Videos
Kleinwagen
Kompakt
Mittelklasse
SUV
Oberklasse
Sportwagen
Van
Nutzfahrzeuge
Oldtimer
Verkehr
Tech & Zukunft
Formel 1
AMS Kongress

Hyundai Staria: Koreaner-Bus auch als Hybrid

Hyundai Staria
Korea-Bus jetzt auch mit Hybridantrieb

Hyundai hat in Deutschland seit der zweiten Jahreshälfte 2021 einen neuen Transporter auf dem Markt. Auf dem koreanischen Heimatmarkt wurde jetzt ein erster Hybridantrieb eingeführt. Zu uns kommt er voraussichtlich im September.

Hyundai Staria
Foto: Hyundai

Hyundai ist zurück im Transporter-Geschäft, das hierzulande vom VW T6 und von der Mercedes V-Klasse dominiert wird. Mit dem Staria ist bei den Koreanern 2021 ein neuer Van ins Programm gerückt. Der Staria folgt auf den 2020 eingestellten Hyundai H-1 Travel.

Der Name Staria setzt sich aus den Wörtern "Star" und "Ria" zusammen: "Star" deutet die zukunftsweisenden Technologien des Modells an. "Ria" steht in der Geografie für ein länglich geformtes, tief ins Land einschneidendes Areal, geformt durch die Überflutung eines ehemaligen Flusstals, und bezieht sich auf die stromlinienförmige Silhouette des Fahrzeugs. Besonders wichtig beim Staria ist sein Raumangebot. Dabei setzt der Van auf eine Länge von 5,25 Meter, eine Breite von knapp zwei Metern und einer tiefgaragenfreundlichen Höhe von 1,99 Meter. Der Radstand liegt bei 3.273 Millimetern.

Unsere Highlights

Zwei Schiebetüren und viel Platz

Futuristisch präsentiert sich das Exterieur des neuen Hyundai Staria. Die Front wird durch eine schmale, über die gesamte Breite reichende Tagfahrlichtleiste und die darunter liegenden LED-Scheinwerfer im Eiswürfeldesign betont. Die elektrisch öffnende Heckklappe reicht bis zum Stoßfänger und wird von hoch aufragenden LED-Leuchten eingefasst. Die Schiebetüren links und rechts sind ebenfalls elektrisch betätigt. Große Panoramafenster und die tiefliegende Gürtellinie unterstreichen den Raumschiff-Charakter. In den Radläufen stecken 18 Zoll große Leichtmetallfelgen. Der erhöhte Fahrgastraum sorgt für Komfort und Bequemlichkeit, die offene Gestaltung für ein üppiges Raumgefühl. Bis zu 5.000 Liter Gepäckraum schlucken auch üppigsten Reisebedarf. Damit bietet sich der Staria sowohl für eine geschäftliche Nutzung als auch als Familienfahrzeug an.

Neben der Pkw-Variante ist der Staria auch als Nutzfahrzeug zu haben. Es bleibt aber bei einer Radstandversion. Der Transporter steht der Pkw-Version in Sachen Sicherheitsausstattung in nichts nach. Der Laderaum schluckt bis zu drei Europaletten.

Verbrenner, Hybrid und später auch mit Brennstoffzelle

Für viel Fahrkomfort sorgen Einzelradaufhängungen rundum. Angetrieben werden in der Basis nur die Vorderräder. Allradantrieb gibt es gegen Aufpreis. Als Antriebsquellen stehen je nach Markt unterschiedliche Motoren bereit. In Deutschland koppelt Hyundai beim Staria stets einen 2,2-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel mit 177 PS und maximal 431 Newtonmetern Drehmoment an ein Achtgang-Automatikgetriebe.

Auf anderen Märkten ist ferner ein 3,5 Liter großer V6-Benziner verfügbar. Dieser stammt aus dem Kia Carnival, leistet 272 PS und liefert höchstens 332 Newtonmeter. In einer LPG-Variante werden daraus 240 PS. Auch der Benziner kommt ausschließlich mit Automatikgetriebe. Zum Modelljahr 2024 legt Hyundai auf dem Heimatmarkt einen Hybridantrieb für den Staria nach. Der kombiniert einen 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner mit einem Elektromotor. Bekannt ist der Antriebsstrang bereits aus den Modellen Tucson Hybrid und Santa Fe Hybrid. Der Verbrenner bringt es auf 180 PS und 270 Nm Drehmoment, der E-Motor steuert 54 kW und 304 Nm bei. Die Werte für das Gesamtsystem geben die Koreaner mit 245 PS und 374 Nm an. Zur Batterie gibt es keinerlei bislang Angaben. In Tucson und Santa Fe ist die Hybrid-Kombi nur mit 230 PS und 350 Nm angegeben. Die dort verbaute Batterie bietet eine Kapazität von 1,49 kWh. Ob der Staria als Hybrid nur mit Vorderradantrieb oder auch mit Allradantrieb zu haben ist, lassen die Koreaner noch offen. Der Verbrauch wird aber nach koreanischem Zyklus mit 7,7 Liter auf 100 Kilometer angegeben. Der Hybridantrieb dürfte auch nach Europa kommen, voraussichtlich mit der Modellpflege im September.

Später wollen die Koreaner noch eine Version mit Brennstoffzellenantrieb nachschieben. Eine rein batterieelektrische Variante sei nicht eingeplant, aber grundsätzlich darstellbar, sagt Hyundai bereits bei der Präsentation in 2021.

Zwei 10,25-Zoll-Monitore

Blicken wir ins Interieur. Das horizontal ausgerichtete Cockpit packt die Bedientasten für das Getriebe in ein hochgesetztes Bedienfeld. Damit wird der Fußraum Konsolen-frei. Zentrales Bedienelement ist ein 10,25 Zoll großer Touchscreen auf der Armaturentafel, der Konnektivität per Apple Carplay, Android Auto und Bluelink-Telematik bietet. Vor dem Fahrer gibt es ein ebenfalls 10,25 Zoll großes Display. Zwischen Fahrer und Beifahrer sitzt eine große Mittelkonsole mit Staufächern, einer großen Ablage und USB-Ports. Darüber hinaus verfügt der Staria über zwei seitliche, elektrisch bedienbare Schiebetüren.

Hyundai Staria
Hyundai
Dank nach oben verlegter Getriebe-Wahltasten herrscht im Staria vorne ein freier Durchtritt.

Beim Sitzarrangement zeigt sich der Staria vielseitig. Darstellbar sind Konfigurationen vom Zwei- bis zum Elfsitzer – je nach Markt und gesetzlichen Vorgaben. Der Fond kann mit bis zu drei Sitzreihen gefüllt werden. Möglich sind auch gegen die Fahrtrichtung drehbare und seitlich sowie längs verschiebbare Einzelsitze in Reihe zwei sowie Captain's-Chairs mit ausklappbarer Fußstütze in der dritten Sitzreihe. Eine durchgehende Bank findet sich in Reihe drei. Bei Bedarf lässt sich auch die erste Sitzreihe mit einer Zweierbank für die Beifahrer ausrüsten. Camping-Fans können sich über die Konfiguration einer großen Liegefläche freuen.

Neunsitzer neu in Deutschland

In Deutschland hat Hyundai den Staria bisher nur als Siebensitzer angeboten. Nun schieben die Koreaner eine neunsitzige Variante nach. Dabei lassen sich die hinteren Sitzreihen in Längsrichtung verschieben: in der Mitte um 20 und ganz hinten um 400 Millimeter. Zudem können die Sitzflächen der dritten Reihe nach oben geklappt werden. Sind dagegen alle Lehnen nach unten geklappt, steht hinter den vorderen Sitzen ein ebener Ladeboden von knapp 1,50 Meter Länge zur Verfügung. Das Kofferraumvolumen fasst – gemessen nach VDA-Norm bis zur Fensterunterkante – bis zu 1.303 Liter.

10/2021, Hyundai Staria Signature
Bernd Conrad
Im Staria Signature lässt es sich in der mittleren Reihe dank Captain's Chairs vorzüglich lümmeln.

Bei der Sicherheitsausstattung steht der Van seinen Pkw-Brüdern in nichts nach. Bis zu sechs Airbags und Drei-Punkt-Gurte auf allen Plätzen, Autobahnassistent, Notbremsassistent und Kollisionswarner mit Fußgänger- und Fahrradfahrererkennung, Rundumüberwachung, Tot-Winkel-Assistent, Ausstiegswarner und eine Hinweisfunktion auf vergessene Passagiere gehören zum Programm. Das Infotainment-System überwacht per Kamera den Fahrgastraum und erlaubt eine verbesserte Kommunikation über die Lautsprecheranlage.

Preise und Ausstattung

Bestellbar ist der Hyundai Staria seit Mitte August 2021. Zur Markteinführung war er zunächst ausschließlich in der großzügig ausgestatteten Luxusbus-Variante Signature mit sieben Sitzen verfügbar. Die Preise damals: 56.150 Euro für den Fronttriebler und 58.150 Euro für den Allradler. Inzwischen werden für die Signature-Version 57.550 beziehungsweise 59.600 Euro fällig. Günstiger ist der Neunsitzer, den Hyundai im Ausstattungsniveau Trend mit Diesel und Vorderradantrieb zu Preisen ab 48.100 Euro anbietet. Die entsprechende Allradvariante kostet ab 50.150 Euro.

Gebaut wird der Staria ausschließlich in Korea.

Umfrage
Hyundai Staria - ein schicke VW Bus-Alternative?
24238 Mal abgestimmt
Ja, der ist mega!Nein, zu spacig!

Fazit

Hyundai ist zurück im Segment der Kleintransporter/Busse: Seit der zweiten Jahreshälfte 2021 tritt der neue Staria gegen VW T6 und Co. an – vorerst allerdings nur in einer Antriebskombination aus Dieselmotor und Achtgang-Automatik. Nachdem der Van anfangs ausschließlich als top ausgestatteter Siebensitzer erhältlich war, folgte später ein Neunsitzer, der bei der Variabilität zulegt, aber in Sachen Ausstattung etwas abspeckt. Voraussichtlich wird die neue Hybridantriebsvariante ab September auch nach Deutschland kommen.