Fendt 600 Vario
Fendt zeigt komplett neue Traktor-Baureihe

Mit der 600er-Reihe nimmt Fendt einen komplett neuen Traktor ins Sortiment. Vorgestellt wird das Multitalent mit seinem Rekord-Motor auf der Agritechnica. Die technischen Details und zwei erste Fotos gibt es schon jetzt.

Fendt 1000 Vario Groß-Traktor
Foto: Fendt

Zugegeben – wir sind keine Traktoren-Kenner. Doch wenn Traditionshersteller Fendt schon mal eine komplett neue Baureihe ankündigt, dann schauen wir doch gern genauer hin. Allerdings lassen uns die grünen Allgäuer aus Marktoberdorf noch etwas warten. Erst wenn am 12. November 2023 die Tore der Agritechnica in Hannover öffnen, werden wir den neuen 600er in all seiner Pracht bestaunen dürfen.

Die Welt der Ackerschlepper scheint indes schon ganz aus dem Häuschen zu sein. Schließlich gab es bisher keine 600er-Baureihe bei Fendt. Stattdessen pflegen die Allgäuer regelmäßig ihre traditionsreichen Familien 200, 700 oder 900 (von klein zu groß). Einen Fahrbericht vom 1000er haben wir in der Galerie verlinkt. Der 600 Vario will ab 2024 mit komplett neuem Motor und neuem Antrieb den gerade in Europa beliebten Allrounder-Markt durchpflügen. Auf Branchen-Seiten ist bereits von der wichtigsten Landtechnik-Neuheit des Jahres die Rede.

Unsere Highlights

Stärkster Vierzylinder-Traktor

Das Wichtigste für Traktor-Fans: Den Fendt 600 Vario wird es ausschließlich mit Vierzylinder-Motor geben. Zum Einsatz kommen Fünfliter-Aggregate der finnländischen Konzernschwester AGCO Power, die ebenfalls zum amerikanischen AGCO-Konzern gehört. Der Motor bringt es in seiner stärksten Ausbaustufe auf 224 PS und 950 Newtonmeter Drehmoment – was den Fendt 620 Vario zum stärksten Vierzylinder-Traktor überhaupt macht.

Ackerschlepper oder Frontlader – die neue 600er-Serie von Fendt ist ein echter Alleskönner.

Einstiegsmodell wird der 614 Vario mit 164 PS sein. Fendt stattet alle 600er-Modelle mit DynamicPerformance (DP) aus – einer Art Overboost-Funktion für kurzzeitige Mehrleistung. Diese Technik war bisher den größten Fendt-Traktoren vorbehalten und sorgt für zusätzliche 15 PS. Die Nenndrehzahl liegt bei allen Modellen bei nur 1.900 Umdrehungen pro Minute. Im täglichen Hauptarbeitsbereich soll die Drehzahl bei 1.350 bis 1.800/min liegen. Bei Höchstgeschwindigkeit läuft der Motor sogar nur mit 1.250 Touren. Moderne Abgasnachbehandlung samt Dieseloxidationskatalysator, Dieselpartikelfilter (DPF) und selektiver katalytischer Reduktion (SCR) sind ohnehin selbstverständlich.

Technische Daten Fendt 600

614 Vario

616 Vario

618 Vario

620 Vario

Anzahl Zylinder

4

4

4

4

Hubraum 

5,02 l

5,02 l

5,02 l

5,02 l

Nenndrehzahl 

1.900 U/min

1.900 U/min

1.900 U/min

1.900 U/min

Maximalleistung mit Boost

164 PS; 121 kW

183 PS; 135 kW

 204 PS; 150 kW

224 PS; 165 kW

Höchstgeschwindigkeit

40 km/h oder 50 km/h

Nutzlast

5,92 t 

5,80 t

Vario Drive ohne Fahrstufen

Schon seit 2015 bietet Fendt den stufenlosen Antrieb "Vario Drive" an – bisher allerdings nur für die größten Maschinen aus dem Portfolio. Die Antriebstechnik soll ab nächstem Jahr nun auch in der 600er-Serie auf den Markt kommen. Der Traktor fährt damit permanent mit Allradantrieb, ohne dass der Fahrer schalten oder Fahrstufen wählen muss.

Die Kabine gleicht der eines Fendt 700 und lässt sich von Staub oder Pflanzenschutzmitteln isolieren.

Die Bedienung der Zapfwellen und Anbauteile passiert via hauseigenem "FendtOne-System". Das Innere entspricht demnach den Modellen aus der 700er-Familie. Es gibt einen Multifunktions-Fahrhebel, ein Joystick für sämtliche Hydraulikfunktionen, ein zehn Zoll großes Tablet-Armaturenbrett sowie zwei zwölf Zoll große Bildschirm-Terminals.

13,5 Tonnen und 42-Zoll-Felgen

Trotz einer Nutzlast von knapp sechs Tonnen soll der Fendt 600 kompakt und wendig bleiben. Beim Wendekreis geben die Allgäuer beispielsweise 10,2 Meter an. Insgesamt ist der Neue für ein Gesamtgewicht von 13,5 Tonnen zugelassen. Das Leistungsgewicht des 630 liegt übrigens bei 34,4 Kilogramm pro PS.

Die Hauptaufgaben dieser Traktorengröße liegen zumindest in Europa in Ackerbau, Grünland-Bewirtschaftung, Transport und Frontladerarbeiten. Serienmäßig ist der Fendt 620 Vario dafür mit Reifen der Dimension 650/65 R42 ausgestattet. Wie bei Traktoren üblich gibt es etliche weitere Reifenoptionen bis zu einem Durchmesser von 1,95 Meter für die hintere Achse. Bestellt werden kann der Fendt 600 erstmals auf der Agritechnica 2023 (vom 12. bis 18. November in Hannover). Erste Fotos und Preise werden wir bis dahin nachreichen.

Umfrage
Werden in Zukunft alle Traktoren autonom und elektrisch fahren?
12614 Mal abgestimmt
Ja - und das ist gut so!Nein. Das wird sich nicht durchsetzen.

Fazit

Fendt präsentiert auf der Agritechnica 2023 eine komplett neue Traktoren-Familie. Der Fendt 600 besitzt dabei nicht nur den stärksten Vierzylinder unter seinen Artgenossen, sondern auch ein stufenloses Vario-Getriebe. Die Produktion für den Alleskönner soll im Sommer 2024 beginnen.