Mini John Cooper Works
Erst rennen, dann debütieren

Der Mini John Cooper Works der neuen Modellgeneration tritt Anfang Juni beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring an. Offizielle Premiere hat er erst im Herbst.

Mini John Cooper Works Prototyp 2024
Foto: Mini

Die vierte Generation des Mini Cooper steht unter dem Modellkürzel F66 als Dreitürer mit Verbrenner seit diesem Jahr bei den Händlern. Kunden können bislang unter dem Basismodell Cooper C mit dem 156 PS starken 1,5-Liter-Turbo-Dreizylinder-Benziner und dem 204 PS starken Cooper S mit zwei Liter Hubraum und vier Zylindern wählen. Für sportliche Naturen findet sich zudem bereits ein John Cooper Works-Trimm-Paket im Angebot. Das macht aber nur optisch schneller.

Unsere Highlights

JCW rennt als Prototyp

Richtig heiß wird der neue Mini Cooper erst als echte John Cooper Works-Version. Die debütiert allerdings erst im Herbst 2024 und dann auch in einer elektrisch angetriebenen Variante. Wer sich schon einen Vorgeschmack holen möchte, kann den kleinen Kraftwürfel beim 24H-Rennen auf dem Nürburgring am 1. und 2. Juni unter Augenschein nehmen.

Hier wird der neue Mini John Cooper Works mit der Startnummer 317 vom privaten Rennteam Bulldog Racing aus Nürburg eingesetzt und in der Kategorie SP 3T an den Start gehen. In Anspielung auf den historischen Sieg von Mini mit dem Mini Cooper S bei der Rallye Monte Carlo 1964 vor 60 Jahren ist der Rennwagen mit einem markanten "37" -Logo versehen, das an diesen Meilenstein erinnert. Ansonsten verbirgt der Mini JCW seine finale Form unter einem rot-weißen Folien-Tarnkleid.

Sportliche Optik, Technik noch unbekannt

Dennoch lassen sich bereits markante JCW-Details ausmachen. Die Frontschürze trägt in den Ecken große Kühllufteinlässe sowie im Zentrum einen deutlich luftigeren Grilleinsatz mit neuer Gitterstruktur. Am Heck sitzt in einem mächtigen Diffusorelement ein zentrales Auspuffendrohr. Die Dachlinie verlängert ein großzügig dimensionierter, mittig eingezogener Dachkantenspoiler über die Heckscheibe hinaus. Die Seitenschwellervrkleidungen sind weiter ausgestellt. Für einen niedrigeren Schwerpunkt sorgt eine tiefergelegte Karosserie. In den Radläufen des Rennwagens stecken 17-Zoll-Felgen mit Slicks in der Dimension 225/625. Für das Serienmodell sind noch größere Felgen zu erwarten.

Zur Antriebstechnik liefert Mini noch keine Informationen. Zu erwarten ist aber in der Verbrennerversion weiterhin der Zweiliter-Vierzylinder-Turbobenziner, der zuletzt 231 PS und 320 Nm über die Vorderräder geliefert hat.

Umfrage
Dass Mini E-Autos mit dem chinesischen Unternehmen Great Wall entwickelt, ist ...
14083 Mal abgestimmt
... ein Armutszeugnis für einen Autokonzern wie BMW.

Fazit

Im Herbst 2024 präsentiert Mini den neuen Mini John Cooper Works – mit Verbrenner und in einer Elektroversion. Auf dem Nürburgring darf der JCW als Verbrenner bereits Anfang Juni Rennen fahren – als fast ungetarnter Prototyp.