Mitsubishi Moonstone
Dann fahr doch zum Mond

Concept-Cars nutzen Autohersteller gern, um neue Fahrzeug-Ideen, Designelemente oder Proportionen auszuprobieren. Doch nicht immer machen die Einzelstücke Appetit auf die Zukunft – wie der Mitsubishi Moonstone zeigt.

Mitsubishi Moonstone
Foto: Mitsubishi

Für den riesigen Industrie-Konzern Mitsubishi ist der Fahrzeugbau nur eines von vielen Geschäftsfeldern. Hierzulande bieten die Japaner mit Space Star, ASX, Eclipse Cross und Outlander gerade vier Pkw-Modelle an, die sich beim Thema Design eher zurückhalten. Ganz im Gegensatz zu diesen Baureihen steht das jetzt gezeigte Konzept-Auto Moonstone – ein studentisches Design-Projekt des "Istituto Europeo di Design" in Turin.

Mitsubishi stellte 17 Studenten des Masterstudiengangs Transportation Design des IED die Aufgabe, eine Zukunftsvision von SUV- und Crossover-Modellen vorzustellen – dem derzeit beliebtesten Segment auf dem Automobilmarkt. Das Ziel war ein Entwurf eines Elektro-Crossovers, das durch Leistung und Technik auffällt und die Szenarien von morgen bestehen soll. Drei der 17 Entwürfe kamen in die Endrunde. Einer wurde vom Mitsubishi-Stil-Zentrum als Gewinner in das Concept-Car Moonstone umgewandelt.

Unsere Highlights

Zwei Türen und viel Bodenfreiheit

Da es sich beim Moonstone weder um einen Mars- noch einen Mond-Rover handelt, scheint sich Mitsubishi ein sehr düsteres Szenario für unseren Planeten vorzustellen. Allradantrieb, große Räder und viel Bodenfreiheit sind jedenfalls klassische Offroad-Zutaten für einen harten Geländeeinsatz. Auch auf den Präsentationsfotos sieht die Umgebung eher nach staubiger Wüstenlandschaft als nach urbanem Beton-Dschungel aus. Leistungsangaben oder technische Details gibt es übrigens nicht. Lediglich die Abmessungen des Moonstone sind bekannt – er ist 4,66 Meter lang, zwei Meter breit und 1,70 Meter hoch.

Die Proportionen des Moonstone erinnern an einen hochgelegten Sportwagen. Dafür sprechen auch die stark vorstehende Lippe und der Spoiler am Ende des Daches. Scheinwerfer, Tagfahrlicht und Blinker sind getrennt angeordnet. A-Säulen sind nicht sichtbar. Und das Dach ist teilweise schwarz abgesetzt. Wilder wird es hinten, wo der Fahrzeugrücken wie ein amphibischer Kamm aus dem Heck wächst. Dass der Moonstone so in Serie gebaut wird, ist nahezu ausgeschlossen. Doch Mitsubishi könnte bestimmte Designelemente für zukünftige Modelle übernehmen. Bleibt zu hoffen, dass die Erde bis dahin nicht wie eine Mondlandschaft aussieht.

Umfrage
Welchen Crossover würden Sie wählen?
2332 Mal abgestimmt
VW Taigo
VW Taigo
Ford Puma
Ford Puma
Toyota Yaris Cross
Toyota Yaris Cross
Kleinwagen CO2
Keinen der drei. Ich würde lieber einen "normalen" Kleinwagen wählen.

Fazit

Mitsubishi hat 17 Studenten einer Turiner Design-Hochschule IED beauftragt, sich die Zukunft von Crossover-Modellen vorzustellen. Herausgekommen sind zahlreiche Konzept-Vorschläge. Der Gewinner, der zweitürige Elektro-Allradler "Moonstone", wurde in ein Konzeptauto umgewandelt und könnte einen Ausblick auf zukünftige Detail-Designs von Mitsubishi geben.