigen setzen sich aus einem 12,3 Zoll großen Information Display und einem Control Display mit einer Bildschirmdiagonale von 14,9 Zoll zusammen. Dafür hat BMW das iDrive wie im neuen 3er mit QuickSelect auf der Basis des BMW Operating System 8.5 erweitert. Ab jetzt werden die Klimaautomatik oder auch die Sitz- und die Lenkradheizung per Touch auf dem Control Display beziehungsweise mittels Sprachbefehl bedient. BMW setzt also auch beim 2er-Facelift auf weniger Knöpfe. Dafür gibt es neue Lenkräder mit roter 12-Uhr-Markierung, Sitzoberflächen (M Performtex) und Interieurflächen.

Motorisierungen in der Übersicht

Als Einstieg in das 2er-Coupé dient nach wie vor der 218i mit 156 PS. Schon das schafft den Sprint von 0 auf 100 km/h in 8,7 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 224 km/h. Darüber rangieren das BMW 220i Coupé mit 184 PS (7,5 Sekunden auf 100) sowie das 230i Coupé mit 245 PS, das für den Standardsprint 5,9 Sekunden benötigt. Das neue BMW M240i xDrive Coupé schafft die gleiche Prüfung in 4,3 Sekunden.

Die Diesel-Variante 220d behält BMW weiterhin als Option im Programm. Es leistet 190 PS, wird von der 11 PS starken 48-Volt-Mild-Hybrid-Technologie unterstützt und sprintet aus dem Stand in 6,9 Sekunden auf Tempo 100. Alle Motorisierungen sind ausnahmslos mit der Achtstufen-Automatik verknüpft. Handschaltung gibt es nur beim M2.

Marktstart und Preise

Bisher startete das günstigste Einstiegsmodell 218i Coupé bei 40.800 Euro. Vor allem das nun serienmäßige M-Sport-Paket treibt das Kostenniveau nach dem Facelift nach oben. Die ersten Konfigurator-Preise beginnen jetzt bei 45.300 Euro für das 218i Coupé. Der Diesel ist ab 52.200 Euro zu haben, das M240i xDrive Coupé ab 61.900 Euro.

Umfrage
Was halten Sie von der Vorgehensweise von BMW?
1843 Mal abgestimmt
Ich finde es sehr gut, dass man sich überlegt, wie bestehende Verbrenner nachhaltiger laufen können.BMW sollte mehr Reccourcen in die E-Mobilität stecken und nicht an alten Begebenheiten festhalten.

Fazit

BMW frischt das 2er-Coupé für den Sommer auf und spendiert nun allen Modellen das M-Sport-Paket. Hinzu kommen neue Farben, leicht veränderte Innenraum und auf das auf iDrive 8.5 angepasste Bedienungssystem mit weniger echten Tasten. Damit steigt auch der Preis leicht. Die neuen Modelle sind ab sofort bestellbar.