Ringbrothers Hellephant TUSK
1969er Dodge Charger mit 1.014 PS

Ringbrothers packt einen 1.014-PS-Hellephant-Motor in einen 1969er Dodge Charger, der jetzt fast komplett aus Carbon besteht.

Ringbrothers Hellephant TUSK 1969er Dodge Charger
Foto: Ringbrothers

Ringbrothers aus Spring Green im US-Bundesstaat Wisconsin hat aus einem 1969er Dodge Charger den Hellephant TUSK gemacht. Dafür hat der über 50 Jahre alte Dodge nicht nur viel maßgeschneidertes Carbon bekommen, sondern auch einen Hellephant-Motor mit 7,0 Liter Hubraum. Den 1.014-PS-Motor bietet GM auch als Crate Engine an. Das Auto zeigen die Veredler auf der SEMA Show 2023 (5. bis 8. November 2023 in Las Vegas).

Die Ringbrothers-Entwickler haben bei dem Charger die Proportionen verändert und den Radstand vergrößert. Außerdem sitzt der Motor 6,3 Zentimeter weiter hinten als beim Original. Gekoppelt ist er an ein manuelles Sechsgang-Getriebe, von dort gelangen die Antriebsmomente über eine Carbon-Kardanwelle an die Hinterräder.

Unsere Highlights
Ringbrothers Hellephant TUSK 1969er Dodge Charger
Ringbrothers

Auch im Innenraum dominiert Carbon.

Hoher Karbon-Anteil

Sämtliche Karosseriekomponenten bestehen aus Carbon. In die Fronthaube sind zwei große und wiederum mit Carbon abgedeckte Luftöffnungen gefräst – der Fahrer kann sie von seinem Platz aus sehen. Auch die Grills, die die Scheinwerfer bei Nichtgebrauch abdecken, bestehen aus Kohlefaser. Die Front- und die Heckschürze haben die Designer schmaler als beim Original gestaltet, das soll den Charger optisch verlängern.

Die Räder stammen vom kalifornischen Spezialisten HRE und wegen des verlängerten Radstands sitzt die Vorderachse fünf Zentimeter weiter vorn als beim Original. Ein Fox-RS-SV-Gewindefahrwerk sorgt für sportliche Dämpfung und Baer-Bremsen mit 6-Kolben-Bremssätteln bringen den Ringbrothers-Dodge zum Stehen.

Ringbrothers Hellephant TUSK 1969er Dodge Charger
Ringbrothers

Der Mopar-Hellephant-V8 hat sieben Liter Hubraum und leistet 1.014 PS.

Innen digital

Auch im Innenraum dominiert Carbon, selbst das unten abgeflachte Lenkrad und der Schalthebel bestehen nahezu komplett aus dem Leichtbau-Material. Die analog aussehenden Instrumente sind in Wirklichkeit digital, außerdem gibt es einen digitalen Rückspiegel. Eine moderne Klimaanlage soll bei jedem Wetter für angenehme Innenraum-Temperaturen sorgen.

Ob der Hellephant TUSK 1969er Dodge Charger ein Einzelexemplar bleibt und was das Fahrzeug kostet, hat Ringbrothers noch nicht bekanntgegeben.

Umfrage
Was halten Sie grundsätzlich von Restomod-Umbauten?
103591 Mal abgestimmt
Großartig. Klassisches Design mit moderner Technik - die perfekte Kombination.Furchtbar. Ein Oldtimer muss den damaligen Stand der Technik abbilden.

Fazit

Der Ringbrothers Hellephant TUSK 1969er Dodge Charger ist als Charger der späten 1960er-Jahre erkennbar – aber bereits beim ersten Blick wirkt das Auto irgendwie anders. Die Ringbrothers-Designer haben die Proportionen verändert, die Fronthaube modifiziert und den Radstand verlängert. Die 1.014-PS-Hellephant-Crate-Engine ist nach hinten versetzt und viele Teile, inklusive der Kardanwelle, bestehen aus Carbon. Ein Preis für das auf der SEMA 2023 in Las Vegas ausgestellte Fahrzeug ist noch nicht bekannt.