Lexus LBX (2024)
Üppiger Lexus-Aufschlag beim Preis

Toyotas Luxusmarke betritt mit dem komplett frischen LBX absolutes Neuland. Der kleinste jemals gebaute Lexus soll den Japanern als Crossover-Modell eine jüngere und urbane Kundschaft bescheren. Sprechen die Technik unter der Haube sowie die Preise dagegen?

Lexus LBX Weltpremiere
Foto: Lexus

Ausgerechnet mit einem nur 4,19 Meter langen Modell will der Edelmarke Lexus der Durchbruch in Europa gelingen – dafür steht zumindest das "B" in LBX. Das "Lexus Breakthrough Crossover" soll nämlich für die Japaner bis heute ungewöhnlich junge Käufer mit urbaner Lebensweise erreichen, die die Marke Lexus bisher überhaupt nicht kannten.

Bis hierher klingt das nach einem üblich blumigen Marketing-Versprechen. Technisch betrachtet handelt es sich beim komplett neuen Lexus LBX ja nur um einen Ableger des Toyota Yaris Cross, der von Markenfans natürlich auch als typischer Zweit-Lexus gekauft werden soll. Der Aufwand, den die Japaner für die Verwandlung zum Edel-Zwerg betrieben haben, ist dennoch gewaltig.

Unsere Highlights

In Europa für Europa entwickelt

Auch wenn der LBX vorerst nur in Japan vom Band laufen wird, so konzentrierte sich ein Großteil der Entwicklung doch in Europa. Die sogenannte GA-B-Plattform, die auch der Yaris Cross nutzt, wurde dafür vor allem in der Breite gestreckt – unter anderem, um die größeren Rad-Dimensionen (18 Zoll) einzupassen. Den Radstand haben die Japaner um zwei Zentimeter auf 2,58 Meter verlängert.

Der Lexus LBX ist 4,19 Meter lang, 1,82 Meter breit und 1,55 Meter hoch. Sein Aufbau ist damit nicht so hoch wie der des Yaris Cross, dafür aber deutlich breiter. Allein diese Proportions-Verschiebung lässt den Lexus gefälliger und knackiger auf dem Asphalt stehen. Hinzu kommen eine weniger pragmatische Formgebung als beim Yaris und das schicke Design aus den Händen von Chefdesigner Simon Humphries und dessen Team.

Das Design beginnt beim Frontgrill

An vielen Stellen bricht die Formgebung des LBX mit jener der bekannten Lexus-Modelle. Das beginnt beim Kühlergrill, dem die Japaner eine besondere Bedeutung geben. Dabei war der "Diabolo"-Grill stets ein zentrales Lexus-Design-Merkmal der vergangenen Jahre. Genau der wurde beim LBX spindelförmig verschlankt.

Lexus LBX Weltpremiere
Lexus
„Wir haben den Diabologrill ‚dekonstruiert‘, um Platz für ein neues Design zu schaffen“, erklärt Koichi Suga, General Manager Lexus Design.

"Es ist uns gelungen, eine neue Identität für die Frontpartie zu kreieren, die sich völlig von der bisherigen unterscheidet und dennoch sofort als Lexus erkennbar ist", sagt Koichi Suga, General Manager Lexus Design. Aus diesem rahmenlosen Kühlergrill entspringen die Karosserielinien, die sich bis ans Heck und zu den Rückleuchten durchziehen. Für einen sportlicheren Look als beim Yaris Cross haben die Designer die A-Säulen etwas nach hinten verschoben. Damit wurde auch die Motorhaube länger.

Ein Antrieb für alle Fälle

Unter dieser versteckt Lexus keinesfalls einen reinen Elektro-Antrieb, sondern die neueste Generation des selbstaufladenden Hybrid-Systems, das auch im Yaris Cross zu haben ist. Dass es kein Kabel zum Aufladen gibt, mag für einige junge Käufer eine Enttäuschung sein. Die Fahrleistungen dürften aber begeistern. Laut Lexus soll der 136 PS starke Voll-Hybrid in 9,2 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen. Zum Vergleich: Der 116 PS starke Yaris Cross benötigt für diese Übung mindestens 11,2 Sekunden.

Lexus LBX Weltpremiere
Lexus
Unter der Motorhaube sitzen Dreizylinder und E-Maschine. Tank und Batterie verstecken sich unterhalb des Kofferraums.

Die Kraft kommt dabei hauptsächlich aus dem 1,5-Liter-Dreizylinder-Benziner, der von einer kräftigen E-Maschine unterstützt wird. Auf Wunsch verbaut Lexus einen zusätzlichen E-Motor, der die Hinterräder antreibt. So wird der Lexus LBX optional zum Allradler. Bei der NiMH-Batterie unter dem Kofferraumboden handelt es sich um die neue bipolare Einheit, die schon im RX Hybrid vorgestellt wurde. Die Technik ermöglicht bei reduziertem Widerstand eine höhere Lade- und Entladekapazität und steigert die Leistung jeder einzelnen Zelle um 70 Prozent.

Innenraumgestaltung ganz individuell

Anders als bei anderen kleinen Crossover-Modellen auf dem Markt will Lexus gerade bei der Innenraum-Gestaltung des LBX echtes Premium-Niveau liefern. Das fängt bei den edlen Materialien und Lederfarben an und mündet in sehr vielfältigen Individualisierungs-Möglichkeiten bis hin zu Ambientebeleuchtungen mit 50 Farboptionen. Natürlich lässt sich das Interieur auch komplett mit tierfreien Alternativen schmücken.

Lexus LBX Weltpremiere
Lexus
Die 4,19 Meter lange Silhouette des Lexus LBX wirkt sportlicher und edler als die des eng verwandten Toyota Yaris Cross.

Einfach macht es einem Lexus durch die sogenannten Innenraum-Atmosphären – also verschiedene vorkonfigurierte Farb- und Materialkombinationen, die ganz bestimmte Lebensstile widerspiegeln. So steht bei den "Elegant"- und "Relax"-Varianten eine besonders hochwertige Anmutung im Fokus, während "Emotion" und "Cool" eher einen sportlicheren, dynamischeren Typ ansprechen sollen.

Platzangebot und Kofferraumvolumen

Bei der ersten Sitzprobe konnten wir uns von den in dieser Klasse ungewöhnlich feinen Materialien, der soliden Verarbeitung und dem für vier Personen ausreichenden Raumangebot überzeugen. Die Übersicht ist gut, und im flachen Armaturenbrett sind sowohl der digitale 12,3-Zoll-Tacho als auch der große, tief sitzende 9,8-Zoll-Touchscreen nahtlos integriert.

Lexus LBX Weltpremiere / Markus Schönfeld
Lexus
Selbst mit zwei Metern Körperlänge fühlt sich der Lexus LBX nicht klein an. Qualität und Übersicht sind gut.

Auf den Rücksitzen können es Großgewachsene eine längere Zeit bequem aushalten. Sogar die Kopffreiheit geht für ein kleines Crossover-Modell in Ordnung. Hinter den umklappbaren Sitzen bleibt Platz für 332 Liter Gepäck. Beim Allradmodell mit dem zusätzlichen E-Motor unter dem Kofferraumboden wird das Heckabteil deutlich kleiner.

Multimedia und Infotainment

Der Lexus LBX ist mit dem neuesten Lexus Link Connect System ausgestattet. Das wird über den besagten 9,8-Zoll- Touchscreen oder per Sprachbefehl via Onboard-Assistenten "Hey Lexus" bedient. Eine Smartphone-Integration ist drahtlos per Apple Carplay oder über eine Kabelverbindung via Android Auto möglich. Das Telefon kann der Fahrer dabei gleichzeitig als digitalen Schlüssel zum Öffnen, Schließen und Fahren nutzen.

Wie andere Lexus-Modelle auch, empfängt der LBX für seine Multimedia- und Sicherheitssysteme Over-the-Air-Software-Updates, ohne in eine Werkstatt zu müssen. Optional bietet Lexus auch im LBX ein Mark-Levinson-Soundsystem mit 13 Lautsprechern samt Subwoofer in der Heckklappe an.

Sicherheit und Fahrassistenz

Schon ab Werk stattet Lexus den LBX mit einer Vielzahl von elektronischen Sicherheits-Features aus. Dazu gehören ein Pre-Crash Safety System mit Kreuzungs-Assistent, eine adaptive Geschwindigkeitsregelung, ein Spurführungs- und Spurhalteassistent sowie eine Verkehrszeichenerkennung. Ein Querverkehrsassistent hinten (Rear Cross Traffic Alert) und ein Totwinkel-Assistent sind ebenfalls an Bord.

Technische Daten: Lexus LBX

Länge

4.190 mm 

Breite

1.825 mm 

Höhe

1.545 mm 

Leergewicht

1.280 kg

Kofferraumvolumen

332 l

Anhängelast (ungebremst) 

750 kg 

Motor 

1,5-Liter-Dreizylinder Benzinmotor 

Getriebe 

Elektronisches stufenloses Getriebe 

Systemleistung 

100 kW/136 PS 

Beschleunigung (0-100 km/h) 

9,2 sec 

Wendekreis

10,4 m 

Optional sind weitere Sicherheitssysteme erhältlich, darunter ein Querverkehrsassistent vorne (Front Cross Traffic Alert) und eine 360-Grad-Kamera. Der Einparkassistent übernimmt das Manövrieren in engen Parklücken und kann sogar von außen per Smartphone gesteuert werden.

Markteinführung und Preis

Ab Ende des Jahres soll der Lexus LBX im TMEJ-Werk (Toyota Motor East Japan) vom Band laufen. Ab Februar 2024 rollt er dann zu den Lexus-Händlern. Obwohl sich Toyotas Edelmarke an eine deutlich jüngere Käuferschicht wendet, sind neue Vertriebswege wie bei Tesla oder Polestar noch nicht in Sicht. Das erklärt Pascal Ruch, der Vizepräsident von Lexus Europa, im Interview mit auto motor und sport.

Preise Lexus LBX (Stand 07. November 2023)

Basisversion

34.300 Euro (Vorverkauf 32.990 Euro)

Elegant

38.200 Euro (Vorverkauf 35.990 Euro)

Emotion

39.000 Euro (Vorverkauf 36.990 Euro)

Relax

42.200 Euro (Vorverkauf 39.110 Euro)

Cool

45.600 Euro (Vorverkauf 43.990 Euro)

Original Edition (lim. Sondermodell)

45.600 Euro (Vorverkauf 44.490 Euro)

Auch wenn das Händlernetz in Deutschland nicht gerade dicht geflochten sei, verspricht sich Ruch doch viel vom neuen LBX. Er soll das meistverkaufte Lexus-Modell in Europa und könnte schon bald 100.000-mal im Jahr gebaut werden. Vorbestellt werden kann der LBX bis zum 31.12. 2023 zu Vorverkaufspreisen ab 32.990 Euro. Das sind rund 7.700 Euro mehr als für den (deutlich schwächeren) Toyota Yaris Cross in der Einstiegsvariante, der derzeit mindestens 25.340 Euro kostet. Später soll der Grundpreis auf 34.300 Euro steigen; dann liegt der Aufschlag zum Yaris bei rund 9.000 Euro. In seinen teuersten Varianten steht der neue Lexus LBX für 45.600 Euro in der Preisliste (siehe Tabelle).

Umfrage
Ist Lexus für Sie eine Luxusmarke?
19021 Mal abgestimmt
Ja, die sind schick, top ausgestattet und hervorragend verarbeitet.Nein, zu klassischen Oberklasse-Fahrzeugen gibt es da schon noch einen spürbaren Abstand.

Fazit

Lexus präsentiert auf der GA-B-Plattform von Mutterkonzern Toyota den kleinen Crossover LBX, der sich stark vom Schwestermodell Toyota Yaris Cross unterscheidet. Das neue Einstiegsmodell der japanischen Marke steht nach dem Jahreswechsel 2024 ausschließlich als Hybrid mit 136 PS bei den Händlern. Eine batterieelektrische Variante ist nicht vorgesehen.

Die aktuelle Ausgabe
AUTO MOTOR UND SPORT 06 / 2024
AUTO MOTOR UND SPORT 06 / 2024

Erscheinungsdatum 29.02.2024

148 Seiten