Dacia Jogger
Ab März 2023 auch als Vollhybrid

Autosalon Paris 2022

Dacia hat mit dem Jogger einen siebensitzigen Crossover am Start, der die beiden Modelle Logan MCV und Lodgy ersetzt. Ab März 2023 erhält er den Hybridantrieb des Renault Clio E-Tech.

SPERRFRIST 03.09.21 10 Uhr Dacia Jogger Neuvorstellung 2021
Foto: Patrick Lang

Bereits im Herbst 2020 wurde bekannt, dass der Lodgy ohne Nachfolger eingestellt wird und der Logan MCV einen Nachfolger in anderer Form erhält. Diese Form hat nun einen Namen und ein Gesicht: Der Dacia Jogger feierte auf der IAA 2021 Premiere und steht seit März 2022 beim Händler. Die Entwicklungsschwerpunkte lagen beim Jogger nach Aussage von Produktmanagerin Andrea Guinea vor allem auf Geräumigkeit und Variabilität. Dieses Versprechen scheint der Crossover angesichts eines maximalen Ladevolumens von 1.819 Litern und 60 verschiedenen Sitz-Kombinationen zumindest auf dem Papier zu halten.

Unsere Highlights

Technische Basis und Maße

Auf eine große Umgewöhnung müssen sich Dacia-Kunden nicht einstellen. Der Jogger bedient sich großzügig bei der Plattform des aktuellen Sandero. Damit ist er das zweite Auto auf der modularen CMF-Plattform, die der Kooperation von Renault, Nissan und Mitsubishi entspringt. Mit einer Länge von 4,55 Metern ist der Crossover das längste Modell der Renault-Tochter, der Radstand – ebenfalls Marken-Rekord – liegt bei 2,90 Metern. Bis zu sieben Personen finden im Jogger Platz, wobei die dritte Sitzreihe optional ist; das Auto ist auch als Fünfsitzer bestellbar.

Ist die dritte Sitzreihe an Bord, liegt das Kofferraumvolumen bei entsprechend überschaubaren 160 Litern. Liegen die zwei hintersten Sitze flach, finden 565 Liter Platz. Der Fünfsitzer packt 708 Liter weg, bei umgelegter Rückbank sind es dann 1.819 Liter. Dazu summieren sich die Ablage- und Staufächer im Innenraum auf insgesamt 24 Liter zusätzlichen Stauraum. Das Cockpit stammt ebenso aus dem aktuellen Sandero Stepway wie der Vorderwagen insgesamt. Lichter, Grill und Haube sind gleich. Um die Offroad-Insignien wie den angedeuteten Unterfahrschutz oder die Kunststoffumrandung der Radhäuser noch abenteuerlicher zu inszenieren, genehmigt sich der Jogger mit 20 Zentimetern allerdings drei Zentimeter mehr Bodenfreiheit als der Sandero Stepway. Beim Blick auf das Heck fühlt man sich dank der vertikalen Rückleuchten unwillkürlich an den XC70 von Volvo erinnert, den die Schweden seit 2016 nicht mehr im Angebot haben.

Ausstattung

Dass auch die Optionen bereits aus dem Sandero bekannt sind, dürfte keine Überraschung sein. Die Stoffbahn auf dem Instrumententräger macht den Innenraum – zumindest für Fahrer und Beifahrer – etwas wohnlicher als die übliche Hartplastik-Wand. Serienmäßig sind ein Lichtsensor, ein Notfallbremsassistent, ein Tempomat inklusive Begrenzer und ein 3,5 Zoll großes Farbdisplay für den Bordcomputer verbaut. Optional bietet Dacia unter anderem Klimaautomatik, Sitzheizung, Keyless Entry, Totwinkelwarner, PDC und eine Rückfahrkamera an. Was das Infotainment betrifft, haben Kunden die Wahl aus drei Konfigurationen. Die aufpreisfreie Basis bildet Media Control, bei der das eigene Smartphone nach Aufspielen der entsprechenden App zum Infotainment wird. Dafür verbaut Dacia eine entsprechende Halterung mittig auf dem Armaturenträger.

Option Nummer Zwei ist das Media Display; ein freistehender Touchscreen mit acht Zoll Durchmesser, auf dem sich Smartphones per Kabel spiegeln lassen (Apple Carplay und Android Auto). Für den Sound sorgen hier insgesamt vier Lautsprecher (Basis: zwei Lautsprecher). Die Luxus-Variante nennt sich Media Nav, bringt sechs Lautsprecher und eine integrierte Navigation mit und spiegelt Smartphone-Inhalte kabellos per WLAN. Zum Marktstart bietet Dacia den Jogger in drei Ausstattungslinien an. Die Basisversion hört, wie bei anderen Modellen auch, auf den Namen Essential, die besser ausgestattete Variante heißt Comfort. Dazu kommt eine Limited Edition namens Xtreme, die im Wesentlichen den bekannten Stepway-Ausführungen entspricht. Dieses Modell wird allerdings nur für einen begrenzten Zeitraum angeboten. Es trägt die Bezeichnung auf den vorderen Kotflügeln und auf den schwarzen 16-Zoll-Leichtmetallrädern.

SPERRFRIST 03.09.21 10 Uhr Dacia Jogger Neuvorstellung 2021
Patrick Lang
Wer es nicht bei der Basisausführung mit Smartphone-Halterung belassen will, kann sich einen Acht-Zoll-Touchscreen einbuchen.

Motoren

Der Jogger begann seine Karriere als Einliter-Turbobenziner mit drei Zylindern. Das Aggregat gibt es in zwei Leistungsstufen – zum einen die bekannte Version mit 91 PS (67 kW) und zum anderen den TCe 110 mit namensgebenden 110 PS (81 kW) und 200 Newtonmetern Drehmoment. Ebenfalls seit Marktstart im Portfolio: der TCe 100 Eco-G, der sowohl 40 Liter Autogas (LPG) als auch 50 Liter Benzin an Bord hat. Die Bi-Fuel-Konfiguration bringt es auf 100 PS (74 kW) und 170 Newtonmeter Drehmoment. Alle Motoren sind serienmäßig an eine manuelle Sechsgang-Schaltung gekoppelt. Ein automatisches CVT-Getriebe gibt es für die höhere Ausstattungslinie.

Im März 2023 stößt der erste Hybrid zum Dacia-Portfolio; den Jogger gibt es dann auch mit der Technik des Renault Clio E-Tech. Hier kommt ein Verbund aus 1,6-Liter-Benziner und zwei Elektromotoren zum Einsatz, deren Kraft ein Multi-Mode-Getriebe sortiert. Dacia nennt als Systemleistung 140 PS. Der Vollhybrid fährt immer elektrisch an und speichert seine Energie in einer Lithium-Ionen-Batterie mit 1,2 kWh Kapazität. Ist der Akku leer, lädt der Verbrenner ihn wieder auf. Dank der Rekuperationsleistung verspricht Dacia, dass bis zu 80 Prozent aller Wege im Stadtgebiet rein elektrisch zurückgelegt werden können. Einschränkungen beim Lade- oder Innenraum gibt es wegen des Hybridantriebskonzepts nicht. Ein Diesel oder eine Allradvariante sind nicht im Angebot.

SPERRFRIST 03.09.21 10 Uhr Dacia Jogger Neuvorstellung 2021
Patrick Lang
Zum Start sind zwei Dreizylinder-Benziner und ein Bi-Fuel-Aggregat für den Betrieb mit LPG und Benzin im Angebot. Ein Vollhybrid kommt im Frühjahr 2023 dazu.

Inzwischen über 2.000 Euro teurer

Die Preise für den neuen Jogger starteten in der Basisausstattung Essential anfangs bei 13.990 Euro. Diesen Tarif konnten die Rumänen nicht halten: Der Basispreis liegt inzwischen bei 16.100 Euro für den fünfsitzigen TCe 100 Eco-G mit Autogasantrieb und manueller Schaltung. Die Siebensitzer-Variante ist nun ab 17.000 statt 14.790 Euro zu haben. Wer den TCe 110 haben möchte, zahlt mindestens 16.500 Euro. Auch hier ist die Siebensitzer-Version 900 Euro teurer. Den Preis für den Jogger Hybrid 140 beziffert Dacia auf 23.800 Euro. Bestellungen nimmt Dacia ab Januar 2023 entgegen.

Umfrage
Was halten Sie vom Dacia Jogger?
14243 Mal abgestimmt
Finde ich super. So gehen günstige, auf's Wesentliche reduzierte Familienautos!Für einen Dacia fast schon zu abgehoben und teuer - erst recht als Hybrid.

Fazit

Der Dacia Jogger übernimmt die Rolle eines preiswerten Familienfahrzeugs mit sieben Sitzen, viel Platz sowie dem beliebten Robust-Look und beerbt sowohl den Logdy als auch den Logan MCV. Ihm wird die große Ehre zuteil, als erstes Dacia-Modell überhaupt einen Vollhybridantrieb zu erhalten, der aus dem Regal der Konzernmutter Renault stammt. Allerdings musste der Hersteller seit dem Marktstart die Preise empfindlich anheben.