Porsche Cayenne (2023)
Kein Turbo GT mehr, dafür drei PHEV-Versionen

Porsche hatte dem Cayenne bereits im Frühjahr 2023 ein umfangreiches Facelift spendiert. Das Topmodell Turbo GT ist dabei für Deutschland entfallen. Dafür kommen neue PHEV-Antriebe hinzu.

Der aktuelle Cayenne Typ PO536 ist seit 2017 auf dem Markt – in der dritten Generation. Der Sport-SUV basiert auf der MLB-Plattform (Modularer Längsbaukasten) auf der auch im VW-Konzern der Bentley Bentayga sowie der Lamborghini Urus aufbauen. Wie bei Lamborghini ist auch bei Porsche der SUV ein Bestseller. 30 Prozent aller verkauften Fahrzeuge der Zuffenhausener entfallen auf den großen SUV. Nach eigenen Angaben ist die Modellpflege des Cayenne die umfangreichste Produktaufwertung in der Geschichte des Autoherstellers. Seine Premiere feierte das Facelift auf der Shanghai Auto Show 2023 im Frühjahr, das Interieur durften wir aber schon vorab zeigen. Hier können Sie zudem den Fahrbericht mit dem Prototypen lesen.

Die Highlights der China-Messe

Das neue Cockpit kommt Marken-Kennern sicherlich bekannt vor, entleiht es sich doch einige Elemente vom E-Sportwagen Taycan. Dazu zählen etwa das 12,6 Zoll große gebogene digitale Kombiinstrument und das Display für den Beifahrer. Letzteres verfügt im Cayenne zusätzlich über eine Video-Streaming-Funktion. Dafür foliert Porsche das Extra-Display so, dass vom Fahrersitz aus keine Inhalte zu erkennen sind. Deshalb können Taycan-Kunden nicht auf ein entsprechendes OTA-Update hoffen, denn im Stromer fehlt eben die zulassungsrelevante Folie. Die Videoinhalte lassen sich nur im Stand auch auf dem zentralen 12,3-Zoll-Screen abspielen.

SPERRFRIST 30.03.23 00:01 Uhr Porsche Cayenne Facelift 2023 Interieur
Rossen Gargolov
Im Cayenne-Facelift kann sich der Beifahrer per Streaming-Plattform Videos ansehen. Der Fahrer blickt auf ein geschwungenes digitales Kombiinstrument, das wir bereits aus dem Taycan kennen.

911-Lenkräder und Smartphone-Kühlung

Die Lenkräder übernimmt der geliftete Cayenne vom Porsche 911. Ab sofort immer am Volant: Der Fahrmodus-Schalter mit dem mittig platzierten Sport Response-Button, der Antrieb und Getriebe für bis zu 20 Sekunden auf volle Schärfe stellt. Neu gestaltet zeigt sich die Mittelkonsole, die einen Mix aus haptischen Schaltern und Touch-Elementen beherbergt. Letztere erfordern einen kräftigen Druck, den die gesamte umgebende Glasfläche mit Klicken und Absenken quittiert.

Dahinter sitzt jetzt serienmäßig eine induktive Ladeschale für Smartphones, die mit bis zu 15 Watt Leistung kabellos Strom ins mobile Endgerät pumpt. Der Clou dabei: Weil sich Handys dadurch oftmals erhitzen, ist die Ablagefläche gekühlt. Wer lieber kabelgebunden Strom tankt, findet im neuen Cayenne vorne und hinten je zwei USB-C-Schnittstellen mit Schnellladefunktion.

An dieser Stelle fragen Sie sich nicht zu Unrecht, wo eigentlich der Wählhebel für die Fahrstufen gelandet ist. Den positioniert Porsche künftig rechts hinter dem Lenkrad als kleinen Knubbel mit ausgelagerter P-Taste. Auch das kennen wir bereits aus dem Taycan. Abgesehen vom neuen Layout gibt es noch einige kosmetische Änderungen wie lamellenlose Luftausströmer und neugestaltete Türtafeln.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mehr Leistung für alle Varianten

Sein Europa-Debüt gibt der geliftete Cayenne mit drei unterschiedlichen Motorisierungen. Eines vorab: Das bisherige Topmodell, der Turbo GT, fällt für den hiesigen Markt wegen der kommenden Euro-7-Abgasnorm aus dem Portfolio. Neben der Einstiegsvariante mit aufgeladenem Dreiliter-V6 stehen der Cayenne S mit Vierliter-V8 und der E-Hybrid mit V6 und zusätzlichem Elektromotor zur Auswahl. Das Basismodell erstarkt auf 353 PS und maximal 500 Newtonmeter Drehmoment (plus 13 PS und 50 Nm zum Vor-Facelift).

Der Achtzylinder bringt es fortan auf 474 PS und 600 Newtonmeter Drehmoment (plus 34 PS und 50 Nm) und beschleunigt damit in 4,7 Sekunden auf 100 km/h. Dieser Wert gilt für SUV und Coupé gleichermaßen. Der Plug-in-Hybrid kombiniert den V6 mit einer um 30 auf 130 kW gehobenen E-Maschine zu einer Systemleistung von 470 PS. Auch die Akku-Kapazität steigern die Zuffenhausener. Künftig stehen 25,9 statt 17,9 kWh bereit. Gut genug für eine rein elektrische Reichweite von bis zu 90 Kilometern (WLTP). Geladen wird per 11-kW-Onboard-Charger in knapp unter zweieinhalb Stunden von null auf hundert Prozent.

Zwei neue PHEV-Modelle

Zum Herbst 2023 schiebt Porsche die bereits angekündigten neuen PHEV-Versionen des Cayenne für Europa nach. Im Cayenne Turbo E-Hybrid kombiniert der Hybridantriebsstrang einen 130 kW (179 PS) starken Elektromotor mit dem weiterentwickelten Vierliter-Biturbo-V8, der es nun auf 599 PS bringt. Im Verbund mobilisieren beide Aggregate eine Systemleistung von 739 PS und ein maximales Drehmoment von 950 Nm. Die Spurtzeit liegt bei 3,7 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 295 km/h. Die Batterie ermöglicht eine rein elektrische Reichweite von bis zu 72 km (WLTP).

Im Cayenne S E-Hybrid agiert ein überarbeiteter Dreiliter-V6-Turbomotor mit 353 PS in Synergie mit einem 130 kW (176 PS) starken Elektromotor. Gemeinsam erreichen sie eine Systemleistung von 382 kW (519 PS) und ein maximales Systemdrehmoment von 750 Nm. Der Cayenne S E-Hybrid beschleunigt in 4,7 Sekunden von null auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 263 km/h. Die rein elektrische Reichweite beträgt hier bis zu 78 Kilometer. Batterie und Ladesystem sind identisch mit dem im Cayenne Turbo E-Hybrid.

Erweiterte Serienausstattung

Ab Werk rollt der Facelift-Cayenne auf 20-Zöllern vor und erhält zudem serienmäßig Matrix-LED-Scheinwerfer, das Porsche Active Suspension Management (PASM), einen Parkassistenten vorne und hinten inklusive Rückfahrkamera. Ein weiteres cleveres Serien-Extra: Anhand der Positionsdaten aus dem Navigationssystem erkennt das Auto Tunneleinfahrten und aktiviert automatisch die Umluftfunktion.

Dem serienmäßigen Stahlfahrwerk spendiert Porsche neben dem bereits erwähnten PASM auch neue Stoßdämpfer mit 2-Ventil-Technologie und separater Zug- und Druckstufe. Die adaptive 2-Kammer-Luftfederung bleibt weiterhin als aufpreispflichtige Option im Katalog. Optional sind Räder mit bis zu 22 Zoll, drei neue Farben und Leichtbau-Sport-Pakete für die Coupé-Variante zu haben, die dem Cayenne bis zu 33 Kilo von den Rippen schälen. Als Options-Licht stehen HD-Matrix-LED-Scheinwerfer zur Auswahl, die sich je nach Fahrsituation in mehr als 1.000 Abstufungen regulieren lassen und bis zu 600 Meter weit in die Dunkelheit strahlen.

Preise und Auslieferungsstart

Dass mit einer Aufwertung der Serienausstattung auch eine Preisanpassung einhergeht, dürfte kaum jemanden überraschen. Den Basis-Cayenne gibt es ab 93.024 Euro, für das Coupé sind mindestens 97.070 Euro fällig. Wer V8 fahren möchte, investiert für das S-Modell wenigstens 112.302 Euro (Coupé ab 117.538 Euro). Auf dem Preisschild des Cayenne E-Hybrid stehen 107.304 Euro. Wird das Coupé geordert, steigen die Anschaffungskosten auf 110.279 Euro. Der Cayenne S E-Hybrid ist erst ab 117.062 Euro (Coupé: ab 121.227 Euro) zu haben, für den Turbo E-Hybrid werden mindestens 176.324 Euro (Coupé: ab 179.775 Euro) verlangt.

Bereits seit Juli 2023 liefert Porsche die ersten Facelift-Versionen aus. Die nachgeschobenen PHEV-Varianten folgen ab Spätherbst.

Umfrage
Wie viel Leistung braucht ein SUV?
32464 Mal abgestimmt
200 PS reichen völlig.
300 PS sollten es schon sein
Bitte nicht weniger als 500 PS.

Fazit

Porsche macht den Cayenne schick für seine zweite Lebenshälfte. Dazu verpassen die Stuttgarter der Bestseller-SUV und dem Coupé-Pendant eine neue Front nebst neu gestalteten Scheinwerfern und überarbeiten das Heck. Hier zeigen sich die größten Modifikationen. Bei den Motoren entfällt für den deutschen Markt das Verbrenner-Topmodell; dafür erweitert Porsche das Antriebsportfolio auf drei PHEV-Versionen.