Facelift für BMW 4er-Cabrio und Coupé
Verändert, aber auch radikal?

Im Zuge der Modellpflege für 2024 wird die 4er-Baureihe außen und innen nur leicht frisiert. Das Motorenportfolio wird ausgedünnt und vereinheitlicht.

BMW 4er Coupé Facelift 2024
Foto: BMW

Seit 2020 sind die aktuellen Generationen von G22 (Coupé) und G23 (Cabrio, siehe Video), sowie seit 2021 der BMW M4 (G82) auf dem Markt, da ist es an der Zeit für ein Life Cycle Impulse (LCI) zur Mitte des Produktlebens. Später dürften auch das Grand Coupé und der i4 (beide G26) in den Genuss des Facelifts kommen.

BMW 4er-Facelift: Der Grill bleibt ...

Wer bereits einen aktuellen BMW 4er besitzt – egal ob Coupé oder Cabrio – muss sich wegen der zum Frühjahr 2024 anstehenden Modellpflege keine grauen Haare wachsen lassen. Die 4er-Familie wird zwar aktualisiert, lässt aber die Vor-Facelift-Version dabei nicht alt aussehen.

Unsere Highlights

Wenden wir uns zunächst den Äußerlichkeiten zu. Die große Niere bleibt dem 4er erhalten, nur für die Variante am M440 gibt es kleinere Modifikationen. Neu für alle sind die neu gestalteten Frontscheinwerfer. Die setzen auf vertikal angeordnete LED-Elemente für Positions- und Tagfahrlicht sowie Blinker. Für Fahrzeuge mit Komfortzugang kommt eine neue Welcome-Lichtinszenierung dazu.

Am Heck können 4er-Käufer gegen Aufpreis die Laserlichtleuchten aus dem M4 CSL verbauen lassen. Außenspiegel im Stil des M4 zieren nun serienmäßig auch den M440. Wer den 4er mit M Sportpaket ordert, darf sich über auf 100 Millimeter Durchmesser vergrößerte Auspuffendrohre sowie einen hochglänzend schwarzen Diffusor freuen. Abgerundet wird der neue Auftritt durch eine um die Farbtöne Fire Red Metallic und Cape York Green Metallic erweiterte Farbpalette sowie drei neue Designs mit Y- oder Doppelspeichen für die 19-Zoll-Alufelgen.

Mehr Chic im Cockpit

Das aufgefrischte Cockpit punktet mit neu gestalteten, unten abgeflachten Sportlenkrädern, neuen Interieurleisten sowie nun beleuchteten Luftausströmern in der Mitte der Armaturentafel. Für die Sitzbezüge und die Armaturentafel finden neue Materialien Verwendung. Wer es edler liebt, wird von BMW mit neuen Glasapplikationen für verschiedene Bedienelemente wie den Controller oder den Startknopf bedient. Das Infotainmentsystem arbeitet jetzt mit dem aufgefrischten Operating System 8.5 plus verbesserter Navigation und Vernetzung. Dabei wurde die Anzahl der echten Bedienknöpfe weiter reduziert und Funktionen auf den Touchscreen verlagert. Der Startbildschirm bietet Schnellzugriffs-Felder und am unteren Rand eine Leiste für den Direktzugriff auf die Klimasteuerung. Sportliche Naturen dürften sich über die optionalen Bicolor-Sportsitze in Schwarz/Rot für den M440 oder das M Sportpaket freuen.

Motorenangebot ausgedünnt und vereinheitlicht

Beim Antriebsportfolio bleiben Neuerungen aus, dafür wurde die Auswahl für Coupé und Cabrio vereinheitlicht und auf jeweils drei Diesel- und Benzinmotoren reduziert. Alle Motoren arbeiten mit einer Achtgang-Automatik zusammen, die Sechszylinder sowie die Vierzylinder-Diesel zudem mit einem 48-Volt-Mild-Hybrid-System.

Basistriebwerk ist der 420i mit 184 PS. Darüber rangiert der Vierzylinder im 430i xDrive mit 245 PS. Top-Benziner ist der M440i xDrive mit 374 PS und sechs Zylindern. Diesel-Freunde erwartet der 420d, optional mit Allradantrieb, mit 190 PS, der 430d xDrive mit 286 PS (im Cabrio ohne Allradantrieb) sowie der M440d xDrive mit 340 PS.

Preise für die aufgefrischten 4er werden zum Marktstart erwartet. Aktuell startet das 4er-Coupé als 420i ab 51.000 Euro. Das entsprechende Cabrio ist noch ab 58.600 Euro zu haben.

Umfrage
Welchen BMW 4er würden Sie kaufen?
345 Mal abgestimmt
BMW M4
BMW 4er Cabrio
BMW 4er Coupé
BMW 4er Gran Coupé
BMW i4

Fazit

BMW verpasst der 4er-Baureihe ein Facelift zur Mitte des Produktlebens – dabei fallen die Änderungen marginal aus. Außen ändern sich die Leuchten und modellspezifisch kleinere Ausstattungsdetails. Im Cockpit gibt es neue Applikationen und Oberflächen sowie das neuste Betriebssystem. Das Motorenportfolio wird ausgedünnt und vereinheitlicht. Auch wenn die Modellpflege nicht revolutionär ausfällt, dürften die Preise steigen.

Die aktuelle Ausgabe
AUTO MOTOR UND SPORT 09 / 2024
AUTO MOTOR UND SPORT 09 / 2024

Erscheinungsdatum 11.04.2024

148 Seiten