Fiat Konzepte Kleinwagen, SUV, Campervan, Pick-up
Fünf neue Fiat-Modelle bis 2027

Fiat hat fünf Konzeptfahrzeuge vorgestellt, die Hinweise auf neue Baureihen geben. Sie sollen mit Verbrennungsmotoren und elektrisch vorfahren.

Fiat Konzeptfahrzeuge Concept 02/24
Foto: Fiat

Fiat soll als globale Marke aufgestellt werden. Das erklärte Fiat-CEO Olivier François bei der Vorstellung von fünf neuen Konzeptfahrzeugen. Aktuell ist Fiat neben Europa vor allem in Südamerika erfolgreich, in zahlreichen anderen Weltegionen aktuell aber zum Teil gar nicht vertreten. Das soll sich in Zukunft durch die Verwendung einer neuen globalen Fahrzeugplattform aus dem Stellantis-Konzern ändern. Basierend auf dieser soll laut François bis zum Jahr 2027 jährlich mindestens ein neues Modell folgen. Fünf Varianten stellte der Fiat-Chef vor, die nicht nur elektrisch angetrieben sein werden.

Alle Frühlings-Weltpremieren

Modulbauweise für diverse Baureihe

"Die neuen Modelle ... teilen sich außerdem große Bereiche der Technologie, weil sie auf einer gemeinsamen globalen Plattform basieren. Wo auch immer die neuen Fahrzeugmodelle entwickelt werden, sie können in jedem Teil der Welt produziert werden", erklärt François dazu. Wichtig ist außerdem die Ankündigung, dass die neuen Baureihen mit verschiedenen Antriebsarten konzipiert werden. Die Beschränkung auf rein elektrischen Antrieb wird Fiat demnach in den kommenden Jahren nicht durchführen. "Die neue Plattform ermöglicht es uns, die zukünftigen Fahrzeuge wahlweise mit Elektro-, Hybrid- oder Verbrennertechnologie auszustatten", so Fiat-CEO Olivier François.

Die neuen Modelle sollen sich durch modulare Bauweise besonders wirtschaftlich produzieren lassen, weil viele Komponenten in allen Baureihen verwendet werden. Bis zu 80 Prozent Gleichteile, unter anderem bei der Innenausstattung, sollen so über die Baureihen hinweg möglich sein.

Erstes Konzeptfahrzeug ist das "City Car", das mit dem Panda-Schriftzug auf der Seite keine großen Ratespiele verursacht. Fiat wird den neuen Panda im Juli 2024 als Serienmodell präsentieren, in diesem Beitrag erfahren Sie mehr darüber.

Pick-up

Das zweite Konzeptfahrzeug ist ein Pickup. Diese Fahrzeugklasse spielt auf dem Weltmarkt für Fiat eine wichtige Rolle. So ist die Marke mit dem Fiat Strada in Südamerika Marktführer im Pickup-Segment, der Strada ist darüberhinaus das meistverkaufte Auto in Brasilien. Das Pick-up-Concept (siehe Bildergalerie) hat eine verhältnismäßig kompakte Ladefläche mit hohen Bordwänden.

SUV und Fastback

Auf derselben Plattform wie der Pick-up gesellen sich der SUV mit einem Kombi-Heck und der Fastback mit einer SUV-Coupé-Interpretation zu den Konzeptfahrzeugen. Fiat bezeichnet letzteres als Limousine und will damit die Modelle Fastback (Brasilien) und Tipo (Naher Osten, Afrika) beerben. Für ein solches Modell sieht Fiat auch in Europa Potential.

Camper

Die fünfte Variante ist ein als "Freizeitmobil" bezeichnetes Modell, das die SUV- und Pick-up-Versionen um eine Van-Variante mit Steilheck ergänzt. Einen echten Campervan darf man sich angesichts der Abmessungen hierunter nicht vorstellen. Vielmehr ist es eine auch als Nutzfahrzeugversion denkbare Ausführung dieser Plattform. Das Konzeptauto ist zusätzlich mit Geländereifen und Seilwinde auf Abenteuer getrimmt. Aber eher für Stadtindianer: "Das zukünftige Freizeitmobil ist für die Stadt konzipiert, verfügt gleichzeitig über die Eigenschaften eines SUV und treuen Begleiters im Alltag", vermeldet Fiat zu dieser Studie.

Umfrage
City-SUV oder klassischer Kleinwagen – was wäre Ihre Wahl im Elektro-Zeitalter?
586 Mal abgestimmt
Die SUV-Form bietet eine höhere Sitzposition, mehr Platz und bessere Übersicht!Ein Kleinwagen ist vor allem in der Stadt praktischer!

Fazit

Fiat stellt fünf Konzeptfahrzeuge vor, die alle auf einer gemeinsamen, modularen Plattform basieren. So lassen sich neben dem künftigen Kleinwagen Panda ausserdem auch kleine SUV, Pick-ups und Vans realisieren, bei Konstruktion und Produktion viel Geld einsparen. Fiat will sich zunehmend global aufstellen, dazu sollen diese weltweit vermarktbaren Modelle der Türöffner sein. Wichtig dabei: Fiat setzt ja nach Markt und Nachfrage auf einen Antriebsmix, verfügbar werden klassische Verbrenner, Hybridantriebe oder rein elektrische Fahrzeuge sein.

Die aktuelle Ausgabe
AUTO MOTOR UND SPORT 09 / 2024
AUTO MOTOR UND SPORT 09 / 2024

Erscheinungsdatum 11.04.2024

148 Seiten