Mercedes GLC Coupé (C 254)
SUV-Coupé wird deutlich teurer

Rund ein Jahr nach der Präsentation des Mercedes GLC SUV folgt das neue GLC SUV Coupé der Baureihe X 254 mit mehr Platz und Ausstattung zu deutlich höheren Preisen. Ab sofort ist auch die zweite AMG-Variante zu einem heftigen Preis bestellbar.

Mercedes-AMG GLC 63 S E Performance Coupé
Foto: Mercedes

Der sportliche GLC-Ableger ist tatsächlich nicht weniger als das meistverkaufte Coupé der Marke Mercedes. Ob so ein abgeflachter SUV wirklich als Coupé gezählt werden darf, bleibt mindestens diskussionswürdig, aber die Stuttgarter nennen den GLC nunmal so, wenn er ein "C" statt einem "X" im Modellcode trägt. Im Falle des neuen Modells auf MHA-Plattform (Modular High Architecture) lautet er C 254.

Abmessungen und Platzverhältnisse

Gegenüber dem Vorgängermodell legt das GLC Coupé an Größe zu. Bei der Neuvorstellung erfahren wir, dass sich die Kunden mehr Platz gewünscht haben. Et voilà: 545 Liter fasst das Ladeabteil der Verbrennermodelle, 390 Liter sind es im Falle eines PHEV hinter der jeweils serienmäßig elektrischen Heckklappe. Das sind 45 beziehungsweise 90 Liter mehr als zuvor. Dafür haben die Stuttgarter das Fahrzeug gestreckt. 32 Millimeter Gesamtlänge und 15 Millimeter mehr Radstand sind dabei herausgekommen.

Unsere Highlights

So misst das neue GLC Coupé insgesamt in der Länge 4,76 Meter. Vergrößert zeigen sich die Spurbreiten auf vorn 1.627 mm (plus 6 mm) und hinten 1.640 mm (plus 23 mm). Die Breite ist mit 1.890 mm identisch zum Vorgänger. In der ersten Reihe sorgt das für komfortable Platzverhältnisse. Gegenüber der SUV-Variante fehlen hier nur wenige Millimeter an Innenhöhe und selbst die flacher liegende Frontscheibe stört das Raumgefühl nicht. Hinten fällt der flach auslaufenden Form wenig überraschend ein gutes Stück Einstiegs-Komfort zum Opfer. Schmal ist der Türausschnitt, tief die Dachlinie. Haben sich die Passagiere jedoch erst einmal auf die Rücksitzbank geschlängelt, ergibt sich eine reisetaugliche Sitzposition mit ausreichend Luft in alle Richtungen.

SPERRFRIST 14.03.23 12 Uhr Neuvorstellung Mercedes GLC Coupé 2023
Mercedes
Beim Einsteigen im Fond heißt es "Kopf einziehen". Der Türausschnitt ist schmal, die Dachlinie tief.

Design und Individualisierung

Das Sahnestück des GLC Coupé ist freilich die Heckpartie. Hier grenzt Mercedes das Modell nicht nur über die Karosserieform, sondern auch über die Grafik der Heckleuchten deutlich vom SUV ab. Eine tiefrote (auf Bildern wirkt sie schlicht schwarz) Zierspange verbindet zwei nach innen aufwärts geschwungene einfache LED-Bänder unter einer gewölbten Abrisskante. Eine ausgestellte Schulterpartie rundet die stämmige Rückseite ab. Sicher sind SUV Coupés ein streitbares Segment, doch mit diesem Heck-Design dürfte der Mercedes Freunde finden, die sagen: Der ist eine Sünde wert.

Exklusive Räder oder Lackierungen bringt das GLC Coupé zwar nicht mit, wohl aber neue Farben, die dann alle Modelle tragen dürfen. Neben einem Weiß- und einem Rot-Ton steht fortan der matte graphitgraue Magno-Lack zur Wahl. Die übrigen elf Lacke sind bereits vom SUV bekannt und bewegen sich überwiegend im Grau-Bereich. Bei den Rädern wählen die Kunden aus zwei unterschiedlichen Designs in 18 oder 19 Zoll. Wer mehr Auswahl wünscht, muss das AMG Line Exterieur für 4.750 Euro buchen und erhält so Zugang zu insgesamt elf verschiedenen Felgen mit bis zu 20 Zoll.

Einziges wirklich neues Feature ist ein optionales und weit nach hinten gezogenes Panorama-Glasdach. Das bisherige kleine Hub-Schiebe-Dach fliegt aus dem Sortiment. Für die Innenausstattung stellt die belederte Instrumententafel mit Bordkanten in Nappa-Optik eine neue Option dar (serienmäßig bei AMG Line). Ansonsten stehen die bekannten offenporigen Holzfurniere oder Aluminium zur Auswahl. Serienausstattung des GLC Coupé ist analog zum SUV und der neuen C-Klasse jetzt die Avantgarde Line. Das beinhaltet unter anderem eine induktive Lademöglichkeit für Smartphones und eine Sitzheizung vorn.

Fahrwerk und Motoren

Allradantrieb ist wie schon beim GLC SUV immer an Bord. Serienmäßig verbaut Mercedes ein Stahl-Sportfahrwerk mit selektiven Dämpfern. Für das Coupé ebenfalls erhältlich, vermutlich aber weniger gefragt: Das Offroad-Paket mit 20 Millimeter mehr Bodenfreiheit und vorderem Unterschutz aus Metall. Über das Technik-Paket für rund 3.300 Euro holen Sie sich neben der Luftfederung Airmatic auch die Hinterachslenkung (bis zu 4,5 Grad) ins Auto. Die PHEV-Modelle erhalten serienmäßig eine Luftfederung an der Hinterachse.

Mercedes GLC Coupé (C 254) Motoren

Modellbezeichnung

Leistung

Beschleunigung auf 100 km/h

Verbrauch nach WLTP

Benziner

GLC 200 Coupé

204 PS (+ 23 PS dank ISG)

7,8 Sekunden

7,3 l/100km

GLC 300 Coupé

258 PS (+ 23 PS dank ISG)

6,2 Sekunden

7,4 l/100km

GLC 300 e Coupé

204 PS (+ 136 Elektro-PS)

6,7 Sekunden

20,4 kWh/100km
0,5 l/100km

GLC 400 e Coupé

252 PS (+ 136 Elektro-PS)

5,6 Sekunden

20,4 kWh/100km
0,5 l/100km

Diesel

GLC 220 d Coupé

197 PS (+ 23 PS dank ISG)

8,0 Sekunden

5,2 l/100km

GLC 300 d Coupé

269 PS (+ 23 PS dank ISG)

6,3 Sekunden

5,6 l/100km

GLC 300 de Coupé

197 PS (+ 136 Elektro-PS)

6,4 Sekunden

20,7 kWh/100km
0,4 l/100km

Die Antriebspalette unterscheidet sich nicht von jener des SUV-Modells. Mildhybridisiert fahren die beiden Vierzylinder-Benziner (200 und 300), sowie die Vierzylinder-Diesel (220 d und 300 d) vor. Die drei PHEV-Versionen 300 e, 400 e und 300 de sind direkt ab Marktstart im Juli 2023 erhältlich und laden serienmäßig mit einer Leistung von 11 kW (AC). Optional ist ein DC-Onboard-Charger mit einer Leistung von bis zu 60 kW erhältlich, der die Batterie mit 31,2 kWh in 30 Minuten von 10 auf 100 Prozent auflädt. Bis zu 130 Kilometer weit geht laut Mercedes die rein elektrische Fahrt (Vmax 140 km/h). Alle zu Beginn angebotenen Verbrennungsmotoren verfügen über einen Hubraum von zwei Litern.

Ab Oktober 2023 ergänzt der GLC 63 S E Performance das Portfolio. Auch hier ist ein Zweiliter-Turbovierzylinder Herz des Antriebs, allerdings 476 PS stark. Angereichert um einen Elektromotor steigt die Systemleistung auf 680 PS und 1.020 Nm. Verteilt wird das Antriebsmoment via 4-Matic+-Allradantrieb und Neungang-Automatik.

Assistenzsysteme und Sicherheit

Markentypisch umfasst der Angebotskatalog eine Vielzahl von elektronischen Helfern. Der bekannte adaptive Abstandstempomat Distronic kann nun unabhängig vom Straßentyp (Autobahn, Landstraße und Stadtverkehr) den eingestellten Abstand zum Vordermann halten. Dazu kommt ein aktiver Bremsassistent mit Kreuzungs-Funktion, der auch den Querverkehr im Blick behält, sowie ein aktiver Lenk-Assistent und eine Spurerkennung. Die Verkehrszeichenerkennung warnt neuerdings zudem auch bei roten Ampeln und Stoppschildern. Ein optionales Park-Paket mit 360-Grad-Kamera assistiert beim Ein- und Ausparken. Dass Mercedes serienmäßig die neuste Generation des Infotainmentsystems MBUX verbaut, versteht sich.

Je nach Ausstattung schützt das GLC Coupé seinen Insassen bei einem drohenden Seitenaufprall aktiv. Registriert das Fahrzeug die drohende Gefahr, erhalten der Fahrer oder Beifahrer durch ein blitzschnelles Aufpumpen von Luftkammern in den Sitz-Seitenwangen einen Impuls in Richtung der Fahrzeugmitte. Zudem verstärkt Mercedes die passive Sicherheit durch eine steifere Fahrgastzelle und gezielt deformierbare Crashstrukturen.

Marktstart und Preise

Seit Juli 2023 steht das neue GLC Coupé beim Händler. Als Grundpreis für den GLC 200 4-Matic werden 62.594 Euro genannt. Das Einstiegs-Level für das SUV-Coupé steigt damit gegenüber dem Vorgänger um rund 7.500 Euro. Der GLC 300 4-Matic ist ab 72.947 Euro zu haben. Hier liegt der Aufschlag bei rund 10.450 Euro. Weiter im Angebot sind der GLC 220 d ab 65.212 Euro (plus rund 7.500 Euro), der GLC 300 d 4Matic ab 74.732 Euro (plus rund 14.300 Euro) sowie die Hybridmodelle GLC 300 de 4-Matic (ab 77.469 Euro; plus rund 12.500 Euro), GLC 300 e 4-Matic (ab 75.684 Euro; plus rund 14.100 Euro) und der GLC 400 e 4-Matic ab 79.611 Euro. Top-Diesel ist der GLC 450d 4Matic zu Preisen ab 85.323 Euro.

Preisliste Mercedes GLC Coupé
9,6 MByte

Mit Aufschlägen von bis über 14.000 Euro folgt Mercedes auch beim GLC Coupé den großen Preissprüngen, mit denen der Hersteller bereits bei vergangenen Modellumstellungen von sich reden gemacht. Diese begründen die Schwaben mit einer Aufwertung des Serienumfangs. Verglichen mit der Vorgängergeneration hat der aktuelle GLC SUV um rund 13.000 Euro aufgeschlagen. Rund 20.800 Euro beträgt die Preissteigerung beim GLC 63 AMG Coupé, das in aufgefrischter Form ab 124.236 Euro angeboten wird. Beim GLC 43 AMG Coupé, das ab Anfang Februar 2024 bestellbar ist, liegt der Grundpreis bei 89.250 Euro und damit um gut 13.000 Euro über dem Vorgänger.

Umfrage
SUV Coupés sind ....
15206 Mal abgestimmt
... weder Fisch noch Fleisch.... das Beste aus zwei Welten.

Fazit

Rein technisch macht Mercedes zwischen GLC SUV und GLC Coupé keine Unterschiede. Ausstattungsmerkmale und Optionen sind identisch. Verglichen zum Vorgänger des SUV-Coupés legt die neue Generation an Platz und Länge zu. Den Vortrieb übernehmen elektrifizierte Vierzylindermotoren, zudem sind drei PHEV-Modelle am Start. Wie schon beim GLC SUV steigen auch die Preise beim GLC Coupé deutlich.