BMW Touring Coupé
Shooting Brake-Heck für den Z4

In diesem Jahr bringt BMW mit dem Touring Coupé einen Z4 als Shooting Brake zum Concorso d'Eleganza Villa d'Este am Comer See.

Seit Jahren hat BMW die Schirmherrschaft über den Concorso d'Eleganza Villa d'Este am Comer See. Das Klassik-Treffen gehört zu den exklusivsten der Welt, was die Bayern jährlich mit einer extra für dieses Event gebauten Studie feiern. Für 2023 gibt es mit dem Concept Touring Coupé einen Shooting Brake auf Z4-Basis, der an historische BMW-Modelle erinnert und in dem viel italienische Handarbeit steckt.

"Die wichtigsten News täglich im Gratis-Newsletter lesen? Dann hier anmelden und nichts mehr verpassen!"

Unsere Highlights

Die Karosserie des zweisitzigen Einzelexemplars haben Spezialisten von Superstile am Firmensitz in Turin auf traditionelle Art per Hand gefertigt. Der Frontgrill siebt die Luft mit Doppel-Grillstreben – diese breit wirkenden Streben sollen an den BMW 328 erinnern, der 1940 die Mille Miglia gewann – 70 Jahre später gewann das in Eisenach gebaute Auto das Rennen nochmal. Auf dem Nummernschild prangt der Touring-Schriftzug – die Designer haben ihn eins zu eins vom originalen, ab 1971 gebauten 02 Touring übernommen. Auch den Lack haben die Designer für das Touring Coupé individuell angemischt: Er heißt Sparkling Lario – Lario nennen die Anwohner den Comer See. Und damit der Lack auch schön flüssig und tief schimmert, stecken in ihm unzählige winzige blaue Glassplitter.

BMW Concept Touring Coupé
BMW
Das Highlight beim BMW Touring Coupé ist das Shooting-Brake-Heck - das Modell bleibt ein Einzel-Exemplar.

Mit Verbrennungsmotor

Die Räder sind natürlich ebenfalls Unikate – vorn 20 und hinten 21 Zoll groß, haben sie jeweils in fünf Hauptgruppen aufgeteilte 20 Speichen. Die Felgen sind genauso wie die Fensterumrandung und die metallischen Akzente an den Außenspiegelfüßen silber-bronze gefärbt. Ab der B-Säule ist die Karosserie komplett neu, womit auch die hinteren Seitenfenster, der Hofmeister-Knick und die Heckscheibe neu konstruiert sind.

Beim Heck lohnt sich eine tiefe Blickposition, wie sie beispielsweise Pkw-Fahrer im nachfolgenden Verkehr haben. Aus diesem Winkel wirkt das Touring Coupé unfassbar breit. Oben verlängert ein Dachkanten-Spoiler die Coupé-Dachlinie nach unten, unten sitzt ein mächtiger in Wagenfarbe lackierter Diffusor, der wiederum zwei brachial-eckige Endrohre beherbergt. Optisch wirken diese Endrohre trotz der ansonsten eher eleganten Karosserieform stimmig. Die Abgasanlage an sich ist natürlich ein Hinweis darauf, dass BMW mit seinem Touring Coupé noch einmal die Zeiten von feinen Verbrennungsmotoren feiert – für Vortrieb sorgt in dem Unikat ein 3,0-Liter-Sechszylinder-Twin-Scroll-Turbo mit 340 PS. Der Shooting Brake basiert technisch auf dem BMW Z4 M40i, den die Bayern ausschließlich als Roadster verkaufen. Die serienmäßige Coupé-Variante läuft bei Toyota als optisch recht eigenständiger Supra vom Band.

BMW Concept Touring Coupé
BMW
Der Kofferraum ist komplett mit Leder des italienischen Möbelherstellers Poltrona Frau ausgekleidet.

Echtes Leder – und viel davon

Den Innenraum hat Superstile mit feinstem Nappaleder des aus dem italienischen Tolentino stammenden Möbelherstellers Poltrona Frau bezogen. Dabei haben sich die Designer für eine Bicolor-Variante entschieden: Oben ist das Leder im dunkelgrauen Farbton Dusty gefärbt, unten wärmt das Leder mit wohnlicherem Braun den Innenraum – diesen Farbton haben die Spezialisten von Poltrona Frau Joe getauft. In den grauen Ledereinsatz der Mittelkonsole ist der Touring-Schriftzug geprägt. Und BMW möchte die Villa-d'Este-Besucher nicht mit verbal hochgejubeltem und am Ende nur aus Plastik bestehenden Ledernachbildungen enttäuschen: Selbst die Fußmatten hat Superstile mit dem teuren Poltrona-Frau-Leder bezogen. In die Türschwellen haben die Karosseriefachleute Edelstahl-Einlagen integriert, die wiederum mit dem Touring-Schriftzug aus den 1970er-Jahren grüßen. Die Sitze haben an den Seiten eine Naht aus geflochtenem Leder bekommen und hinter der Kopfstützen versteckt sich eine pragmatische und trotzdem stylisch geformte Ausstattung: Hier wartet jeweils ein Haken auf Kleidungsstücke.

Auch der Kombi-Kofferraum des Reise-Coupés ist komplett mit Leder ausgeschlagen – am Boden sind zudem breite Leder-Zurrriemen befestigt. LED-Lichtbänder sorgen für Helligkeit im Heckabteil und eine kleine Durchreiche könnte vielleicht sogar ein Paar Ski aufnehmen, die dann aber über der Mittelkonsole fast bis zum Armaturenbrett reichen würden. Ein Kofferraumvolumen haben die Ingenieure für dieses extravagante Heckabteil nicht ermittelt. Was auf jeden Fall dort hineinpasst, sind zwei Taschen des aus dem italienischen Modena stammenden Luxus-Gepäckherstellers Schedoni. Extra für das Touring Coupé angefertigt, bestehen sie im unteren Teil aus dem gleichen braunen Leder wie die Kofferraum-Auskleidung, und sie tragen die gleichen Nähte aus geflochtenem Leder wie die Sitze.

Einzelexemplar

Das voll fahrtaugliche Concept Touring Coupé bleibt ein Einzelexemplar – und Eigentum von BMW. Nach dem Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2023 könnte der Shooting Brake auf Roadshows auftauchen und irgendwann im Museum landen. Sollte BMW andere Pläne haben, so haben die Verantwortlichen diese bisher nicht verraten.

Umfrage
Welches Event für klassische Fahrzeuge ist Ihr Favorit?
3164 Mal abgestimmt
Concorso d'Eleganza Villa d'Este am Comer SeePebble Beach Concours d'Elegance an der Pazifikküste

Fazit

Das BMW Concept Touring Coupé ist ein bayerischer Shooting Brake, in dem ganz viel italienische Handwerkskunst steckt. Als Basis dient ein Z4 M40i, den Karosseriemeister aus Turin zum zweisitzigen Kombi mit Coupédach umgebaut haben. Außen schimmert das Touring Coupé wie der Comer See, innen sind selbst die Fußmatten mit feinstem Leder von Poltrona Frau bezogen.

Der Shooting Brake soll die klassikverliebten Besucher des Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2023 begeistern. Dies dürfte mit einem schicken Reisecoupé gelingen, dessen Antrieb ein Reihensechszylinder erledigt und dessen Innenraum klassisch mit Leder ausgestattet ist.