Hyundai Kona
Verbrenner ab 26.900 Euro, Elektro ab 41.990 Euro

Nach sechs erfolgreichen Jahren löst Hyundai eines seiner meistverkauften Modelle ab. Der neue Kona ist nun deutlich gewachsen und wurde primär als Elektroauto entwickelt – wird aber auch mit Verbrennungsmotoren und als Hybrid angeboten. Nach den Benzinern und dem Vollhybrid können nun auch die Elektro-Versionen bestellt werden. Das elektrische N Line-Modell folgt ab März 2024.

Hyundai Kona 2023 / Neues Modell
Foto: Hyundai

Als der Hyundai Kona 2017 auf den Markt kam, war die Elektrifizierung der Baureihe noch ein Randthema. Der Kona Elektro wurde erst 2018 vorgestellt, 2019 folgte die Hybrid-Version. Allerdings entwickelte sich gerade die E-Variante nicht nur hierzulande zu einer der beliebtesten Antriebs-Versionen. Allein in Deutschland wurden mehr als 52.000 Kona Electric verkauft.

Kein Wunder also, dass Hyundai den Fokus der zweiten Generation klar auf das Elektromodell setzt. Die Designer haben beispielsweise zuerst den "Elektro" mit seiner extrem runden Front samt LED-Leiste entwickelt und darauf aufbauend die anderen Versionen mit Verbrennungsmotoren. Weil der neue Kona auf der K3-Plattform des Konzerns basiert, bietet er nicht nur einen überarbeiteten E-Antrieb, sondern deutlich mehr Platz. Davon konnten wir uns bei einer ersten Sitzprobe überzeugen.

Unsere Highlights

Kona wird deutlich größer und geräumiger

Mit seiner Außenlänge von knapp 4,20 Metern rangierte der alte Kona sehr nah am ähnlich großen, aber günstigeren Bayon. Das neue Modell wächst in allen Dimensionen deutlich – in der Länge beispielsweise auf 4,35 Meter. In der Breite legt er um 25 Millimeter zu. Damit will sich der Kona nicht nur deutlicher vom Bayon absetzen, sondern eines der größten Autos im B-SUV-Segment – also unter den kleinen SUV – werden. Dass der sechs Zentimeter zusätzliche Radstand dem Innenraum zugutekommen, können wir schon mal bestätigen.

Vor allem auf der Rückbank ist der neue Kona nämlich deutlich geräumiger geworden, bietet selbst Großgewachsenen eine anständige Kniefreiheit. Das liegt allerdings auch am tieferen Boden und an den neu geformten Vordersitzen, die laut Hyundai 30 Prozent schlanker wurden. Überdies ist der Kofferraum gewachsen. Hyundai nennt 466 Liter inklusive Extrafach unter dem Laderaumboden. Bei umgelegter Rückbank sind es bis zur unteren Fensterkante zu 723 Liter. Die Kofferraumklappe funktioniert elektrisch, und unter der vorderen Haube versteckt sich ein kleines Extrafach (Frunk) für Ladekabel.

Hochwertiges Cockpit wie im Ioniq 5

Besonders auffällig bei der ersten Sitzprobe ist das schicke und edel verarbeitete Cockpit mit der freischwebenden Mittelkonsole und den zwei integrierten 12,3-Zoll-Displays. Die sind nicht nur extrem klar aufgelöst, sondern auch kinderleicht zu bedienen. Große Menüfelder für die wichtigsten Infotainment- und Bordcomputerfunktionen, eine klare Menüstruktur und ultraschnelle Reaktionszeiten lassen das System sehr modern wirken. Entgegen dem Trend verzichtet Hyundai nicht auf haptische Schalter und Direktwahltasten für die wichtigsten Funktionen.

Der Fahrwählhebel für die Automatik oder das Elektro-Modell hat Hyundai jetzt rechts an der Lenksäule platziert. Dadurch bleiben mehr Ablagemöglichkeiten auf der Mittelkonsole und Platz für einen neuen "Drive-Mode"-Schalter für unterschiedliche Fahrprogramme. Modern ist auch die Konnektivitäts-Ausstattung des neuen Kona. So kann der Fahrer das Auto dank "Digital Key 2 Touch" per Smart-Watch oder Telefon öffnen, schließen und sogar starten. Over-the-Air-Updates oder Vorkonditionieren des Akkus beim Kona Elektro sind ebenso Standard. Optional wird es ein zwölf Zoll großes Head-up-Display geben.

Elektroantriebe werden stärker

Angetrieben wird der neue Hyundai Kona Elektro entweder von einem 115 kW /156 PS oder einem 160 kW / 218 PS starken Elektromotor mit 255 Newtonmeter Drehmoment. Damit ist auch die Power des Koreaners passend zum Äußeren und zur Batteriekapazität gewachsen. Die Einstiegsvariante setzt jetzt nämlich auf einen Akku mit 48,4 kWh, das Topmodell auf einen Speicher mit 65,4 kWh.

Dass die Reichweiten trotz größerer Fahrzeugabmessungen und höherem Gewicht dennoch größer wurden, dürfte dem guten cw-Wert von 0,27 zu verdanken sein. Mit der großen Batterie sind 490 Kilometer drin, mit der kleinen immerhin 342 Kilometer. Der WLTP-Verbrauch soll sich laut Hyundai bei etwas mehr als 15 kWh je 100 Kilometer einpegeln, womit auch der neue Kona zu den sparsamsten E-Autos im Segment zählen dürfte.

Sportliche N Line auch für Kona Elektro

Erstmals bietet Hyundai die sportlich designte Ausstattungslinie N Line auch für den Kona Elektro an. Imposantes Spoilerwerk an Front und Heck, ein schwarzes Dach (optional) und schwarze Außenspiegel, größere 19-Zoll-Aluräder und rote Akzente an Lenkrad und Sportsitzen mit Stoffbezug oder Alcantara/Leder-Kombination gehören dann unter anderem dazu. Abgerundet wird das N-Ambiente mit Sportpedalen und einem schwarzen Dachhimmel.

Geschärft wird auch das Sounddesign auf ein besonders sportliches elektrisches Fahrerlebnis. Der Fahrer kann dann wie bei den Serienmodellen die Lautstärke regeln und den Klang im Innenraum individuell anpassen. Zu haben ist der Kona Elektro in der N Line-Ausstattung ab März 2024. Preise gibt es ebenfalls erst dann.

Das schwarze Dach ist übrigens für alle Antriebsvarianten erhältlich. Die neue Farbpalette aus jeweils elf Farbtönen für die jeweiligen Antriebsvarianten können allerdings abhängig von der Produktionsstätte variieren. So wird der Kona Elektro für den europäischen Markt zunächst aus Korea kommen. Benzin- und Hybrid-Modelle laufen dagegen in Europa vom Band.

Kona auch wieder mit Benziner und als Hybrid

Das Auslaufmodell des Kona bietet Hyundai mit dem 1,0-T-GDI-Benziner mit 120 PS sowie den 1,6 T-GDI-Ottomotor mit 198 PS an. Beide Motoren wird es auch fürs neue Modell geben. Die Basisversion schaltet per Sechsgang-Getriebe, ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe gibt es hier gegen Aufpreis. In der potenteren Version gehört es zur Serienausstattung. In der Hybrid-Version mit Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe ist der 1,6 GDI mit 141 System-PS und 265 Newtonmeter Drehmoment vorgesehen. Alle Versionen setzen auf Vorderradantrieb. Nur der große Benziner kann auch mit Allradantrieb kombiniert werden.

Für den koreanischen Heimatmarkt kündigt Hyundai einen 198 PS und 265 Nm starken 1,6-Liter-Turbobenziner sowie einen nach dem Atkinson-Prinzip arbeitenden Zweiliter-Vierzylinder-Benziner mit 149 PS und 180 Nm in Kombination mit einem CVT-Getriebe an. Nach Deutschland oder gar Europa wird es der Atkinson-Motor allerdings nicht schaffen.

Bestellstart und Preise

Preisliste Hyundai Kona
0,51 MByte

Bestellt werden kann der neue Kona seit Mai 2023. Zur Wahl stehen seit Marktstart zwei Benziner-Varianten und ein Vollhybrid (HEV), die mit vier Ausstattungslinien (Select, Trend, Prime und N Line) kombiniert werden können. Der Grundpreis für den neuen Kona mit dem 120-PS-Benziner liegt bei 26.900 Euro und damit 3.000 Euro höher als beim Vorgänger. In der Ausstattungsvariante Trend werden daraus wenigstens 29.400 Euro. Die Ausstattungslinien Prime und N Line starten jeweils ab 34.800 Euro. Der 198-PS-Benziner ist als Prime und N Line ab 37.300 Euro zu haben. Die 141 PS starke Hybrid-Version des Kona ist mit wenigstens 33.200 Euro gelistet.

Preisliste Hyundai Kona Elektro
0,43 MByte

Seit August 2023 sind auch die Elektro-Versionen des Kona bestellbar. Das Basis-Modell mit kleiner Batterie und 115 kW Leistung steht ab 41.990 Euro in der Preisliste. Die 160-kW-Version mit größerer Batterie ist ab 47.190 Euro zu haben. Zu den Kunden rollen die Elektromodelle seit Oktober. Die N Line-Version mit E-Antrieb folgt im März 2024.

Umfrage
VW ID.3 oder Hyundai Kona Elektro? Welchen nehmen Sie?
5463 Mal abgestimmt
VW ID.3 (2020), 1st-Serie
Den neuen ID.3
Hyundai Kona, Exterieur
Den bewährten Kona Elektro

Fazit

Der neue Hyundai Kona ist nicht nur gewachsen, sondern vor allem im Innenraum erwachsen geworden. Das gilt nicht nur fürs Platzangebot, sondern auch für Materialien, Verarbeitung und Ausstattungsumfänge. Moderne Fahrassistenten sind jetzt ebenso zu haben, wie beste Konnektivitätsfeatures, Over-the-Air-Updates oder Vorkonditionierung der Traktionsbatterie bei den Elektrovarianten. Das Preisniveau steigt mit dem Generationswechsel um wenigstens 3.000 Euro.

Die aktuelle Ausgabe
AUTO MOTOR UND SPORT 09 / 2024
AUTO MOTOR UND SPORT 09 / 2024

Erscheinungsdatum 11.04.2024

148 Seiten