Facelift BMW 3er (2024)
Zweite Auffrischung für den Bestseller

BMW spendiert der aktuellen 3er-Generation G20 ein zweites Facelift. Damit geht die vielleicht letzte konventionelle Mittelklasse aus München in ihren finalen Produktionszyklus.

Facelift BMW 3er und 4er
Foto: BMW

Optisch ändert sich mit dem kommenden Jahrgang nicht viel an der neuen 3er Limousine (G20) und am 3er Touring (G21). Wenn die Produktion im Juli 2024 umgestellt wird, gibt es neue Farben, ein verändertes Bicolor-Raddesign und einen leicht modernisierten Innenraum. Dafür dürfen sich Interessenten auf deutlich verbesserte Plug-in-Hybriden und eine feinere Fahrwerksabstimmung freuen.

Generation G20: Ein riesiger Erfolg

BMW geht das Facelift bewusst behutsam an. Schließlich gehört die aktuell siebte 3er-Generation zu den absoluten Erfolgsgeschichten der Marke. Seit 2020 konnten die Münchener rund drei Millionen Fahrzeuge absetzen. Insgesamt produzierte BMW seit 1975 mehr als 20 Millionen 3er. Auf den wichtigsten Märkten in China, Europa und den USA haben sich Limousine und Touring zum Marktführer unter den Premium-Konkurrenten entwickelt.

Unsere Highlights

Bevor sich also der offizielle Nachfolger – wohl ab Ende 2026 – auf Basis der "Neuen Klasse" breitmacht, bleibt uns der etablierte und antriebstechnisch breit aufgestellte Erfolgsbringer noch erhalten. Denkbar ist allerdings auch, dass BMW nochmals einen Nachfolger mit konventionellen Verbrennern und Hybriden auf dieser Cluster-Architektur (CLAR) präsentiert, der dann parallel zur Neuen Klasse gebaut wird.

Plug-in-Hybride fahren über 100 km elektrisch

Wichtigste Neuerung zum Facelift: Es zieht die fünfte Generation der BMW eDrive Technologie unter die Blechhaut des 3ers – zumindest bei den Plug-in-Hybriden. Die nutzbare elektrische Energie vergrößert sich so auf jetzt 19,5 kWh im Akku (vorher 12 kWh). Damit bringt es beispielsweise die neue BMW 330e Limousine mit ihrem 109 PS starken E-Motor auf eine rein elektrische WLTP-Reichweite von bis zu 101 Kilometern. Kombiniert mit dem 184 PS starken Vierzylinder-Benziner liegt die Systemleistung übrigens bei 292 PS.

Außerdem besitzen die neuen 3er-Modelle als erste Plug-in-Hybrid-Modelle von BMW die neue Ladeeinheit für dreiphasiges Wechselstrom-Laden. Damit steigt die Ladeleistung etwa an der heimischen Wallbox auf bis zu 11 kW. So kann die Hochvoltbatterie in zwei Stunden und 15 Minuten von null auf 100 Prozent geladen werden. Außerdem ist die Nutzung des optionalen Connected Home Charging für solar- und lastoptimiertes Laden möglich.

M3 und M3 Touring mit mehr Leistung

Übrigens reicht das Antriebsspektrum gleich zu Beginn der Facelift-Umstellung vom Basis-Benziner im 318i (156 PS), über den 374 PS starken M340i bis hin zum starken Sechszylinder-Diesel im 340d (340 PS). Zeitgleich mit den relativ zahmen 3er-Varianten präsentiert BMW auch die neuen M3-Modelle. Die leisten als Allradler "xDrive" nun 530 PS und sind ebenfalls an neuen Rädern und dem gelifteten Interieur zu erkennen. Genauer haben wir die sportliche Speerspitze der Baureihe in folgendem Artikel unter die Lupe genommen:

Sportlicheres Cockpit und BMW OS 8.5

Apropos Interieur: Am deutlichsten dürfte der späte 2024er-Jahrgang der 3er-Modelle am aufgefrischten Innenraum zu erkennen sein. Neben neuen Lenkrädern mit abgeflachtem Lederkranz gibt es die Sportsitze mit neuen schwarzen Oberflächen in der Ausführung M Performtex. Sie sind Bestandteil des M Sportpakets sowie der Serienausstattung der M Performance Modelle. Optionale Alternative: M Sportsitze in der Ausführung Leder Vernasca mit schwarzen Oberflächen und blauer Kontraststeppung. Die Interieurleisten strahlen nun serienmäßig in der neuen Variante Dark Graphite matt. Außerdem neu im Angebot: Glasapplikationen "CraftedClarity" für ausgewählte Bedienelemente.

Die neuen Edelholzausführungen heißen "Fineline hell offenporig" und "Esche graublau offenporig". Auffällig strahlt ab Sommer 2024 ein Innenraumlicht mit Wasserfallbeleuchtung über den mittleren Luftausströmern. Optional schimmert darüber die Instrumententafel Luxury in Sensatec mit verfeinerter Oberflächenstruktur. Alle 3er Limousinen und Touring-Modelle bekommen eine 3-Zonen-Klimaautomatik serienmäßig. Die Bedienung der Klimatisierung sowie der optionalen Sitz- und Lenkradheizung funktioniert dabei über die Touchfunktion des Control Displays oder via Sprachsteuerung. Dazu zieht das weiterentwickelte BMW iDrive mit QuickSelect samt OS 8.5 ein. Erkennbar ist das System beispielsweise an einem neuen Einstiegsbildschirm mit vertikal angeordneten Widgets auf einer Ebene und den direkt anwählbaren Klimafunktionen.

Fahrwerk bei allen Modellen komfortabler

In allen Fahrmodi sollen die neuen BMW 3er mit spürbar gesteigertem Fahrkomfort daherrollen. BMW verspricht obendrein, dass die Fahrdynamik darunter nicht leidet. Erreicht haben das die Bayern durch eine steifere Anbindung der hinteren Stoßdämpfer an die Karosserie, was mehr Präzision und Souveränität sowie die Akustik bei fahrbahnbedingten Kraftspitzen optimieren soll. Der Fahrmodus Comfort gewährleistet dazu ein reduziertes Lenkkraftniveau. Optional gibt es weiterhin ein M Sportfahrwerk sowie ein adaptives M Fahrwerk.

In Verbindung mit dem M Sportpaket werden neue 19 Zoll große M Leichtmetallräder im Doppelspeichendesign angeboten. Sie sind wahlweise in der Farbe Jetblack oder in einer Bicolor-Variante erhältlich. Über BMW Individual stehen für Limousine und Touring Modell außerdem neue 19 Zoll-Leichtmetallräder im Y-Speichendesign und in Bicolor- Ausführung zur Wahl. Alle neuen Leichtmetallräder werden jeweils mit einer Mischbereifung kombiniert. Neu in der Farbpalette der Außenlackierungen sind übrigens die Varianten Arctic Race Blue metallic und Fire Red metallic.

Der BMW 3er wird mit dem Facelift teurer

Mit den ersten Fotos und Daten veröffentlicht BMW auch die neuen Basispreise. Der Limousine ist als 318i ab 46.400 Euro zu haben. Der neue 3er Touring 318i kostet mindestens 47.700 Euro. Damit werden die 3er-Modelle etwa 1.200 Euro teurer als bisher. Sobald es weitere Preise für die Zusatzausstattungen und die einzelnen Antriebsvarianten gibt, werden wir diese hier unter die Lupe nehmen.

Umfrage
Was halten Sie vom Ende der Verbrenner im BMW-Werk München
543 Mal abgestimmt
Gut, das passt in die moderne GroßstadtSchade, gegen alle Tradition

Fazit

BMW spendiert dem 3er zum Sommer 2024 ein zweites Facelift. Das lässt sich von außen kaum erkennen, verbirgt aber einige technische Aufwertungen unter dem Blechkleid. Zudem wurde der Innenraum modernisiert und das Infotainment auf das OS 8.5 aufgerüstet.