Rückrufe für Audi E-Tron GT und Porsche Taycan
Undichte Batterie möglich

Audi und Porsche rufen die elektrischen Sportwagen Audi E-Tron GT und Porsche Taycan im Rahmen einer freiwilligen Aktion in die Werkstätten zurück. Sprecher der Unternehmen bestätigten den Rückruf gegenüber auto-motor-und-sport.de.

Audi e-tron GT Quattro, Porsche Taycan 4s
Foto: Achim Hartmann

Zunächst sind die Rückrufaktionen der beiden Modelle durch die amerikanische Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA veröffentlicht worden. Bei Audi handelt es sich um den E-Tron GT sowie den RS E-Tron GT – bei Porsche um die Modelle Taycan, Taycan 4S, Taycan Turbo S, Taycan Turbo, Taycan GTS sowie die Cross- und Sport-Turismo-Pendants. In den USA sind 4.777 Porsche- und 1.899 Audi-Modelle betroffen.

Unsere Highlights

Audi E-Tron und Porsche Taycan auch in Deutschland betroffen

Für Deutschland konnte Audi keine Stückzahlen kommunizieren, auch im Hinblick auf den Wettbewerber, so hieß es. Porsche hingegen nannte 2.379 Taycan-Fahrzeuge in Deutschland sowie 9.986 Modelle in Europa. Die Fahrzeuge stammen aus dem Produktionszeitraum 22. September 2022 bis 3. August 2023, bei Audi ist es der Zeitraum 23. September 2022 bis 28. August 2023.

Bei den Fahrzeugen beider Hersteller kann unter bestimmten Umständen die Abdichtung zwischen Batterierahmen und -deckel an der Hochvolt-Batterie "unzureichend robust" sein, heißt es. "Bei einer unzureichenden Abdichtung kann im Fahrbetrieb unter bestimmten Umständen die Möglichkeit bestehen, dass über Zeit Flüssigkeit ins Innere der Hochvolt-Batterie eindringt" – entsprechend sinke der Isolationswiderstand, erklärten beide Sprecher. Fällt dieser unter einen bestimmten Wert, wird im Fahrzeug eine gelbe Warnmeldung angezeigt. Sinkt der Widerstand weiter, folgt eine rote Warnmeldung.

Akkus müssen gegebenenfalls getauscht werden

Sollte der Kunde oder die Kundin trotz dieser Warnmeldung den Kundendienst von Audi oder Porsche nicht aufsuchen, kann es zur Bildung von Lichtbögen kommen, das Risiko eines "thermischen Ereignisses" sei erhöht. Mit anderen Worten, es besteht dann unter Umständen Brandgefahr.

Weder Audi noch Porsche sind Schäden bekannt. Nach Angaben von Porsche wurden einzelne Fälle in den Vertragswerkstätten entdeckt und gemeldet. Die Überprüfung und der gegebenenfalls nötige Batterietausch nehmen vier Stunden in Anspruch und sind für den Kunden kostenlos. Audi machte keine entsprechenden Angaben und verwies darauf, bei Auffälligkeiten direkt mit den Kunden das weitere Vorgehen zu besprechen. Angaben zu den möglichen Kosten machten beide Hersteller nicht.

Umfrage
Beeinflussen Rückrufe Ihr Kaufverhalten?
13682 Mal abgestimmt
Ja
Nein


In der Fotoshow zeigen wir Ihnen den Vergleichstest Audi E-Tron GT Quattro gegen Porsche Taycan 4S

Fazit

Mögliche Undichtigkeiten am Hochvolt-Akku zwingen den Audi E-Tron GT sowie den Porsche Taycan in die Werkstätten. Bei den Modellen kann Wasser in den Akku eindringen und den Isolationswiderstand senken. Der Fahrer erhält mehrere Warnmeldungen, werden diese ignoriert, besteht die Möglichkeit eines internen Kurzschlusses und damit auch eines Brandes. Bei Porsche dauert die kostenlose Überprüfung und der gegebenenfalls notwendige Akku-Tauch vier Stunden, Audi machte keine Angaben. Es handelt sich um einen freiwilligen Rückruf, das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg ist informiert.

Die aktuelle Ausgabe
AUTO MOTOR UND SPORT 05 / 2024
AUTO MOTOR UND SPORT 05 / 2024

Erscheinungsdatum 15.02.2024

148 Seiten